1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps im Oktober 2006

Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps im Oktober 2006

Gesundheitsmagazine im Fernsehen

Gesundheit im Fernsehen: Hier finden Sie von unserer Redaktion besonders empfohlene TV-Tipps zum Thema Gesundheit für Oktober 2006. Dazu gibt es jeweils eine kurze Inhaltsangabe, sowie detaillierte Sendeinformationen samt weiterführender Links.

Diesen Artikel drucken


Donnerstag, 05. Oktober 2006

Primavera – Für ihre Gesundheit
ORF 2, 20.15-21.10 Uhr

Vera Russwurm will mit dieser Sendung die Österreicher motivieren, ihr gesundheitliches Wohl selbst in die Hand zu nehmen. Dabei sind drei Säulen wichtig: Ernährung, Bewegung und die Balance von Körper und Seele.

Dienstag, 10. Oktober 2006

Visite – Das Gesundheitsmagazin
Top-Thema: Risiko Rheuma – Wenn nicht nur die Gelenke leiden
NDR Fernsehen, 20.15-21.00 Uhr

Der Begriff „Rheuma“ steht für eine große Anzahl unterschiedlicher Krankheiten, die zum Teil erst in den letzten Jahren entdeckt und näher erforscht worden sind. Sie alle betreffen den Bewegungsapparat, also Gelenke, Muskeln, Sehnen, Knochen und Bänder und verursachen oftmals erhebliche Schmerzen. Die Erkrankungen des so genannten „rheumatischen Formenkreises“ schränken die Beweglichkeit der Betroffenen ein und können innere Organe schädigen. Darüber hinaus haben Rheumapatienten ein deutlich erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Der genaue Zusammenhang zwischen der Rheumaerkrankung und diesen kardiovaskulären Gefahren ist bislang noch nicht geklärt. Experten vermuten, dass die Gelenkentzündung eine Verkalkung der Gefäße (Artherosklerose) beschleunigt, wodurch das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bei den betroffenen Patienten deutlich ansteigt. Diese und weitere aktuelle Erkenntnisse über Diagnose und Behandlung rheumatischer Erkrankungen im „Visite“ Top-Thema.

Weitere Themen: Pflegen und Verreisen – Urlaub für Demenzkranke und deren Angehörige; Die Kraft aus der Schale – Hülsenfrüchte halten gesund; Methode bei Wirbelbruch – Hilfe für Osteoporosepatienten; Neue Therapie – Spritzen gegen Hautkrebs; Neues Leben dank Hirnschrittmacher.

Mittwoch, 11. Oktober 2006

Quivive – Das Gesundheitsmagazin
Im Blickpunkt: Wenn Medikamente schlapp machen
RBB Fernsehen, 20.15-21.00 Uhr

Donnerstag, 12. Oktober 2006

Primavera – Für ihre Gesundheit
ORF 2, 20.15-21.10 Uhr

Vera Russwurm will mit dieser Sendung die Österreicher motivieren, ihr gesundheitliches Wohl selbst in die Hand zu nehmen. Dabei sind drei Säulen wichtig: Ernährung, Bewegung und die Balance von Körper und Seele.

Hauptsache gesund
Infektionszeit – Gefahr für Herz und Lunge
MDR Fernsehen, 21.00-21.45 Uhr

Herbstzeit ist Erkältungszeit. Die häufigen Infekte offenbaren vor allem eines: Viren, Bakterien und andere Erreger tummeln sich massenhaft in unserer Umgebung – und unser Immunsystem ist nach dem langen Sommer noch nicht ausreichend trainiert, die heimtückischen Überfälle abzuwehren. Vor allem ältere Menschen, kranke und geschwächte Personen sowie Kinder sind in Gefahr. Ein harmloser Infekt kann schnell dramatische Folgen haben. Herzinfarkte oder Schlaganfälle drohen, tödliche Lungenentzündungen oder langwierige Komplikationen an Nieren, Magen oder Leber. „Hauptsache gesund“ zeigt, welche Gefahren jetzt durch Viren, Bakterien und Pilze drohen und wie man sich wirkungsvoll davor schützen kann. Studien beweisen, dass Menschen, die sich gegen Grippe impfen lassen, in der Erkältungszeit weniger schwere Atemwegserkrankungen bekommen und ihr Risiko für Herzerkrankungen und Hirninfarkte deutlich vermindern. Das MDR-Gesundheitsmagazin gibt viele praktische Tipps, wie man über die Grippeschutzimpfung hinaus sein Immunsystem stärken und gefährliche Infektionen abwehren kann.

Montag, 16. Oktober 2006

Die Sprechstunde
Thema u.a.: Wenn der Rücken schmerzt – werden Sie aktiv!
Bayerisches Fernsehen, 20.15-21.00 Uhr

Schmerzen und kein Ende in Sicht. Nahezu 80 Prozent der deutschen Bürger haben es im Laufe ihres Lebens mit Schmerzen im Kreuz zu tun, trotz aller Rückenschulprogramme, Massagen, Operationen und Physiotherapien. Obwohl es ein enormes Rehabilitationsangebot gibt, bleibt die Zahl der Rückenschmerzpatienten hoch. Nur bei 15 von 100 Rückenpatienten ist eine Operation sinnvoll, die anderen 85 Prozent werden von unspezifischen Leiden im Rücken geplagt, die ständig wiederkehren und für die der Arzt keine kausale Ursache findet. Jeder zweite Patient in der orthopädischen Praxis leidet an Rückenschmerzen. Nahezu 20 Prozent aller Krankschreibungen werden auf Schäden an der Wirbelsäule zurückgeführt. Geschätzte 17 Milliarden Euro wenden die gesetzlichen Krankenkassen für die Behandlung akuter und chronischer Rückenschmerzen auf. Erfahrene Orthopäden wissen, dass Rückentherapien alleine keine Abhilfe schaffen können. Denn sobald der Rücken leidet, beginnt nicht selten ein Teufelskreis: Der schmerzende Rücken verhindert ein wirkungsvolles Bewegungsprogramm. Dabei ist Bewegung die beste Therapie und langfristig auch vorbeugend erfolgreich. Bewegung neutralisiert nach und nach das Schmerzempfinden und löscht sozusagen das Schmerzgedächtnis für die Rückenpein im Gehirn. Das gegenteilige Verhalten ist jedoch oft zu beobachten: Der Patient wünscht sich Bettruhe und Schonung. Bei Dauerschonung aber wird das Leiden chronisch. Viele kommen dann nicht mehr ohne Medikamente aus.

Der nächste Teufelskreis entsteht: Bei einer Vielzahl von Schmerzpatienten entwickelt sich im Verlauf ein Schmerzmittelmissbrauch, da der Griff zum Medikament immer schneller geschieht. Fazit der bisherigen Erkenntnisse zum Rückenschmerz lautet: Wird da der „Schmerzkreislauf“ nicht frühzeitig unterbrochen, führt dies häufig zu chronischem Dauerschmerz. Schwerpunkt der Sendung sind eine Vielzahl von Bewegungsaktivitäten, die sich in den normalen Alltag integrieren lassen, um rechtzeitig vorzubeugen oder vorhandenen Rückenproblemen zielstrebig entgegenzuwirken.

Dienstag, 17. Oktober 2006

Visite – Das Gesundheitsmagazin
Top-Thema: Schnupfen – Wenn die Nase streikt
NDR Fernsehen, 20.15-21.00 Uhr

Die Nase ist nicht nur ein wichtiges Sinnesorgan, um Düfte und Gerüche wahrzunehmen. Sie reinigt, erwärmt und befeuchtet ebenfalls die Atemluft. Sind diese Tätigkeiten des Sinnesorgans eingeschränkt, können Krankheitserreger schneller in den Körper eindringen und Infektionen hervorrufen. Ursachen für den Verlust dieser Funktionen sind Schnupfen, trockene Nasenschleimhäute oder eine so genannte Sinusitis, eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. Auch Fehlstellungen der Nasenscheidewand, Brüche oder Polypen können die Arbeit des Organs beeinträchtigen. Diese und weitere Informationen über Erkrankungen der Nase und ihre Behandlungsmöglichkeiten liefert „Visite“.

Weitere Themen: Wechseljahre – Wann braucht der Körper Hilfe?; Morbus Paget – Die weit verbreitete und unterschätzte Knochenkrankheit; Wachsende Hoffnung – Organe aus dem Reagenzglas; Bergauf mit der Gesundheit – Wandern im Harz; Alles in Öl – Gesunde Mittelmeerkost.

Mittwoch, 18. Oktober 2006

Die Barbara Karlich Show
Thema: Fit und gesund, wo bleibt der Spaß
Talk-Show mit Barbara Karlich
ORF 2, 16.00-17.00 Uhr

Donnerstag, 19. Oktober 2006

service: gesundheit
Top-Thema: Rund ums Ohr
hr Fernsehen, 18.50-19.15 Uhr

„Wie bitte?“ Viele Menschen müssen öfter nachfragen, bevor sie verstehen können, was gesagt wird. Ein gutes Gehör ist keine Selbstverständlichkeit. In Deutschland leiden rund 15 Millionen Menschen unter Hörproblemen. Es sind nicht nur ältere Menschen, die Schwierigkeiten mit dem Hören haben, auch in jungen und mittleren Lebensjahren sind Hörstörungen ein Thema. Angeborene Fehlbildungen, Verletzungen und Entzündungen können zu Schwerhörigkeit führen. Die meisten Betroffenen versuchen, das Problem zu verdrängen, und zögern eine Therapie so lange wie möglich hinaus. Die Folge: Der Hörverlust schreitet voran, und die Möglichkeiten, das Gehör zu erhalten, verringern sich. „service: gesundheit“ fragt nach: Kann man Schwerhörigkeit vorbeugen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Hörstörungen? Wann muss ein Hörgerät eingesetzt werden? Worauf muss man bei der Wahl einer Hörhilfe achten? Auskunft zu diesen und weiteren Fragen geben Experten, die zu Gast im Studio sind.

Dienstag, 24. Oktober 2006

Visite – Das Gesundheitsmagazin
Schwerpunkt: Volkskrankheit Diabetes – Wenn Zucker krank macht
NDR Fernsehen, 20.15-21.00 Uhr

Experten schätzen, dass mindestens sieben Millionen Deutsche von der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus betroffen sind – Tendenz steigend. Die meisten der Patienten erkranken an Altersdiabetes (Typ II). Entgegen der Bezeichnung leiden jedoch nicht nur Erwachsene an dieser Form des Diabetes, immer häufiger erkranken auch Kinder und Jugendliche daran. Der Grund: Viele junge Menschen haben zum Teil extremes Übergewicht, eine der Hauptursachen für den Diabetes. Gefürchtet ist die Krankheit vor allem wegen ihrer Spätfolgen. Die Verschlechterung des Sehvermögens, Nerven- oder Nierenschäden sind nur einige der möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit. Auch das Risiko gefährlicher Herz-Kreislauferkrankungen und Bluthochdruck ist bei den Zuckerpatienten deutlich erhöht. Eine frühzeitige Diagnose und die richtige Therapie können helfen, die Gefahr zu bannen. Oft reichen schon Gewichtsabnahme, gesunde Ernährung und viel Bewegung, um den Diabetes zu stoppen. Der „Visite“-Schwerpunkt über die gefährliche Zuckerkrankheit und ihre Folgen.

Weitere Themen: Gefährlicher Leistenbruch – Verkannt und verschleppt; Schöner Wohnen im Alter – Die eigenen Räume mit Weitblick gestalten; Heilung im Mondschein? Warzenbehandlung zwischen Mystik und Medizin; Honig heilt Hautverletzungen; Musik hilft – Therapie nach Schlaganfall.

Mittwoch, 25. Oktober 2006

service: trends
Thema: Gedächtnistraining: So bringen Sie Ihre grauen Zellen auf Trab
hr Fernsehen, 18.50-19.15 Uhr

Das Gehirn eines jungen, ausgewachsenen Menschen enthält zwischen 15 und 100 Milliarden Gehirnzellen. Danach geht’s bergab. Der Mensch verliert unentwegt Gehirnzellen, und zwar bis zu 10.000 pro Tag. Je mehr das Gedächtnis nachlässt, desto träger wird der Mensch. Doch genau diesem trostlosen Zustand kann man gezielt entgegenwirken: durch regelmäßiges geistiges Training. Nur – welche Übungen sind wirklich geeignet? Ist es das tägliche Kreuzworträtsel oder das beliebte Kinderspiel „Memory“? Wie hilfreich ist der neue Zahlenrenner „Sudoku“? Und gibt es wirklich Nahrungsmittel, die „klüger“ machen? Diese und andere Fragen beantwortet „service:trends“.

Donnerstag, 26. Oktober 2006

Feiertagsfrühschoppen am Nationalfeiertag
mit Philipp Meikl aus dem Kursaal in Bad Hofgastein
ORF 2, 11.00-12.00 Uhr

Sie ist eine der beliebtesten Moderatorinnen und Showmasterinnen der Österreichischen Fernsehgeschichte. Im Fernsehfrühschoppen steht „Dr. Vera“ – wie die promovierte Medizinerin seit ihrer Gesundheitsshow „Primavera“ genannt wird, einmal selbst als „Talkgast“ Moderator Philipp Meikl Rede und Antwort. Von Primaria Dr. Gudrun Lind-Albrecht, Spezialistin auf dem Gebiet der Radon-Wärme-Therapie, erfährt Philipp Meikl alles über dieses medizinische Geschenk der Natur.

Hauptsache gesund
Thema: Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln
MDR Fernsehen, 21.00-21.45 Uhr

Wenn sie nicht schaden können, dann darf es ruhig ein Pillchen mehr sein. Außerdem hilft viel ja bekanntlich auch viel! So oder so ähnlich denken viele Deutsche, wenn es um Vitamin- und Mineralstofftabletten geht. Im Vorbeigehen werden im Supermarkt ganz selbstverständlich röhrchenweise Vitamin C, Zink, Kalzium, Magnesium oder dubiose Pflanzenextrakte in den Wagen gelegt. Das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln boomt weltweit. Auf mindestens eine Milliarde Euro wird der Jahresumsatz allein mit Vitamin- und Mineralstoffpräparaten in Deutschland geschätzt. Jeder dritte Deutsche soll Nahrungsergänzungsmittel konsumieren.

„Hauptsache gesund“ klärt auf, wer wirklich Nahrungsergänzungsmittel braucht und wer sich das Geld lieber sparen kann. Auf dem Prüfstand des Gesundheitsmagazins ist auch die Qualität der einzelnen Produkte. Wirken Vitamine aus den Billigmärkten genauso wie die hochpreisigen Mittel aus der Apotheke? Dr. med. Franziska Rubin geht unter anderem auch der Frage nach, welchen Krankheiten man nachgewiesenermaßen wirklich mit Nahrungsergänzungsmitteln vorbeugen kann. Schützen Vitamin E und Selen wirklich vor Krebs? Hält Retinol tatsächlich die Hautalterung auf? Hilft Nahrungsergänzung bei Libidoverlust? Und wozu braucht der Mensch eigentlich Aloe Vera im Essen?

Freitag, 27. Oktober 2006

Homöopathie heilt nie!?
Ein Film von Jens Olesen aus der Reihe „Hier und Heute kontrovers“
hr Fernsehen, 15.15-15.45 Uhr

Die Front verläuft mitten durch die Gesellschaft, selbst in Familien wird erbittert gestritten. Was soll es sein beim Wehwehchen, was muss es sein bei schwerer Krankheit: das kraftvolle chemisch-biologische Erzeugnis der Pharmaindustrie oder das unbestimmt sanfte Naturprodukt, das buchstäblich in homöopathischer Dosierung verabreicht wird? Die Gegner von Globuli und Bachblüten sind sich einig: Da sei ja gar nichts drin, was überhaupt helfen könne. Aber es hat doch geholfen, sagen die, denen es geholfen hat. Jens Olesen ist vor der Kaiserapotheke in Bonn Gastgeber und Gesprächsleiter einer Runde von Fachleuten aus beiden Lagern: Engagierte Verfechter der Schulmedizin und überzeugte Vertreter der Homöopathie, die Gleiches mit Gleichem heilen wollen, treffen aufeinander und streiten, wer denn nun Recht habe. Beide Seiten vielleicht? Kurze Filme werden bei der Entscheidungsfindung helfen, indem sie Fakten und Geschichten rund ums homöopathische Heilen kompakt präsentieren.

Samstag, 28. Oktober 2006

Planet Wissen
Thema: Herbstfrüchte – Von Trüffeln, Trauben und Maronen
WDR Fernsehen, 08.00-09.00 Uhr

Üppig, verschwenderisch, farbenprächtig. So zeigt sich die Natur zu Beginn des Herbstes. Sehr zu unseren Gaumen-Freuden. Keine andere Jahreszeit bietet uns Menschen solch kulinarische Köstlichkeiten wie der Herbst. Trüffel gehören dazu, oder Weintrauben. Aber wer sich auskennt, findet noch viel mehr an Schmackhaftem. Mitten in unseren Wäldern und Wiesen! Vogelbeeren als Sorbet zubereitet oder eine Apfeltarte auf Mispelmus, das sind Gaumenfreuden, die unter anderem Spezialität von Jean-Marie Dumaine sind. Der Spitzenkoch aus dem Ahrtal ist bekannt für seine Feinschmeckerküche, für die er vorwiegend Wald und Wildpflanzen verwendet. Nicht nur, dass diese alle vor unserer Haustüre wachsen, sie sind zudem gesund und reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Welche Pflanzen was enthalten und wie man sie am besten pflückt und aufbewahrt, weiß der Botaniker Steffen-Guido Fleischhauer. Steffen-Guido Fleischhauer und Jean-Marie Dumaine sind Gäste bei Planet Wissen.

Montag, 30. Oktober 2006

Die Sprechstunde
Themen: Grippe-Impfung; Risiko Brustkrebs; Abschied von der Lesebrille?
Diagnose am Küchentisch: Selbsttest aus der Apotheke; Kürbis
Bayerisches Fernsehen, 20.15-21.00 Uhr

Dienstag, 31. Oktober 2006

Hippokrates
Schwerpunkt: Sport trotz Krankheit
arte, 14.00-14.30 Uhr

Leistungssport und Krankheit? Für viele Menschen ist dies nicht zu vereinbaren. Besonders, wenn es sich um Epilepsie, Diabetes oder Asthma handelt. Doch wenn man richtig mit seiner Krankheit umgeht, kann man sich nicht nur freizeitsportlich betätigen, sondern seinen Körper zu Höchstleistungen bringen. Leistungssport trotz Krankheit erfordert allerdings ungeheuer viel Disziplin. Doch es hilft den Betroffenen auch, positiv mit der Krankheit umzugehen. Kranke Leistungssportler haben generell ein anderes Körpergefühl, sehen den Körper nicht – wie viele chronisch Kranke – als „Feind“, sondern als Partner, den man pflegen, aber auch belasten und fördern muss, um ein Ziel zu erreichen. „Hippokrates“ porträtiert drei Sportler, die trotz Krankheit erstaunliche Erfolge errungen haben.

Weitere Themen: Geboren mit offenem Rücken – Spina bifida; Mit Kälte heilen – Kryotherapie

Linktipps:

– Gesund-TV – gesunde Fernsehtipps (Archiv) Archiv: Mai 2010
Archiv: April 2010
Archiv: März 2010
Archiv: Februar 2010
Archiv: Jänner 2010
Archiv: Dezember 2009
Archiv: November 2009
Archiv: Oktober 2009
Archiv: September 2009
Archiv: August 2009
Archiv: Juli 2009
Archiv: Juni 2009
Archiv: Mai 2009
Archiv: März 2009
Archiv: Februar 2009
Archiv: Dezember 2008
Archiv: November 2008
Archiv: Oktober 2008
Archiv: September 2008
Archiv: Juli 2008
Archiv: Juni 2008
Archiv: Mai 2008
Archiv: April 2008
Archiv: März 2008
Archiv: Februar 2008
Archiv: Jänner 2008
Archiv: Dezember 2007
Archiv: November 2007
Archiv: Oktober 2007
Archiv: September 2007
Archiv: August 2007
Archiv: Juli 2007
Archiv: Juni 2007
Archiv: Mai 2007
Archiv: April 2007

Diesen Artikel drucken