1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,89 Sterne von 5)
Massagetechniken – Tuina, Lomi Lomi und Shiatsu

Massagetechniken – Tuina, Lomi Lomi und Shiatsu

Exotische Massagetechniken: Tuina, Lomi Lomi und Shiatsu

Ob Shiatsu, Tuina oder Lomi Lomi – jeder Mensch hat andere Vorstellungen und Ansprüche, wenn es um seine ganz individuelle Art der Entspannung geht. Was genau die einzelnen Massagerichtungen versprechen und welche am ehesten ihrem Geschmack entspricht, können sie hier nachlesen.



Shiatsu

Shiatsu versteht sich als eine in sich geschlossene Form der manuellen Ganzkörperarbeit. Ihr Ursprung liegt in der traditionell fernöstlichen Heilmedizin, deren Grundlage auf dem sogenannten Qi oder Ki – die in uns befindliche, dynamische Lebensenergie basiert.

Shiatsumassagen werden vorwiegend am Boden, durch direkte Berührung und ohne zusätzliche Hilfsmittel ausgeführt. Nicht ohne Grund bedeutet Shiatsu wörtlich übersetzt „Finderdruck“: Mittels der Schwerkraft und ohne viel Kraftaufwand, werden die einzelnen Übungen mit Händen, Daumen, Ellbogen, Knien und Füßen ausgeübt, wobei je nach energetischer Verfassung des zu Behandelnden die Stärke, der Druck und die Dauer der Behandlung angepasst werden.

Durch Druck auf die Meridiane, sowie Muskeln, Sehnen und Gelenke werden energetische Blockaden gelöst und der Energiefluss, also das Qi gefördert. Shiatsu stimuliert so das vegetative Nervensystem und wirkt sich somit positiv auf die Herzfrequenz, die Atmung und den Bewegungsapparat aus.

Durch die Reaktivierung der Selbstheilungskräfte werden innere Heilungs- und Wachstumsprozesse unterstützt. Dadurch kann Shiatsu auch den Übergang von einem Lebensabschnitt zum nächsten erleichtern.

In erster Linie wird Shiatsu als offener und aufrichtiger Kontakt zwischen zwei Menschen, die sich liebevoll und ehrlich begegnen gesehen. Die vollständige Wirkungsweise kann sich darum auch nur in dem Maße entfalten, wie beide Parteien dazu bereit sind sich fallen zu lassen.

Diese äußerst emotionale und spirituelle Form von Massagetechnik nimmt ungefähr eine Stunde in Anspruch.

Tuina Anmo

Wie so viele Massagetechniken die mit Meridianen und Akupressurpunkten arbeiten, ist auch die Massagekunst Tuina Anmo chinesischen Ursprungs, und repräsentiert eine der fünf Säulen der ganzheitlichen Therapiemethode. Die Tuina – Therapie ist die älteste, bestehende Therapieform der traditionell chinesischen Medizin und ist Grundstein für einige weiterführende Massagetechniken, wie zum Beispiel Shiatsu.

Die zerlegten Silben des Wortes „Tuina Anmo“ beschreiben die wesentlichen Behandlungstechniken, die bei dieser Art von Massage zur Anwendung kommen:

Tui – Schieben
Na – Greifen, Anheben
An – Drücken
Mo – Reiben, Streichen

Tuina ist somit eine Mischung aus Chiropraktik, Akupressur, Energiearbeit und weiteren manualtherapeutischen Methoden. Als Basis dient dabei eine ganzheitliche Diagnose nach chinesischer Medizin, die den gesamten Körper in die Behandlung mit einschließt. Mit Tuina werden nicht nur Beschwerden des Bewegungsapparates- sondern auch Erkrankungen des gesamten Organismus behandelt.

Nicht nur auf dem Gebiet der Energiearbeit kann Tuina punkten, sie geht sogar noch weiter, in dem sie Gelenke mit einbezieht. Chiropraktische Eingriffe, Mobilisation sowie aktive und passive Bewegungstherapie gehören somit ebenfalls zum Repertoire eines fortgeschrittenen Tuina- Praktizierenden.

Vor allem in den Bereichen der Orthopädie sowie der Traumalogie brilliert Tuina, da mit ihr chronische und akute Prozesse sowie innere Krankheitsbilder behandelt werden können.

Die Behandlung eines einzigen Körperteiles kann schon gute 20 Minuten in Anspruch nehmen.
Gezielt längere Massagen die den gesamten Körper miteinbeziehen dauern dementsprechend länger.

Lomi Lomi

„Drücken, Kneten, Reiben“ – diese drei Worte umschreiben die äußerst berührungsintensive Massage, die ihre Wurzeln fest in der Polynesischen Kultur verankert sieht. Eigentlich als Heil- und Reinigungsritual geschätzt, steht Lomi Lomi in unseren Breitengraden für eine wohltuende Ganzkörpermassage.

Die Verdoppelung des hawaiianischen Wortes „Lomi Lomi“, deutet auf die Intensität dieser Massagepraxis hin, die für inneres und äußeres Wohlbefinden sorgt.

Lomi Lomi setzt auf die entspannende und wohltuende Wirkung von Öl, das großzügig und immer wiederkehrend mit großflächigen Berührungen über den gesamten Körper verteilt wird. Der Behandler arbeitet nicht nur mit den Händen, sondern mit dem gesamten Unterarm einschließlich der Ellenbogen. Es gibt auch die vierhändige Lomi-Massage, die von zwei Personen gleichzeitig ausgeführt wird. Die Bewegungen sind grundsätzlich fließend und leicht schaukelnd, wobei die „echte“ Behandlung von hawaiischer Musik und Gesängen begleitet wird, zu denen sich der Masseur im Rhythmus rund um den Massagetisch bewegt.

Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Unterarme gesetzt, die bei vielen anderen Massagen oftmals zu kurz kommen: sie sorgen für die tiefenwirksame Entspannung des gesamten Körpers. Auch Körperpartien wie Achselhöhlen, Handgelenke, Kniekehlen und Fußinnenseiten, die sooft vernachlässigt werden, kommen bei einer Lomi Lomi Massage voll auf ihre Kosten. Mit schaukelnden und entspannenden Wiegegriffen werden Kopf, Wirbelsäule und Gelenke gedehnt und gelockert. Auch weitere Sinnesorgane wie Nase und Ohren werden bei wohltuenden Düften und hawaiianischen Klängen sanft stimuliert.

Lomi Lomi ist eine ganzheitliche Heilmethode, deren Ziel es ist, den Menschen wieder in Einklang mit seinem Körper zu bringen. Durch die Sanftheit dieser Massagetechnik sollen blockierte Körperenergien freigelegt, und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Sie ähnelt in ihrer Ursprungsform eher einer therapeutischen Körperarbeit als einer Massage und hat den Anspruch, nicht nur den Körper, sondern auch die Seele zu behandeln. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird hauptsächlich Lomi Lomi Nui angeboten.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine solche Massage für alle Sinne zu gönnen, sollte mit einem gut angelegten Zeitaufwand von 1 ½ Stunden rechnen.

= [amchap] =

Quellen:

¹ Shiatsu Österreich
² www.agtcm.de – Tuina

Linktipps:

– Sivananda Yoga, Sound Bath Meditation & Co. – die neuesten Wellness Trends
– Medical Wellness – Urlaub mit Gesundheitsvorsorge
– Wellness-ABC: Akupressur bis Thalasso
– Fitness-Corner: Massage Institute in Österreich
– Medizinische Massage
– Österreichische Gesellschaft für Tuina