1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Schwangerschaft – was sie schon immer wissen wollten (Teil 1)

Schwangerschaft – was sie schon immer wissen wollten (Teil 1)

Schwangerschaft

Welche Anzeichen deuten auf eine Schwangerschaft hin? Das erste Anzeichen für eine Schwangerschaft ist eindeutig das Ausbleiben der Menstruation. Die Menstruation kann allerdings auch aus anderen Gründen ausbleiben. Wenn Sie zur gleichen Zeit Brustspannungen und am nächsten Morgen eventuell auch Übelkeit verspüren, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie schwanger sind.



Wie bekomme ich Gewissheit ?

Sie können bei Ihrem Arzt eine Urinprobe abgeben und einen Schwangerschaftstest machen lassen. Sie können auch in einer Apotheke einen Schwangerschaftstest kaufen und diesen zu Hause durchführen. Schwangerschaftstests zeigen ab dem ersten Tag der ausbleibenden Menstruation relativ verlässlich an, ob Sie schwanger sind oder nicht.

Wie berechnet man den Zeitpunkt der Geburt ?

Man berechnet die Dauer einer Schwangerschaft vom ersten Tag der letzten Menstruation – selbst wenn der Zeitpunkt der Empfängnis erst ca. 14 Tage später mit dem Eisprung eintritt. D.h. an dem Tag, an dem Sie schwanger wurden, sind Sie praktisch schon in der dritten Schwangerschaftswoche. Eine Schwangerschaft dauert insgesamt 40 Wochen.

Es ist nicht besonders schwer, den Zeitpunkt der Entbindung zu berechnen. Sie rechnen vom ersten Tag Ihrer letzten Menstruation. Sollte dies beispielsweise der 1. April sein, zählen Sie eine Woche hinzu. Dieser gibt den 8. April. Jetzt ziehen Sie drei Monate ab und bekommen das (das Datum der erwarteten Geburt), in unserem Fall der 8. Januar des nächsten Jahres. Wenn die Berechnung stimmen soll, müssen Sie regelmäßige Menstruationen mit ca. 4 Wochen Abstand gehabt haben.

Frauen, die die Antibabypille absetzen und innerhalb der nächsten zwei Monate schwanger werden, können einen unregelmäßigen Eisprung haben. Manche haben gar keine oder nur eine unregelmäßige Menstruation nach dem Absetzen der Antibabypille.

Kann der Arzt entscheiden, ob der berechnete Termin korrekt ist ?

Bei einer Schwangerschaftsuntersuchung bei Ihrem Arzt kann mit ziemlicher Sicherheit bestimmt werden, in welcher Woche der Schwangerschaft Sie sich befinden und ob der berechnete Termin richtig ist. Bei einer Ultraschalluntersuchung kann man die Größe des Embryos messen und damit den Zeitpunkt der Entbindung sehr genau festlegen.

Wenn man nach dem Absetzen der Pille schwanger geworden ist, bieten die meisten Krankenhäuser eine erste Ultraschalluntersuchung in der 7. – 10. Schwangerschaftswoche an. Dieser Zeitpunkt ist der sicherste Termin, um den Tag der Geburt bei einer Ultraschalluntersuchung festzulegen. Eine Ultraschalluntersuchung ist, soviel man weiß, weder für das Kind noch für Sie selbst gefährlich.

2. MONAT – die ersten Schwangerschaftswochen

1. bis 8. Schwangerschaftswoche:

1. Woche: Die erste Woche ist die Woche der letzten Regelblutung.

2. Woche: In den Eierstöcken reift ein Ei heran.

3. Woche: Ungefähr 14 Tage nach dem ersten Tag der Regel findet der Eisprung statt. Wenige Tage davor bzw. ein Tag nach dem Eisprung ist die Frau fruchtbar. Nach dem Geschlechtsverkehrt benötigen die Samenzellen ungefähr 2 Stunden, bis sie den Weg zum Ei gefunden haben. Am nächsten Tag beginnt die Zellteilung. Die befruchtete Eizelle nistet sich ca. 5 Tage später in der Gebärmutter ein.

4. Woche: Das befruchtete Ei hat jetzt die Größe eines Punktes, 0,2 Millimeter. Es hat sich in der Gebärmutterschleimhaut eingenistet. Der Mutterkuchen und das Schwangerschaftshormon (auf Grund dessen später der Schwangerschaftstest positiv sein wird) bilden sich. Der Embryo kann durch den Mutterkuchen bereits Sauerstoff und Nahrung aufnehmen.

5. Woche: Jetzt kommt der Zeitpunkt, wo die werdende Mutter bemerkt, dass die Periode überfällig ist. Meistens überprüft sie mit einem Schwangerschaftstest ihre Vermutung. Der Embryo ist erst 2 Millimeter groß, dennoch beginnt sich schon das Rückenmark zu schließen, Arm und Beinknospen werden geformt. Auch das Herz beginnt zu schlagen, Blutzellen und Blutadern entwickeln sich. Mittels einer Ultraschalluntersuchung kann ein kleiner Punkt erkannt werden, die Fruchthöhle. Manchmal lässt sich auch schon das Herzschlagen erkennen.

6. Woche: Die Organe des 3-5 Millimeter großen Embryos beginnen sich zu entwickeln, auch wird langsam das Kiefer, das innere Ohr und die Mundöffnung gebildet. Die Nabelschnur zeichnet sich ab und vorderer, mittlerer und hinterer Darm werden entwickelt. Lunge und Leber sind ebenfalls im Entstehen. Die werdende Mutter besucht in diesem Zeitraum meist den Frauenarzt, Alkohol und Nikotin sollten jetzt Tabu sein. Eventuell verspürt die Mutter bald die morgendliche Übelkeit.

7. Woche: Beim ca 6-8 Millimeter großen Embryo werden Finger und Handgelenke gebildet, das Gesicht formt sich langsam und der vordere Darm wird zum Magen. Die Mutter bekommt beim Frauenarzt den Mutter-Kind-Pass, den sie während der Schwangerschaft immer bei sich tragen sollte. Der Arzt macht die erste Blutuntersuchung, bei welcher er einen Antikörpertest (gegen Toxoplasmose, Röteln und HIV), die Blutgruppe und den Rhesusfaktor bestimmt.

8. Woche: Beim 14 Millimeter großen Embryo sind die Knospen der Arme und Beine auf dem Ultraschallbild sichtbar.

Fratz & Co.

3. MONAT

9. bis 12. Schwangerschaftswoche:

9. Woche: Der Embryo nimmt immer mehr Form an: der Hals streckt sich, Bauch und Rücken sind erkennbar, die Ohrmuscheln sind am richtigen Platz, Augenlider bedecken die Augen und das Kiefer ist entwickelt. Die Mundhöhle hat sich bereits mit der Nase vereint. Auch die Nieren sind weiter entwickelt.
Die Mutter merkt langsam die Beschwerden der Schwangerschaft: die Übelkeit verstärkt sich und der Appetit ändert sich.

10. Woche: Finger und Zehen des Embryos (26-28 Millimeter groß) können unterschieden werden, Geschmacksnerven werden gebildet, für die Milchzähne ist alles vorbereitet und bei männlichen Föten werden in den Hoden erste männliche Hormone gebildet. Der Arzt könnte jetzt schon das erste Ultraschall-Screening machen. Dabei kann eventuell die Nackenfalte ausgemessen werden. Auf diesem Weg, kann unter Umständen eine Chromosomenveränderung festgestellt werden.

11. Woche: Die Organe sind entwickelt, es fehlt ihnen nur noch an Größe und der Kopf wird rundlicher. Der Arzt kann bei der Ultraschalluntersuchung kontrollieren, ob der errechnetet Geburtstermin stimmt, gegebenenfalls, wird er ihn dann korrigieren.

12. Woche: Ab jetzt wird der Embryo Fetus genannt. Bei ungefähr 6 Zentimeter Länge, wiegt der Fetus 28 Gramm. Das Gesicht wird immer menschähnlicher, die Bauchspeicheldrüse beginnt zu arbeiten und die Harnblase kann als kleiner Punkt erkannt werden. Bei den Müttern macht sich jetzt oft ein Ziehen in den Brüsten bemerkbar, oft nehmen die Brüste auch schon an Größe zu.

4. MONAT

13. bis 16. Schwangerschaftswoche:

13. Woche: Jetzt beginnt die Gewichtszunahme bei den Müttern, erst mal sind es nur 200-250 Gramm pro Woche. Die Rippen werden deutlich, Nase und Kinn sind zu erkennen. Der Fetus kann den Mund öffnen und Daumen lutschen. Auch die äußeren Geschlechtsorgane haben sich fertig entwickelt.

14. Woche: Die Nase wird noch deutlicher sichtbar und die Augen wandern an die richtige Stelle. Bei weiblichen Kindern verlagern sich die Eierstöcke in den Beckenbereich.

15. Woche: Während das Kind schon fast 40 Gramm wiegt, bei 10 Zentimeter Körperlänge, hat die Mutter bis jetzt ca. 600-750 Gramm zugenommen.

16. Woche: Der Fetus kann bereits seine Stirn runzeln, die Augen verdrehen und schlucken. Er beginnt auch zu hören und die Fingernägel haben sich gebildet. Bei der Mutter ist die Gebärmutter eventuell schon tastbar. Ein Tipp gegen Schwangerschaftsstreifen: beginnen Sie jetzt nach dem Duschen oder Baden sich mit einer Creme den Bauch zu massieren. Das kann Risse im Bindegewebe vermeiden und tut ihnen auch sonst gut.

weiter zu Teil II ( 17. – 40. Woche)

Quelle (Kooperation): www.webfamilie.at

Informationsstellen:

„First Love“ Ambulanz
Teenager Beratungsstelle f. Schwangerschaftsverhütung
Juchgasse 25, 1030 Wien,
Tel.: 711 65/5212 (Rud.Stiftung)

LA LECHE LIGA – österreichische Vereinigung stillender Mütter
Neustift a. Walde 22, 1190 Wien,
Tel.: 440 23 62

NANAYA – Beratungsstelle natürliche Geburt
Zollergasse 37, 1070 Wien,
Tel.: 523 17 11

REGENBOGEN
Verein zur Hilfestellung bei glückloser Schwangerschaft
Zirkusgasse 28/9, 1020 Wien,
Tel.: 214 72 34

Linksammlung:

Erbkrankheiten
Was ist Listeriose?
Pitt Hopkins Syndrom
Schwangerschaftsforum rundum-schwangersein.de
Die Schwangerschaft mit einem Foto- oder Video-Tagebuch begleiten
Gute Figur: so kommen Sie nach der Schwangerschaft wieder in Form
Gewichtsentwicklung in der Schwangerschaft
Schwangerschaftsdiabetes
Gestose – schwangerschaftsspezifische Erkrankung
Schwangerschaft & Sport

Nach der Geburt

Babynahrung
Baden
Entwicklungskalender
Erstgeborene seltener krank?
Fragen an den Kinderarzt
Kinderernährung
Kindergarten
Kinderimpfungen
Kinderkrankheiten
Babykleidung
Schlafmangel
Schnuller
Sexualität während der Stillzeit
Spielzeug und praktische Hilfen
Stillen
Wie Kinder besser schlafen
Windeln
Zahnpflege bei Kindern

Bei der Geburt

Baby-Blues – die Krise nach der Geburt
Blasensprung
CTG
Dammschnitt
Einleitung der Geburt
Kaiserschnitt
Nabelschnur
Periduralanästhesie
Placenta
Postpartum Depression
Wehen / Senkwehen / Geburtswehen

Vor der Geburt

Babysicherheit
Behörden & Recht
Erstausstattung Ernährung
Erstausstattung Kleidung
Erstausstattung Wohnung
Geburtsanzeichen
Geburtstermin berechnen
Hebammen
HELLP-Syndrom
Klinikkoffer
Klinikwahl
Künstliche Befruchtung
Namen
Toxoplasmose
Schwangerschaft 1
Schwangerschaft 2