Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 3,10 Sterne von 5)

Gesundheitsmagazine im Fernsehen

Gesundheit im Fernsehen: Hier finden Sie von unserer Redaktion besonders empfohlene Fernsehsendungen zum Thema Gesundheit im Dezember 2021. Dazu gibt es jeweils eine kurze Inhaltsangabe sowie detaillierte Sendeinformationen samt weiterführender Links.

Dienstag, 11. Jänner 2021

VISITE
Demenzfrüherkennung
NDR, 20:15 Uhr

Demenzfrüherkennung: Was bringt das frühe Wissen um die Krankheit? Alzheimer gehört zu den Erkrankungen, vor denen sich Menschen besonders fürchten. Bis heute gibt es keine wirksame Therapie gegen das allmähliche Absterben von Nervenzellen im Gehirn. Welchen Vorteil also soll und kann es haben, so früh wie möglich um die Krankheit zu wissen?

Entsprechende Früherkennungstests werden inzwischen immer aussagekräftiger. Für einige Menschen kann ein positives Ergebnis Ängste und Sorgen verstärken. Anderen hilft es, sich besser auf die Krankheit einstellen zu können. Für wen und wann machen diese Tests also Sinn? Wie weit ist die Forschung bei der Erkennung und Behandlung von Alzheimer?

Weiteres Thema: Fermentierte Lebensmittel

Milchsauer vergorene Lebensmittel sind gut fürs Immunsystem – fermentieren von Lebensmitteln ist also wieder im Trend. Aber was macht die Zubereitung durch Milchsäuregärung wie Sauerkraut, Kimchi & Co.so gesund? „Visite“ begibt sich auf eine Recherchereise.

Schon seit Jahrhunderten werden Lebensmittel mithilfe natürlicher Gärprozesse haltbar gemacht. Bei der Fermentation wandeln Mikroorganismen oder Enzyme organische Stoffe um. Der pH-Wert sinkt und entzieht damit den Erregern, die das Essen verderben könnten, die Lebensgrundlage. Das Lebensmittel ist länger haltbar. Und gleichzeitig ist es gut für die Verdauung und fürs Immunsystem. Die Milchsäurebakterien, so zeigen Studien, wirken positiv auf das Mikrobiom im Darm.

Dienstag, 18. Jänner 2021

VISITE
Bruskrebsvorsorge: Welche Methode ist die richtige?
NDR, 20:15 Uhr

Bei mehr als 70.000 Frauen pro Jahr wird Brustkrebs diagnostiziert. Je früher er entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Die meisten Frauen gehen jährlich zur Brustkrebsvorsorge. Doch reicht eine Tastuntersuchung? Wann sollte man einen Ultraschall und wann eine Mammografie machen lassen?

Und wie ist es, wenn enge Verwandte auch schon an Brustkrebs erkrankt waren? In den meisten Fällen sollten dann die Untersuchungen besonders engmaschig erfolgen.

Weiteres Thema: Spinalkanalstenose: Wenn der Wirbelkanal zu eng ist

Ziehende Schmerzen, verspannte Muskeln, Schwächegefühl, Rückenschmerzen können eine Ursache haben, die weniger bekannt ist. Bei der sogenannten Spinalkanalstenose ist der Wirbelkanal verengt, durch den wichtige Nervenbahnen verlaufen.

Die Betroffenen leiden unter dumpfen Rückenschmerzen, Taubheitsgefühlen im Gesäß und in den Beinen sowie einem allgemeinen Schwächegefühl. In weniger schweren Fällen kann eine gezielte Physiotherapie statt einer OP helfen.

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Diagnose Alzheimer – was tun?
– Demenz: Früherkennung, Therapie, Training & Prophylaxe
– Brustkrebs: Selbstuntersuchung ist die wichtigste Vorsorge
– Erhöht die Pille das Brustkrebsrisiko?
– Fermentierte Lebensmittel: schmackhaft und gesund
– Gesund-TV – gesunde Fernsehtipps (Archiv)

Das könnte Sie auch interessieren …