1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 Sterne von 5)
Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps

Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps

Gesundheitsmagazine im Fernsehen

Gesundheit im Fernsehen: Hier finden Sie von unserer Redaktion besonders empfohlene Fernsehsendungen zum Thema Gesundheit im Juni 2018. Dazu gibt es jeweils eine kurze Inhaltsangabe sowie detaillierte Sendeinformationen samt weiterführender Links.

Diesen Artikel drucken


Donnerstag, 14. Juni 2018

service: gesundheit
Hexenschuss – Was hilft?
HR, 18:50 Uhr

Oft genügt schon eine kleine unbedachte Bewegung, und es ist passiert: Ein stechender Schmerz schießt in den Rücken – „Hexenschuss“. Bewegung ist kaum noch möglich. Als Auslöser genügt oft schon eine Alltagsbewegung, wie das Aussteigen aus dem Auto oder das Anheben eines Gegenstandes.

Die Muskeln im Rücken verspannen sich, die Gelenke zwischen den Wirbelkörpern werden blockiert. Aber glücklicherweise ist die Ursache in den meisten Fällen harmlos, und die Beschwerden verschwinden in der Regel nach einigen Tagen von alleine wieder. Doch halten die Schmerzen länger an oder strahlen sogar in andere Extremitäten – etwa ins Bein – aus, ist eine ärztliche Untersuchung dringend ratsam.

Für chronische Rückenschmerzen kann beispielsweise das sogenannte Wirbelgleiten verantwortlich sein. In manchen Fällen muss der betroffene Teil der Lendenwirbelsäule mit Hilfe eines operativen Eingriffs versteift werden. Inzwischen gibt es eine neue, sehr gewebeschonende OP-Methode. Durch einen Zugang von der Seite werden Bänder und Muskeln kaum verletzt. Die Patienten werden schneller wieder fit, und künftige Belastungen am Rücken kann die Muskulatur besser aushalten.

„service: gesundheit“ zeigt, wie man einem Hexenschuss vorbeugen und was man tun kann, wenn die „Hexe“ geschossen hat.

Dienstag, 19. Juni 2018

Visite
Vorsicht bei entzündeten Mückenstichen
NDR, 20:15 Uhr

Mücken kommen oft am Abend, sind schnell und stechen sofort zu. Zurzeit sind sie offenbar besonders aggressiv – und die Stiche nicht immer harmlos. Immer häufiger werden in Krankenhäusern entzündete Mückenstiche behandelt. In einigen Fällen kommt es zu einer Blutvergiftung, manchmal sogar zum Verlust des gestochenen Körperteils. Bei einer bakteriellen Infektion des Mückenstichs ist meist eine intravenöse Therapie mit Antibiotika erforderlich.

Allein in Deutschland gibt es aktuell mehr als 50 verschiedene Mückenarten, vereinzelt auch exotische wie die Buschmücke. Sie injizieren ganz andere Giftmengen als die heimischen Kriebelmücken, Gnitzen oder die Hausmücke. Auch Umweltgifte, die die Mücken aufnehmen, können eine Rolle spielen. Und durch das vermehrte Aufkommen exotischer Mückenarten können auch Krankheiten wie das West-Nil-Fieber eingeschleppt werden.
Quaddeln und Juckreiz sind normale Reaktion

Mückenstiche werden in Deutschland generell als ungefährlich eingestuft. Dennoch sind sie äußerst lästig, da sie einen starken Juckreiz mit sich bringen. Mit dem Stich der Mücke gelangt ein örtlich betäubendes und blutgerinnungshemmendes Sekret in die Stichwunde. Dadurch wird der Botenstoff Histamin freigesetzt, der für die Quaddelbildung und den lästigen Juckreiz verantwortlich ist.
Entzündungen durch Infektion mit Bakterien

Sobald die Mücke sticht, pumpt sie Eiweißstoffe in die Wunde, damit sie offen bleibt. Darauf reagieren einige Menschen mit heftigen Ausschlägen. Am Stechapparat der Mücke können auch Bakterien hängen, die beim Stich mit in den Körper gelangen. So können die Mücken zum Beispiel Fäkalbakterien wie Streptokokken oder Coli-Bakterien übertragen, wenn sie zuvor zum Beispiel auf einem Kuhfladen saßen.
Lymphödem oder Blutvergiftung durch Keime

Besonders gefährlich wird es, wenn der Betroffene den Juckreiz nicht aushält und sich den Stich aufkratzt. Dabei kommt es nicht selten zu einer gefährlichen Mischinfektion mit Hautbakterien, die sonst nie in den Körper gelangt wären. Wenn zum Beispiel Streptokokken in den menschlichen Körper gelangen, vermehren sie sich in den Lymphbahnen und können dann ein sogenanntes Lymphödem verursachen. Gelangen die Keime in den Blutkreislauf, droht eine Blutvergiftung (Sepsis). Wird sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann sie mit schwerwiegenden Komplikationen einhergehen und sogar zum Tod führen.
Schutz vor Infektion: Kühlen statt kratzen

Mückenstiche sollte man wegen der Infektionsgefahr niemals aufkratzen. Gegen den Juckreiz hilft Kühlung, zum Beispiel mit kalten, feuchten Lappen, Coolpacks oder Gels. Auch die Wärme eines batteriebetriebenen Mückenstifts kann Juckreiz lindern: Der Stift heizt das Gewebe für einige Sekunden auf, sodass die Eiweißstoffe des Giftes zerfallen und der Juckreiz gestoppt wird. Wird ein Mückenstich heiß, pocht er oder verfärbt sich, sollte man sofort im Krankenhaus untersucht und behandelt werden.
Synthetische Mückenmittel schützen am besten

Schutz vor lästigen und möglicherweise gefährlichen Mückenstichen bieten langärmelige Kleidung, Insektengitter, imprägnierte Moskitonetze sowie Mückenschutzmittel zum Auftragen auf die Haut. Diese Mittel sorgen dafür, dass Mücken den Geruch des Menschen nicht mehr wahrnehmen. Die natürliche Variante besteht aus ätherischen Ölen von Gewürznelken, Lippenblütlern, Süßgräsern, Myrtengewächsen oder Zedern. Der Nachteil diese Mittel ist ihre sehr kurze Wirkdauer (weniger als eine Stunde) und ein hohes allergisches Potenzial. Daher sollte man bevorzugt auf synthetische Produkte zurückgreifen, die eine deutlich längere Wirkdauer und einen besseren Schutz bieten.

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.

Linktipp:

– Was hilft gegen Gelsen?
– Insektenstiche: vorbeugen & vermeiden
– Hexenschuss, Ischias & Verspannungen
– Verspannungen durch Stress
– Gesund-TV – gesunde Fernsehtipps (Archiv)

Diesen Artikel drucken