1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 Sterne von 5)
Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps

Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps

Gesundheitsmagazine im Fernsehen

Gesundheit im Fernsehen: Hier finden Sie von unserer Redaktion besonders empfohlene Fernsehsendungen zum Thema Gesundheit im Juni 2017. Dazu gibt es jeweils eine kurze Inhaltsangabe sowie detaillierte Sendeinformationen samt weiterführender Links.



Donnerstag, 08. Juni 2017

Servus Reportage Gesundheit
Wenn essen krank macht
Servus TV, 21:15 Uhr

Auch ohne das umstrittene Handelsabkommen mit den USA kommen in Österreich täglich Lebensmittel auf den Tisch, die uns und unsere Kinder krank machen können. So werden immer noch große Mengen Antibiotika in der Schweinemast verwendet. Eigentlich sollte das Medikament nur in Ausnahmefällen verwendet werden. Tatsächlich finden sich bei 70 Prozent aller Schweine in Österreich Multiresistenzen gegen Antibiotika. Bei den Hühnern sind es sogar 85 Prozent.

Wenn nichts geschieht, werden im Jahr 2050 mehr Menschen in Europa aufgrund dieser Resistenzen an einfachen Infektionen sterben als an Krebs. Die Servus Reportage hat das „dreckige Dutzend“ wie Fachleute die schlimmsten Lebensmittelgifte nennen untersucht. Kurt Langbein, Bestsellerautor und Experte für Gesundheitsthemen fragt nach und fordert Antworten auf unbequeme Fragen ein. Welchen Giften sind wir ausgesetzt und wie können wir sie vermeiden? Was ist das einfachste Rezept für eine gesunde Ernährung?

Dienstag, 13. Juni 2017

Visite
Steißbeinschmerzen
NDR, 20:15 Uhr

Das Steißbein bildet als kleines Knochendreieck das untere Ende der Wirbelsäule. Es ist nicht breiter als ein Fingernagel und dient dennoch als wichtiger Halt für Bänder und Muskeln von Rücken, Becken und Hüfte und sorgt so für die richtige Haltung und Balance des Körpers. Die Ursachen chronischer Schmerzen im Steißbein sind oft nicht einfach zu finden. Ein lang zurückliegender Sturz auf den Po kann ebenso der Auslöser sein wie eine Entzündung oder eine innere Erkrankungen des Beckens. Die Folgen: Das Sitzen wird fast unmöglich, es kommt zu Schmerzen beim Stuhlgang oder beim Geschlechtsverkehr. Und eine Heilung ist sehr schwierig, denn im Alltag wird das Steißbein permanent bewegt und gereizt. Was aber hilft, wenn es ständig irritiert ist und schmerzt?

Mittwoch, 21. Juni 2017

treffpunkt medizin
Unsere Haut: die Schattenseiten des Sonnenlichts
ORF III, 21:05 Uhr

Wir Menschen sind hungrig nach Licht . Ebenso wie die Natur brauchen wir Sonnenlicht zum Leben. Und das nehmen wir über die Haut auf. Sonnenbräune gilt heute als Symbol für Vitalität und einen modernen Lifestyle. Die unmittelbare Kausalität des Hautkrebsrisikos bei einem Zuviel an Sonne wird gerne ignoriert, frühzeitige Alterung auch. Ein Vergleich mit dem Rauchen und Lungenkrebs drängt sich auf. Vor allem die Überbelastung durch künstliche Bräunung (Solarium) wird oft unterschätzt. Denn auch ohne Sonnenbrand können regelmäßige Bräunungen, das Hautkrebsrisiko massiv ansteigen lassen.

Unser größtes Organ ist der Spiegel unseres Lebensstils. Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, wie stark physische und psychische Faktoren sie beeinflussen können. Auch Redewendungen, wie „das geht einem unter die Haut“, „das juckt mich nicht“ oder „das ist zum aus der Haut fahren“, weisen auf die enge Verbindung von Haut und Psyche hin. Die Haut ist das größte Sinnesorgan und Teil unseres Immunsystems. Wir können mit ihr fühlen, wie sie auch Ausdruck über unsere Gefühlslage gibt, wenn uns die Gänsehaut aufsteigt. Durch unseren Lebenswandel nehmen wir unmittelbar Einfluss auf ihr Erscheinungsbild. Wie umgekehrt, Veränderungen der Haut Einfluss auf unsere Psyche nehmen. treffpunkt medizin zeigt auf, woraus das komplexe System „Haut“ besteht, wieviel Belastung wir ihm zumuten dürfen und wie wir es schützen können.

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.

Linktipp:

– Die häufigsten Hauterkrankungen
– Die richtigen Sonnenschutzmittel für jeden Hauttyp
– Antibiotikaresistenz: wenn Antibiotika nicht mehr wirken
– Gesund-TV – gesunde Fernsehtipps (Archiv)