Warum ist Lachen ansteckend?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 Sterne von 5)

Hier unser aktuelles Erklärvideo zur Frage “Warum ist Lachen ansteckend?”. Die Antwort ist simpel und doch verblüffend. Sehen Sie selbst!

In diesem Video zeigen warum Lachen, oder auch Gähnen ansteckend ist.

Lachen – Artikelübersicht:

Warum lachen wir Menschen?

Die Fähigkeiten zu lächeln und zu lachen ist uns allen angeboren. Die Anthropologie (Menschenkunde) formuliert es gerne so: „Der Mensch beginnt beim Lächeln“.

Doch, warum der Mensch diese Fähigkeit hat, ist noch immer nicht geklärt. Nach wie vor ist der biologische Zweck des Humors und des Lachens unbekannt, Wissenschafter vermuten allerdings, dass Humor und Lachen für Menschen essentiell zum Ausgleich von Angst und schlechten Erfahrungen sind.

Wieso ist Lachen ansteckend

Wir alle kennen das, jemand in der Runde beginnt zu lachen und innerhalb kürzester Zeit erwischt es meist die ganze Gruppe. Schon das Geräusch lachender Menschen veranlasst das Gehirn offenbar, die Gesichtsmuskeln automatisch aufs Mitlachen vorzubereiten. Aber warum ist das so?

So wenig man über den biologischen Zweck von Lachen weiß, die Ursache für ansteckendes Verhalten ist klar identifiziert. Schuld daran sind mit größter Wahrscheinlichkeit die sogenannten Spiegelneuronen. Dabei handelt es sich um spezielle Nervenzellen, die den Menschen zum mitfühlenden Wesen machen.

Dieses Resonanzsystem im menschlichen Hirn ermöglicht es Gefühle und Stimmungen anderer Menschen beim Empfänger zum Erklingen zu bringen. Dies betrifft Freude ebenso, wie Mitleid, Schmerz und Trauer.

Es verhält sich ganz wie bei einer gezupften Gitarrensaite, die die anderen Saiten des Instruments ebenfalls in Schwingung versetzt.

Die Nervenzellen werden also nicht nur dann aktiv, wenn wir selber Freude, Schmerz oder Trauer empfinden, sondern auch wenn diese Empfindungen bei jemand anderem wahrgenommen werden.

Allerdings entwickelt sich die Fähigkeit zu spiegeln nicht von allein, sie braucht einen Partner. Beim Baby ist es die Mutter oder eine andere Bezugsperson, die die Möglichkeit der Spiegelaktionen aktiviert. Empathie ist also nicht automatisch aktiviert, Kinder müssen vielmehr erst lernen, die Gefühle der anderen zu erfühlen.

Wofür dienen Spiegelneuronen?

Die Identifizierung der Spiegelneuronen als Ursache für dieses verblüffende Verhalten sagt aber noch nichts über den Zweck aus. Tatsächlich vermutet die Wissenschaft, dass diese speziellen Nervenzellen für das menschliche Zusammenleben geradezu unentbehrlich sind.

In unserem Gehirn entsteht sozusagen ein Spiegelbild von dem, was wir sehen. Das hilft uns die Körpersprache der anderen richtig zu deuten. Es werden also im Laufe der Zeit auf Basis von Erfahrungswerten bestimmte Muster abgespeichert, die uns dann sogleich signalisieren, was bestimmte Handlungen bedeuten und wie ein Verhalten intuitiv richtig einzuschätzen ist.

————

Quelle:

¹ Spiegelneuronen (Planet Wissen)


Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Lachen ist die beste Medizin
– Warum stinken wir, wenn wir schwitzen?
– Warum zittern wir vor Angst?
– Erklärvideo: Was ist ein Placebo, was ist der Placebo-Effekt?

Das könnte Sie auch interessieren …