Die Franklin-Methode® – was kann die Bewegungslehre?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 Sterne von 5)

Die Franklin-Methode®

Die Franklin-Methode® ist eine relativ neue, alternativmedizinische Bewegungslehre. Trainigstechniken, die sowohl die körperliche, als auch die mentale Ebene stärken, kommen dabei zur Anwendung. Bei regelmäßigem Training können Kraft, Beweglichkeit sowie Koordination nachhaltig gesteigert werden. Dass sich das sowohl körperlich als auch mental positiv auswirkt, ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen.

Die Franklin-Methode® – Artikelübersicht:

Ursprung der Franklin-Methode®

Die Franklin-Methode® hat in den letzten 25 Jahren einen weltweiten Siegeszug angetreten. In den 1980ern vom Schweizer Sportwissenschafter Eric Franklin erfunden, wird sie heute weltweit angewendet. Unter anderem wird sie an der Universität Wien unterrichtet, ebenso in Köln, Karlsruhe oder an der Juilliard School in New York, um nur einige Ausbildungsstätten zu nennen.

Eric Franklin hat sich bei der Entwicklung seiner Methode stark auf Ideokinese, eine in den 30er Jahren gegründete Bewegungslehre gestützt. Ideokinese besteht aus den Worten Ideo = Idee und Kinesis = Bewegung. Ideokinese ist somit die Kraft der Vorstellung mithilfe derer wir Bewegungs- und Haltungsmuster umsetzen.

Eric Franklin hat auf diesen Arbeiten aus dem frühen 20. Jahrhundert aufgebaut und fügte weitere Elemente aus Sportwissenschaft, Physiotherapie, Psychomotorik und Kinesiologie ein. Darüberhinaus war er von der Alexander-Technik, der Feldenkrais-Lehre, Pilates und fernöstlichen Bewegungslehren wie Yoga beeinflusst. Nicht zuletzt spielt in der Franklin-Methode® die Neuroplastitzität, und wie wir mit deren Möglichkeiten länger fit bleiben können, eine große Rolle.

DNI™

Die Franklin-Methode® basiert auf den Grundlagen der Dynamischen Neurokognitiven Imagination bzw. Dynamic Neurocognitive Imagery – kurz DNI™. Das heißt nichts anderes, als dass sich die Bewegungslehre auch die Vorstellungskraft des Menschen zunutze macht. Menschen, die nach der Franklin-Methode® trainieren, legen den Schwerpunkt ihres Trainings also auf mentales und auf körperliches Training.

DNI™ bedeutet, dass man Gedankenbilder benutzt, um den Körper zu trainieren. Mit Hilfe dieser vorgestellten Bilder soll das Körper- und Bewegungsempfinden der Trainierenden gestärkt werden. Dadurch werden auch deren sportmotorische Fähigkeiten wie Beweglichkeit, Koordination und Kraft gesteigert.

Exkurs Neuroplastizität: Die Hirnforschung hat in den letzten Jahren unglaubliche Fortschritte gemacht. Dabei war eine der wichtigsten Entdeckungen die lebenslange Formbarkeit unseres Gehirns. Wir selbst sind es, die unser Gehirn und damit unser Denken selbst prägen – schlicht durch unsere Gedanken und Taten. Oder eben das, was wir nicht tun.

Die Franklin-Methode® nutzt die Neuroplastizität, um die Leistung des Gehirns sowie anderer Körperfunktionen zu verbessern. Sie zielt darauf ab, die Umwandlungskräfte des Geistes für den Körper nutzbar zu machen.

Ein Schlüsselsatz von Anhängern der Franklin-Methode® könnte lauten: „Die eigene Selbstwirksamkeit ist der Schlüssel zur Veränderung.“ Oder, wie es Eric Franklin selbst sagt: „Die Verkörperung der Funktion verbessert die Funktion.“

Franklin-Methode® in der Praxis

Wer nach der Franklin-Methode® trainiert, lernt dynamische Körperstellungen. Anders ausgedrückt: Wie kann ich mich mit maximaler Leistungsfähigkeit bewegen, um den Körper möglichst lang energiegeladen und jung zu halten.

Die Überlegung dahinter: der menschliche Körper mit all seinen Bewegungen ist eine zusammenhängende Sinfonie, die jedoch – wie jedes Musikstück – letztlich nur aus einzelnen Noten besteht, die erst in ihrem Zusammenspiel Wohlklang ergeben.

Beim Training nach der Franklin-Methode® liegt der Fokus daher auf der einzelnen Bewegung. Man konzentriert sich auf die richtige Haltung in jedem einzelnen Augenblick. Wer in jedem Moment die ideale Konstellation aus Bindegewebe, Faszien, Gliedern, Muskeln und Knochen im Einklang mit der Schwerkraft und anderen physikalischen Gesetzen bringt, ist Meister der Franklin-Methode® und trainiert richtig!

Die Methode lehrt eine Reihe von Übungen. Alle eher simpel, zum Teil mit, zum Teil auch ohne Hilfsmittel ausführbar. Ziel der Übungen ist es, jede Bewegung effizient wohltuend und heilsam auszuüben um sie in ihrer Funktion zu verbessern.

Experteninterview

Wir haben eine Expertin zum Interview gebeten um den Ansatz der Franklin Methode® noch besser zu verstehen. Lesen Sie hier das Interview mit Birgit Steinböck, Dipl. Bewegungspädagogin der Franklin Methode®.

Gesund.co.at: Die Franklin Methode® verspricht, dass mittels dynamischer Symbolik, anatomischer Gestaltung und pädagogischer Kenntnisse dauerhafte und positive Veränderungen für Körper und Geist geschaffen werden können. Können Sie uns bitte anhand eines konkreten Beispiels darlegen, was das in der Praxis bedeutet?

Birgit Steinböck: Die Franklin Methode® verbindet Vorstellungskraft und Bewegung. Damit ermöglichen wir uns jedes körperliche Training und Alltagsbewegungen leichter auszuführen. Denn mit verschiedenen Bildern zu arbeiten regt die Phantasie des Übenden an und somit das Nervensystem. Dadurch werden alte bzw. oft ungünstige Bewegungsmuster überlagert und der Körper richtet sich wieder neu aus. Denn nicht nur die Information sondern das persönliche Erleben der Anatomie schaffen die dauerhaften und positiven Veränderungen.

Ich durchbreche sozusagen die Endlosschleife z.B. meiner Schulterverspannungen und Rückenschmerzen: Ich sitze 8 Stunden täglich am Schreibtisch und „trainiere“ währendessen meine schlechte Haltung. Stress sorgt zusätzlich dafür, dass sich meine Schultern und der Nacken noch mehr verspannen. Das ist der Alltag. Durch die Franklin Methode® lerne ich mich gesund und entspannt durch den Bürotag zu bewegen. Das bewußte Wahrnehmen für dieses Training und die verschiedenen Werkzeuge der Methode ermöglichen eine Verbesserung meiner Lebensqualität.

So läst die die Franklin Methode ® anatomische Kenntnisse via mentaler Bilder in Ruhe und Bewegung zur Wirkung kommen. Ich lerne zuerst die Funktion zu verstehen und dann, wie sich die Bewegung auf meinen Körper auswirkt. Somit lerne ich ohne Vorgabe von entsprechenden Übungen selbst abzuschätzen, welche Bewegungen nötig sind, um das eigentliche Ziel zu erreichen. Es ist keine Trainingsmethode, sondern das Verstehen der Abläufe im Körper während einer Bewegung. Jede funktionelle Bewegung des Körpers ist eine Übung.

Gesund.co.at: Sie sagen auch, dass Sie mit Bildern und Wahrnehmung arbeiten. Was kann man sich darunter vorstellen?

Birgit Steinböck: Mit der Aufforderung „Entspanne deine Schulter“ kann das Nervensystem nichts anfangen, da es den Weg nicht (mehr) kennt. Stelle ich mir aber einfach z. B. vor: meine Schultern sind Vanilleeis, welches in der Sonne schmilzt und über den Brustkorb nach unten fließt, wird sich das Entspannen der Schultern von alleine einstellen. Funktioniert übrigens auch mit anderen Eissorten ;-), und wem das zu klebrig ist nimmt Eiswürfel, wem das zu kalt ist nimmt warmen Honig, etc. … Das Schöne am Arbeiten mit Bildern ist, dass persönliche Vorlieben eingebracht werden können. Daraus ergeben sich unendliche viele individuelle Möglichkeiten.

Gesund.co.at: Für welche Bevölkerungsgruppen eignet sich die Franklin Methode®? Gibt es Ausschlusskriterien, bzw. wer sollte nicht nach dieser Methode trainieren?

Birgit Steinböck: Das Tolle an dieser Methode ist, dass Jedermann/frau es immer und überall anwenden kann, egal welche Fitness – oder Altersstufe. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene – ob jung oder alt – alle haben Bilder im Kopf. Es gibt keine Ausschlusskriterien, da man in der FM gelehrt bekommt sich selbst zu lehren. Ich lerne in Eigenverantwortung meinen Körper und Geist positiv für mich zu nutzen. Darüber hinaus bietet die Franklin Methode® eine optimale Ergänzung in Bereichen wie Gymnastik, Sport, Tanz, Fitness, Yoga, Pilates, aber für Musiker und andere Kreative, was durch wissenschaftliche Studien bestätigt wird.

Gesund.co.at: Wo und wie kann man nach der Franklin Methode® trainieren? Empfehlen Sie Kurse, Einzelstunden oder kann man nach Buch- oder Online Anleitung auch einfach selbst daheim auf der Matte loslegen?

Birgit Steinböck: Ich kann die Franklin Methode® überall trainieren. Zu Hause auf der Matte, in einem Workshop, in der Schlange an der Kassa, wenn ich auf den Bus warte, im Fitnessstudio, beim Schwimmen, beim Wandern, beim Sport… Überall vom Aufwachen am Morgen im Bett bis zum Schlafengehen.

Ich empfehle Workshops oder Wochenkurse mit einem ausgebildeten Franklin Bewegungspädagogen. Bei besonderen Bedürfnissen sind Einzelstunden sehr förderlich. Für zu Hause zum dranbleiben liebe ich persönlich die Bücher bzw. die Onlinekurse von Eric Franklin persönlich.

Als ich mich in die Methode verliebt habe war klar, das ich die 3 jährige Ausbildung machen wollte, da ich es keine Minute mehr versäumen möchte mir selbst bei körperlichen und emotionalen Dysbalancen im Alltag und Sport sofort helfen zu können. Wie und wann ich mit der Methode dann übe ist je nach Stimmung dann überall und immer möglich, da ich ja meinen Geist und meinen Körper überall dabei habe.

Gesund.co.at: Es stehen eine Reihe von Materialien zur Anwendung der Franklin Methode® zur Verfügung. Geht es auch ohne oder welche der „Sportgeräte“ sind für Sie die wichtigsten?

Birgit Steinböck: Natürlich sollte die Franklin Methode® selbst, also das Mentale, immer im Vordergrund stehen. Aber die Franklin Produkte sind tolle Hilfsmittel, die die Methode unterstützen und das Spüren erleichtern. Damit kann ich meinen Körper schneller entspannen, kräftigen oder mobilisieren.

Je nachdem, was ich gerade an welcher Körperstelle erreichen möchte, gibt es ein Sortiment von verschieden Franklin Bällen in unterschiedliche Härtegraden und Größen. Besonders interessant sind die wassergefüllten Bälle und Rollen. Die kann man dann entweder anwärmen oder abkühlen, je nachdem, was ich gerade brauche. Einzigartig sind die Original Franklin Bälle. Sie besitzen kleine runde Vertiefungen, die einen leichten Schröpfeffekt bewirken. Auch das Franklin Tridex Band ist für mein regelmäßiges Training nicht wegzudenken. Es ermöglicht mir ein mehrdimensionales Muskeltraining – und zudem sind sie auch auf Reisen leicht zu transportieren.

Gesund.co.at: Wir danken für das Interview.

Fazit

Wer regelmäßig nach der Franklin Methode® trainiert und so seinen Körper und Geist kontinuierlich fit hält, wird sicher von den Erfahrungen des Schweizer Sportwisseschafters profitieren können. Doch auch hier wie so oft im Leben gilt: „Übung macht den Meister“.

Aber Geduld zahlt sich in dem fall wirklich aus, zumal die Methode ja wirklich für jeden anwendbar ist und auch auf individuelle Wünsche, Beschwerden oder Schwerpunkte eingegangen werden kann. Besonders gefällt uns, dass die Methode auch auf eine mentale Stärkung abzielt und auch für ältere Menschen gut geeignet ist.

——————-

Quellen:

¹ Franklin Methode® Shop

Fotohinweis: Fotocredit by Birgit Steinböck

Linktipps

– Pilates
– Faszientraining gegen Rückenschmerzen
– Yoga im Trend
– Entspannungstechnik Autogenes Training

Das könnte Sie auch interessieren...