Spitalswahl für die Geburt

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 Sterne von 5)

Spitalswahl Geburtsklinik

Die zeitgerechte Wahl der richtigen Geburtsklinik ist sehr wichtig: Zirka 98% aller Geburten finden mittlerweile in einer Geburtsklinik statt. Die einst (schon aufgrund der damals mangelnden Infrastruktur) stärker verbreiteten Hausgeburten werden aufgrund der höheren Risiken im Komplikationsfall nur noch in 2% aller Fälle durchgeführt.

Aufgrund der mittlerweile durchaus hohen Standards der Entbindungskliniken kann man (sofern der Wohnort sich im städtischen Raum befindet) nunmehr schon fast von der „Qual der Wahl“ sprechen. Nahezu alle Kliniken bieten im Vorfeld (also noch vor einer Anmeldung) Beratungstermin an – überlegen sie sich noch vor diesen Terminen wichtige Fragen, die sie dann vor Ort stellen können.

Folgend einige Kriterien/Fragen, die bei der Auswahl der richtigen Klinik helfen können:

Sprechen sie mit vielen Müttern/Eltern, die erst vor kurzer Zeit in einer Geburtsklinik waren. Sie werden verschiedenste Meinungen hören, aber auch wertvolles Feedback für ihre Entscheidung sammeln.

  • Sprechen sie mit vielen Müttern/Eltern, die erst vor kurzer Zeit in einer Geburtsklinik waren. Sie werden verschiedenste Meinungen hören, aber auch wertvolles Feedback für ihre Entscheidung sammeln.
  • Ist die Klinik gut/schnell zu erreichen.
  • Fragen sie nach der Anzahl von Geburten, die in der Klinik ihres Interesses pro Jahr durchgeführt werden. Es sollten schon weit über 300 Geburten sein – denn die Größe einer Klinik geht sehr oft durchaus mit der Qualität ihrer Ausstattung einher.
  • Wie oft wird der Kaiserschnitt angewandt? Ca. 15% aller Geburten werden per Kaiserschnitt durchgeführt.
    Ist der Anteil deutlich geringer, ist diese Klinik entweder risikofreudiger oder das Personal äußerst professionell.
    Ist der Anteil jedoch deutlich höher, könnte es sein, dass der Kaiserschnitt zu oft – also vielleicht voreilig – durchgeführt wird.
  • Wie viele Geburten werden in der Klinik in aufrechter Position durchgeführt?
  • Ist in der Austreibungsphase möglich/üblich, eine andere als die liegende oder halb sitzende Position einzunehmen?
  • Ist eine Dauerüberwachung durch CTG (damit werden die Herztöne ihres Kindes gemessen) gegeben?
  • Sind verschiedene Geburtstechniken möglich (Unterwassergeburt etc.)
  • Wie sind die Kreißsäle ausgestattet (Gymnastikball, Badewanne, Gebärhocker etc.)? Ist eine Besichtigung möglich (meistens ja, wenn nicht gerade die Kreißsäle besetzt sind). Übrigens: Keine Angst – das Bild vom „grauen, lauten, überfüllten und kalten Kreißsaal“ existiert eigentlich nicht mehr!
  • Ist „Rooming-In“ möglich (Kind bleibt über Nacht bei der Mutter)?
  • Wie sind die Besuchszeiten?
  • Können Sie einige persönliche Dinge mitnehmen, wenn ja, welche?
  • Ist es möglich, eine eigene/private Hebamme mitzunehmen (Sollte eigentlich immer der Fall sein).

Linktipps

Geburtskliniken in Österreich
Geburtskliniken in Deutschland
Geburtskliniken in der Schweiz
Neugeborenen-Screening an der MedUni Wien
Private Krankenversicherung – Tipps & Tarife

Nach der Geburt

Babynahrung
Baden
Entwicklungskalender
Erstgeborene seltener krank?
Fragen an den Kinderarzt
Kinderernährung
Kindergarten
Kinderimpfungen
Kinderkrankheiten
Babykleidung
Schlafmangel
Schnuller
Sexualität während der Stillzeit
Spielzeug und praktische Hilfen
Stillen
Wie Kinder besser schlafen
Windeln
Zahnpflege bei Kindern

Bei der Geburt

Baby-Blues – die Krise nach der Geburt
Blasensprung
CTG
Dammschnitt
Einleitung der Geburt
Kaiserschnitt
Nabelschnur
Periduralanästhesie
Placenta
Postpartum Depression
Wehen / Senkwehen / Geburtswehen

Vor der Geburt

Babysicherheit
Behörden & Recht
Erstausstattung Ernährung
Erstausstattung Kleidung
Erstausstattung Wohnung
Geburtsanzeichen
Geburtstermin berechnen
Hebammen
HELLP-Syndrom
Klinikkoffer
Klinikwahl
Künstliche Befruchtung
Namen
Toxoplasmose
Schwangerschaft 1
Schwangerschaft 2