1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Bewertungen, Durchschnitt: 3,63 Sterne von 5)
Brioche-Auflauf mit Vanillesauce | Rezept

Brioche-Auflauf mit Vanillesauce | Rezept

Brioche-Auflauf

Zutaten (für 4 Personen):

    Für die Vanillesauce:

  • ca. 1/2 l Milch
  • 1 Pkg Vanille Puddingpulver
  • 3 EL Staubzucker
  • etwas Rum (38%)
  • 1 Brioche/Striezel/Hefezopf
  • 40 dag Powidl
  • Mandelblättchen
  • Staubzucker


Schneller Brioche-Auflauf mit Vanillesauce – Zubereitung:

1.) Das geflochtene Brioche-Brot bzw. den Striezel oder Hefezopf (ca. 300 g) in der Mitte waagrecht durchschneiden. Beide Hälften mit etwas Rum beträufeln und mit Powidl (Zwetschkenmus) oder Marillenmarmelade bestreichen. Anschließend beide Hälften wieder zusammenklappen und in eine bebutterte Auflaufform setzen.

2.) Für die Vanillesauce nach Packungsanleitung vorgehen: von 1/2 l kalter Milch sechs Eßlöffel entnehmen und das Puddingpulver mit dem Zucker darin glatt rühren. Die übrige Milch aufkochen lassen und das angerührte Puddingpulver einrühren, aufkochen und eindicken lassen. Bei der angegebenen Menge Milch wird es von der Konsistenz eher ein Pudding, denn eine klassische Sauce, was in diesem Fall aber erwünscht ist, da die Vanillesauce mit dem Brioche-Auflauf im Rohr gebacken wird.

3.) Sauce über die Buchteln gießen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C etwa 20-30 Minuten goldgelb backen.

4. In der Zwischenzeit Mandelblättchen ohne Fett in einer Pfanne goldbraun anrösten. Den fertigen Brioche-Auflauf mit Staubzucker, Zimt und den gerösteten Mandelblättchen bestreuen und noch warm servieren.

Zubereitungszeit: ca. 40 min

Nährwertangaben pro Portion:

Energie: 420 kcal
Eiweiß: 9 g
Fett: 25 g
Kohlenhydrate: 40 g

Tipp: Das Rezept lässt sich sehr schnell ohne großen Küchenaufwand zubereiten. Anstatt des Brioche-Brotes können Sie natürlich auch einen Milchstriezel oder Rosinenzopf verwenden, den Powidl können Sie durch Marillenmarmelade ersetzen.

Ernährungs-Info: Brioche ist ein feines französisches Gebäck aus Hefeteig und ein typisch französischer Frühstücksklassiker. Traditionell werden zur Herstellung zwei oder drei verschieden große Hefeteig-Kugeln zu einem Brioche aufeinander gesetzt. Allerdings wird Briocheteig auch häufig zu einem Zopf geflochten und ähnelt so dem klassischen österreichischen bzw. bayrischen Striezel aus Germteig. Unterschied: der Brioche-Teig hat einen höheren Ei- und Fettgehalt. Brioche schmeckt am besten frisch und warm aus dem Ofen – mit ein wenig Butter oder Karamell-Crème genossen zergeht er regelrecht auf der Zunge.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Kochbuch - schöner kochen - Desserts: Die Kunst der perfekten Zubereitung

schöner kochen – Desserts: Die Kunst der perfekten Zubereitung, Rezepte und Tipps für zauberhafte Desserts

Ob lockere Mousses, verführerische Parfaits und Sorbets, liebevoll dekorierte Cupcakes, klassische Mehlspeisen oder Puddingvariationen: Rafael Pranschke lädt Sie ein, mit Aromen, Texturen und Architekturen zu spielen und dabei immer neue Geschmackserlebnisse zu komponieren. Auf 200 Seiten zeigt Ihnen der erfolgreiche Foodstylist und Koch alle Facetten seiner süßen Koch- und Dekokunst: Er erklärt, wie Sie aus Grundrezepten, durch Abwandlungen und unterschiedliche Anrichteweisen Spitzendesserts kreieren, und verrät seine Berufsgeheimnisse, die auch Sie zum Dessertkünstler erheben.

Kundenrezension: „Wunderbares Kochbuch, gut beschrieben mit tollen Bildern. Geniale Rezeptideeen abseits des Mainstream, dennoch einfach hachzukochen!“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Osterstriezel
– Aufläufe, Gratins & Souffles
– Rezept: Kärntner Kletzennudeln
– Rezept: Brotpudding mit Cranberries
– Rezept: Gebackene Mäuse (Dessert)
– Feine Nachspeisen & Desserts