Kashk-e Bademjan | Rezept

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Kashk-e Bademjan | Rezept

Fotocredit: AdobeStock

Zutaten (für 4 Personen als Vorspeise):

  • 2 große Melanzani (Auberginen)
  • 1 große Zwiebel, fein gehackt
  • 2 reife Tomaten, gehackt
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • eine Prise Safranfäden, in 1 Esslöffel warmem Wasser eingeweicht
  • 100 g Kashk (getrocknete oder cremige Form, je nach Verfügbarkeit)
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Salz nach Geschmack
  • frische Minzeblätter zum Garnieren

Kashk-e Bademjan – der köstliche persische Melanzani-Dip mit dem gewissen Etwas

Auch wenn die kühle Schlichtheit unseres Fotos etwas anderes vermittelt, Kashk-e Bademjan ist nicht bloß ein Melanzani Dip, es ist eine dieser besonderen persischen (iranischen) Gerichte, die diese Länderküche so auszeichnen. Die Textur cremig-zart, der Geschmack eine betörende Kombination unterschiedlicher Aromen, die perfekt zueinander finden. Plus einer Zutat, die dem Dip das gewisse Extra verleiht – Kashk.

Kashk wird durch das Fermentieren von entrahmtem, gesalzenem Joghurt hergestellt und anschließend getrocknet. Zumeist wird es aus Schafmilch hergestellt, kann aber auch aus Es kann aus Kuh- oder Ziegenmilch gemacht werden.

Geschmacklich weist Kashk eine leicht säuerliche Note auf, die mit einem Hauch von Umami und einer angenehmen Cremigkeit verbunden ist. Kashk ähnelt Sauerrahm, ist jedoch dicker und hat einen intensiveren Geschmack. Es kann je nach Herstellungsart und Reifungsprozess variieren, aber im Allgemeinen hat es einen reichen und komplexen Geschmack, der vielen Gerichten eine einzigartige Aromakomponente verleiht.

Früher war es in Mitteleuropa schwierig, Kashk zu bekommen, heute bieten einige spezialisierte Lebensmittelgeschäfte und türkische und persische Supermärkte die Spezialität an.

Kashk ist im Iran normalerweise in getrockneter Form erhältlich. Es wird typischerweise in Form von festen Klumpen oder Scheiben verkauft, die ähnlich wie Käse aussehen können. Diese getrockneten Kashk-Stücke müssen vor der Verwendung in Wasser eingeweicht werden, um sie wieder weich und cremig zu machen.

Mittlerweile wird Kashk auch in cremiger Form angeboten, ähnlich wie Sauerrahm oder Joghurt. Diese cremige Variante ist möglicherweise einfacher zu verwenden und erfordert keine Einweichzeit. Wer kein Kashk bekommt, kann auch auf Schaf- oder Ziegenjoghurt (zumeist 4,5% fett) und/oder Sauerrahm zurückgreifen. Zwar verliert das Gericht dann an der typischen Geschmackskomponente, bleibt aber höchst spannend und neuartig.

Übrigens: auch wenn sich ein Vergleich mit Baba Ganoush aufdrängt, weil beide Melanzanidips sind, so weisen sie doch gehörige Unterschiede in den Zutaten und im Geschmack auf.

Baba Ganoush hat einen leicht rauchigen Geschmack, der von den gerösteten Auberginen herrührt, es enthält außerdem aus Zitrone, Tahini und Knoblauch. Demgegenüber hat Kashk-e Bademjan einen reicheren und komplexeren Geschmack hat, der durch die Kombination von Tomaten, Knoblauch, Zwiebeln, Safran, Kurkuma und Kashk entsteht. Kashk verleiht dem Gericht eine leicht säuerliche Note und eine cremige Konsistenz.

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Rezept: Ash-e Reshteh – dicke persische Nudelsuppe
– Rezept: Gebratene Melanzani mit Granatapfel
– Rezept: Sabzi Polo – Persischer Kräuterreis
– Rezept: Tahchin esfenaj – Persischer Reiskuchen mit Spinat
– Rezept: Mast O Khiar – Persisches Gurkenjoghurt mit Minze
– Rezept: Advieh – persische Gewürzmischung
– Salate und Vorspeisen

Das könnte Ihnen auch gefallen …