Gewusst wie: Baby, Umwelt und Geldbörse glücklich machen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 3,18 Sterne von 5)
Stoffwindeln feiern ein Comeback für die Umwelt

Fotocredit: PublicDomainPictures | Pixabay
https://pixabay.com/de/photos/baby-stoff-kleidung-farbe-bunt-19261/

Plastikflaschen, bergeweise Windeln und ständig zu kleine Kleidung? Babys und Nachhaltigkeit scheinen sich auf den ersten Blick auszuschließen.

Doch so schlimm ist es bei genauerer Betrachtung gar nicht, denn es gibt durchaus Möglichkeiten, den Nachwuchs umweltbewusst großzuziehen und dabei auch noch die Geldbörse zu schonen. Nachhaltigkeit muss keineswegs beim Nachwuchs enden, wenn man weiß wie es geht. Und wenn die Mama glücklich ist, strahlt auch das Baby, was vor allem auf Liebe, Zuneigung und Nähe setzt.

Ökologische Babyausstattung – Artikelübersicht:

Wir haben an dieser Stelle ein paar einfache aber effiziente Tipps für eine nachhaltige und umweltschonende Babyausstattung zusammengestellt. Tatsächlich lässt sich die Babyausstattung mit nur wenigen Tipps und Tricks umweltschonend, schadstoffarm und dazu noch günstig gestalten.

Müllberg ade – Stoffwindeln sind wieder im Trend

Rund 5.000 Windeln braucht ein Baby, bis es in der Lage ist aufs Töpfchen zu gehen. Die enormen Mengen Müll fallen auf den ersten Blick gar nicht auf, außer man würde sie stapeln. Zum Glück wussten schon unsere Großeltern wie nachhaltiges Wickeln funktioniert und heute sind Stoffwindeln wieder so beliebt wie in den 1950er Jahren.

Und was ist mit der Arbeit? Keine Sorge, ökologisch wickeln ist heute einfacher geworden denn je. Intelligente Windelsysteme sorgen dafür, dass Mama und Kind noch genug Zeit für sich selbst haben und das ohne große Müllberge zu produzieren. Das Gute ist, dass sich die Windeln an das wachsende Kind anpassen und bis zum Kleinkindalter getragen werden können.

In der Regel sind 20 – 25 Stoffwindeln ausreichend, um das Baby vom Säugling zum Kleinkind aufwachsen zu lassen und ohne, dass ständiges Waschen die Nerven und das Budget beansprucht. Die Ersparnisse, die durch den Verzicht auf Einwegwindeln entstehen, finanzieren spätestens nach drei Jahren tatsächlich die ein oder andere kleinere Urlaubsreise mit dem Nachwuchs.

Babynahrung selbst gemacht – es geht auch nachhaltig

Die richtige Babynahrung ist am Anfang des Lebens eines jungen Menschen von hoher Wichtigkeit. Muttermilch ist hier die günstigste Methode, um den Nachwuchs zu sättigen. Doch spätestens ab dem sechsten Lebensmonat wird der Umstieg auf Brei relevant.

Müssen es aber immer gekaufte Gläschen sein? Überhaupt nicht, denn es gibt vielfältige Rezepte, Babybrei aus regionalem Obst und Gemüse selbst zuzubereiten.

Die Arbeit dahinter ist etwas größer als das Kaufen neuer Gläschen, doch Geldbeutel und Baby freuen sich besonders über die günstige Alternative zum gekauften Menü. Die gute Nachricht ist, dass auf Vorrat gekocht werden kann. Das Prinzip des Einkochens war schon den älteren Generationen ein Begriff, heute wird es wieder modern.

Durch einen entsprechenden Kochtopf und passende Gläser können regionale Speisen zubereitet und dann für mehrere Wochen oder gar Monate haltbar gemacht werden. Saisonales Biogemüse ist dabei die wichtigste Auswahl, denn es macht glücklich, enthält zahlreiche Nährstoffe und sorgt für maximale Gesundheit beim Baby.

Spielzeug lieber in Maßen statt in Massen

Vollgestopfte Kinderzimmer überfordern den Nachwuchs, anstatt das Lernsystem im Gehirn anzuregen. Für Eltern ist es daher wichtig, nicht zu viel zu kaufen, sondern lieber kleine Mengen anzuschaffen. Das ist auch wichtig, wenn Omas und Opas etwas schenken wollen, denn gut gemeint kann sehr schnell falsch sein.

Holzbausteine und Kuscheltiere aus nachhaltiger Biobaumwolle sind ganz im Sinne der Nachhaltigkeit, denn sie halten länger und werden aus erneuerbaren Ressourcen hergestellt. Und wenn der Nachwuchs nicht mehr damit spielt, gibt es Plattformen im Internet, wo gebrauchtes Babyspielzeug einfach an andere Mütter und Väter weitergegeben werden kann.

————

Quellen:

¹ Nachhaltig leben mit Kindern (Susanne Wolf; Verein für Konsumenteninformation; 2016)
² Stoffwindeln im Überblick

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Windeln wechseln – Tipps und Tricks für ein zufriedenes Baby
– Vorbereitung auf das erste Kind – so bleibt alles stressfrei
– Mit der Natur im Reinen – Umwelttrends für eine grüne Zukunft
– Fragen an den Kinderarzt
– Babykleidung

Das könnte Sie auch interessieren …