Zumba-Trainerin Vera Fischer im Interview

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 Sterne von 5)

Zumba, Fitness, Bewegung

Vera Fischer aus Wiener Neustadt ist eine der Pionierinnen der österreichischen Zumba-Bewegung. Die leidenschaftliche Zumba-Instruktorin im Interview mit gesund.co.at über die Begeisterung in ihren Kursen, Bewegungsmuffel und ein neues Lebensgefühl im Schlepptau von Latino-Rhythmen.

gesund.co.at: Frau Fischer, wie wird man Zumba-Trainerin?

Vera Fischer: Es bedarf der Teilnahme an einem der Ausbildungswochenenden, die regelmäßig in Österreich stattfinden. Dort erwirbt man eine Lizenz, die inzwischen Vera Fischer, Zumba, Workoutrund 300 Kollegen erworben haben. Nicht alle haben es jedoch an einem einzigen Wochenende geschafft, tatsächlich eine Stunde halten zu können. Die Ausbildung ist großartig, aber ohne das Erlernte zu Hause zu üben und auch zu trainieren, geht’s nicht.
gesund.co.at: Was ist das Beeindruckendste an Zumba?

Vera Fischer: Zumba bietet viel mehr als eine fröhliche Fitnessstunde in Partyatmosphäre. Mit Zumba lernt man, Musik empfinden zu können, sich darauf einlassen zu können statt nur zu konsumieren. Man lernt, Geigen und Trompeten im Hintergrund zu erlauschen, den Rhythmus zu fühlen, sich fallen zu lassen – ungeachtet dessen, wie man dabei aussieht oder was sich jemand anderer dabei denken könnte. Zumba verleiht ein neues Lebensgefühl: Energien werden nicht mehr darauf verschwendet, wie wir wirken wollen, sondern wichtig ist, was wir empfinden.

gesund.co.at: Sprechen Sie gut trainierte Menschen oder eher Couch Potatoes an?

Vera Fischer: Beide. Doch am eindrucksvollsten ist es für mich zu beobachten, wie Bewegungsmuffel zu leidenschaftlichen Kursbesuchern werden, die mehrmals die Woche zu uns kommen und kaum die nächste Stunde abwarten können!

gesund.co.at: Für welche Altersgruppen ist Zumba ideal?

Vera Fischer: Für Menschen von 4 bis 104! Wir bieten zahlreiche Spezialprogramme an. Für Kinder von 4 bis 12 Jahren „ZumbAtomic“, für ältere Personen „Zumba GOLD“. Hier sind auch Bewegungsanfänger oder Personen mit einem Handicap gut aufgehoben. „Zumba GOLD“ beinhaltet sogar ein Programm für Rollstuhlfahrer.

gesund.co.at: In Amerika wird dieses Programm ja sogar ins Arbeitsleben integriert …

Vera Fischer: Ja, dort wird es etwa auch in Firmen für die Mittagspause angeboten. Einfach um abzuspannen, den Kopf wieder frei zu bekommen, die am Schreibtisch verspannten Muskeln zu lockern. Je nach Unternehmen wird dabei mehr oder weniger geschwitzt. Beides hat sich bewährt. Leider sind wir in Österreich noch nicht ganz soweit.

gesund.co.at: Welche Körperpartien werden am meisten beansprucht?

Vera Fischer: Alle Körperpartien werden – sogar ziemlich ausgewogen – beansprucht. Man empfindet es nur subjektiv unterschiedlich, je nachdem, welche Körperregionen bisher am meisten vernachlässigt wurden. Ich persönlich setze in meinen Stunden gerne Schwerpunkte für die Körpermitte und den Rücken. Meiner Erfahrung nach sind dies jene Regionen, die man im Alltag am wenigsten beansprucht. Viele Leiden sind das Resultat einer vernachlässigten Rückenmuskulatur.

gesund.co.at: Aber Übungen fürs Kreuz sind doch nichts Neues?

Vera Fischer: Aber die herkömmlichen Trainingsprogramme für diese Zonen sind doch entsetzlich langweilig! Dabei macht uns nichts so schön, wie eine natürliche aufrechte Haltung, das spart jedes Make-Up. Und es muss dafür kein Gramm abgenommen werden. Eine neue Haltung macht jeden Menschen um soviel attraktiver wie es ein Schönheitschirurg vielleicht in 10.000 Arbeitsstunden schaffen könnte.

gesund.co.at: Auf den Zumba-Werbevideos sieht alles sehr professionell aus. Wie lange dauert es, bis man die ersten Schritte erlernt hat?

Vera Fischer: Das hängt vom Ausgangspunkt und von der Trainingshäufigkeit ab. Ein Neueinsteiger kann in der Regel bereits in der ersten Stunde am Programm teilnehmen, ohne sich beiseite stellen zu müssen. Und er sollte von der ersten Minute an Spaß haben können. Dass dies dann noch nicht top-professionell aussieht, ist klar, aber darauf kommt’s, wie gesagt, auch nicht an. Doch mit der Begeisterung, der Wiederentdeckung des eigenen Körpers und seiner Möglichkeiten kommt das Können ganz von alleine, samt professionellem Aussehen. Am Ende steht ein neues Lebensgefühl.

gesund.co.at: Wie wird Ihr Kursangebot angenommen? Wer kommt in Ihre Kurse?

Vera Fischer: Wir freuen uns seit längerer Zeit über tollen Zuspruch, sind nahezu ausgebucht. Daher wird unser Angebot stets erweitert. Am leichtesten ist es, zu ungewöhnlichen Tageszeiten, etwa um 8 Uhr abends, einen Platz zu bekommen. Kurse zu dieser Zeit sind ein Service für Berufstätige, die sich untertags nicht freimachen können. Meine Schützlinge? Von Teenagern, über mittlere Jahrgänge beiderlei Geschlechts bis hin zu älteren Menschen mit Figurproblemen, haben wir’s bunt gemischt. Dies ist übrigens einer der Hauptgründe, warum die Kurse so beliebt sind.

——————

Titelbild (c) Vera Fischer

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com

Linktipps

– Tanzen für die Fitness
– So vermeiden Sie Muskelkater nach dem Fitness-Training
– Antara – der neue Fitnesstrend aus der Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren...