Österreichische Thermenregion Niederösterreich

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Thermenregion Niederösterreich

In der sogenannten „Thermenregion“, dem südlichen Umland von Wien, kurt man bereits seit Jahrhunderten. Doch auch in anderen Regionen des flächenmäßig größten österreichischen Bundeslands, in Laa an der Thaya etwa, entstanden in den letzten Jahren topmoderne Badezentren.

Thermalbad Bad Vöslau

Schon in der Antike war der Ruf dieser entlegenen Heilquelle vom fernen Vindobona bis ins strahlende Rom gedrungen. Über Zeitalter hinweg wurden diese Thermalquellen als Oase der Entspannung und der Genesung gepflegt. Heute erstreckt sich das Thermalbad über eine Parklandschaft von 45.000 m² südlich der ehemaligen Kaiserstadt Wien.

Die Öffnungszeiten: Ende April bis Ende September

Das grüne Becken – das ovale Herz der Thermenlandschaft: Aus kristallinen Tiefen von über 660 m sprudelt unablässig kristallklares natürliches Mineralwasser in das smaragdfarbene Kiesbecken. Eine kleine Insel inmitten des Beckens gibt sich mit riesigen, alten Bäumen und ausgedehnten Rasenflächen ein Stelldichein.

Das blaue Becken & das Kinderbecken: Wer es sportlicher liebt, begibt sich auf 1000 m² großes Badeterrain. Das auf 26 °C temperierte Becken bietet genügend Raum für Sport und Spiel. Das etwas abseits gelegene Kinderbecken mit den Sandkisten garantiert Kindern und Erwachsenen einen ungestörten Aufenthalt und uneingeschränkten Freizeitgenuss im Schatten gelber Sonnensegel.

Fischauer Thermalbad

Das Thermalbad in Bad Fischau-Brunn ist ein wahres Juwel unter den Thermalbädern Österreichs. Eine wunderschöne Parkanlage mit großen, alten Kastanienbäumen, herrliche Liegewiesen, Kieswege, Holzpritschen, Holzkabinen im alten Stil der Kaiserzeit und zwei Schwimmbecken (Freibäder) in der ursprünglichen Steineinfassung vermitteln natürliche Schönheit und das Flair des 19. Jahrhunderts. Die Thermalquellen, welche die Schwimmbecken immerwährend mit frischem, klarem Quellwasser speisen, wurden schon von den Römern genutzt.

Römertherme Baden

Die Römertherme Baden ist die größte vollklimatisierte, frei mit einem Glasdach überspannte Therme Europas. Unter dem 77 x 33 m großen Glasdach finden bis zu 400 Personen gleichzeitig Platz. Die Gesamtwasserfläche in der neuen Therme beträgt rund 900 m². Schon die Römer badeten der Gesundheit wegen im Badener Schwefelthermalwasser, das reich an wertvollen Mineralstoffen aus 1000 Metern Tiefe an die Oberfläche sprudelt. Es wird zur Behandlung chronischer Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates verwendet.

900 m² Wasserfläche – viele Attraktionen: neben Whirlpool und Sportbecken gibt es für die kleinen Gäste auch ein großes Kinderplanschbecken. Im Freibereich bieten zwei Außenbecken, das Kleeblattbecken mit Massagedüsen, sowie das für 30 Personen gebaute Schwefelwandl, Badespaß im Freien auch bei Wintertemperaturen. Die großzügige Saunalandschaft umfasst zwei klassische Finnische Saunen, eine Biosauna mit Sonnenlichtprogramm, Aroma-Dampfbäder, ein Osmanisches Dampfbad, ein Eukalyptus-Dampfbad, sowie ein Tepidarium. Die Therme steht außerdem in direkter Verbindung mit dem Kurhaus Baden, welches 1998 ein Facelifting zum modernen Gesundheitszentrum erhielt.

Therme Laa an der Thaya

Nur 60 Minuten von Wien, im idyllischen nördlichen Weinviertel gelegen, eröffnen sich mehr als 60.000 m² einzigartiger Freizeit-Möglichkeiten für die ganze Familie: wohltuende Thermalbecken mit bis zu 36 °C warmem Wasser, beeindruckende Inszenierungen mit Lichtspielen und Unterwassermusik, eine Kinder-Erlebniswelt mit fast 90 m langer Riesenrutsche, die „Vital Oase“ mit umfassendem Massage- und Beautybereich, Österreichs exklusivste Saunaanlage und viele weitere SINNvolle Erlebniswelten, die auf anspruchsvolle Entdecker warten.

Für die Wasserwelt der Therme Laa wird die Heilquelle „Laa Thermal Nord I“ als Füllwasser verwendet. Die Natrium-Chlorid-Jod-Mineral-Thermalquelle hat eine Austrittstemperatur von 42 °C, eine Schüttung von 6,3 l/s und einen pH-Wert von 7,36.

Indikationen:

  • Herz-Kreislauferkrankungen (periphere arterielle Durchblutungsstörungen, Hypertonie, Zustände nach apoplektischem Insult, Thrombosen und postthrombotisches Syndrom, venöse Zirkulationsstörungen bei Varicositas)
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (degenerative und chronisch-entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates, Arthrosen und Spondylosen, Spondylarthrosen, M. Bechterew, posttraumatische Gelenkserkrankungen, Zustand nach Bandscheibenvorfall, Lumbago)
  • neurologische Erkrankungen (cerebrale Durchblutungsstörungen, Zustände nach apoplektischem Insult, chronische Neuritiden)
  • gynäkologische Erkrankungen (funktionelle Störungen im Genitalbereich, Neigung zu habituellem Abort, Klimakteriumsbeschwerden, chronische Entzündungen im Genitalbereich, postoperative Beschwerden)
  • allgemeine Erholungsbedürftigkeit und Rekonvaleszenz
  • bestimmte Hauterkrankungen wie Psoriasis (Schuppenflechte) und Neurodermitis
  • bestimmte Augenerkrankungen (Gefäßerkrankungen des Auges; degenerative, senile oder entzündliche Maculadegeneration; trockenes Auge [Sicca Syndrom], Glaskörpertrübung)

Therme Linsberg Asia

Nicht einmal eine Autostunde von Wien entfernt, im südlichen Niederösterreich, findet sich einer der modernsten Wellnesstempel Österreichs, ein Resort aus Therme, Spa, Gastronomie und Vier-Sterne-Hotel: das Linsberg Asia in Bad Erlach. Die Therme – auch architektonisch an fernöstliche Baustile angelehnt – hat sich ganz auf Therapieanwendungen der östlichen Hemisphäre spezialisiert. Dies beinhaltet Wellnessanwendungen ebenso wie fernöstliche Massagen, Schönheitspflege und ein umfassendes Angebot an Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM).

Der Bäder- und Wellnessbereich umfasst 8 Pools mit Entspannungsdüsen, wobei die Beckenlandschaft den Außenbereich mit einbezieht und unabhängig von Jahreszeiten das Baden unter freiem Himmel inmitten einer großzügig gestalteten asiatischen Gartenanlage erlaubt. Weiters stehen verschiedene thematisierte Saunen, Saunarien, Dampfbäder sowie ein Infrarot-Tiefenwärmebad (im Thermeneintrittspreis inkludiert) zur Verfügung.

Anwendungsbereiche des Thermalwassers:

  • Hauterkrankungen (Schuppenflechte, Neurodermitis)
  • stumpfe Verletzungen
  • Sportverletzungen
  • Nachbehandlung von Brüchen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates wie chronisch-entzündliche Gelenkserkrankungen, z. B. chronische Arthritiden rheumatischer und anderer Genese, Polyarthritiden etc.

Die niederösterreichischen Thermen im Überblick:

Thermalbad Bad Vöslau
Fischauer Thermalbad
Römertherme Baden
Therme Laa an der Thaya
Therme Linsberg Asia

Weitere Thermenregionen Österreichs:

Thermenland Burgenland
Thermenland Kärnten
Thermenland Oberösterreich
Thermenland Salzburg
Thermenland Steiermark
Thermenland Tirol
Thermenland Wien

Linktipp:

Thermenreport Österreich

Das könnte Sie auch interessieren...