Österreichische Thermenregion Burgenland

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Thermenregion Burgenland

Das Burgenland – eine kleine Region, die Großes zu bieten hat. Sei es das „bunte“ Brauchtum durch die multikulturelle Bevölkerung, oder das vielfältige Kulturprogramm. Seien es die Ausflugsziele in kleine Privatmuseen bis hin zu den Burgen und Schlössern, oder seien es die vielen Freizeitmöglichkeiten. Viele Gäste sind schon von der lieblichen Landschaft und der Mentalität der Bewohner angenehm überrascht und ihnen reicht dies als Reisemotiv. Oder sind es vielleicht doch die vielen Köstlichkeiten der Region – oder die Thermen? Egal was es auch ist, wenn Sie Ihren Urlaub genießen möchten, fernab von Trubel und „Highlife“, dann finden Sie im Burgenland sicherlich einen passenden Ort.

Bad Sauerbrunn

In Bad Sauerbrunn kennt man die hohe Qualität des Wassers aus den Ortsquellen schon seit hunderten von Jahren, doch erst in diesem Jahrhundert wusste man, die Quellen ausreichend zu erschließen. Die Gemeindequelle bringt einen Magnesium-Calcium-Natrium-Hydrogencarbonat-Sulfat-Säuerling zutage und hat den höchsten Magnesiumgehalt Österreichs. Die Thermalquelle wurde im Jahre 1997 erschlossen. In Bad Sauerbrunn können Sie sich gesund trinken und zu neuer Kraft kommen. Wasser macht stressfrei, kreativ und lässt uns klarer denken. Ein hoher Mineral- und Spurenelementgehalt im Wasser beeinflusst das Wohlbefinden wesentlich.

Auszug aus den Anwendungsbereichen (Indikationen):

Die traditionelle Bad Sauerbrunner Kur hilft z. B. bei:

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

  • chronisch-degenerativer Rheumatismus der Wirbelsäule und Gelenke
  • Bandscheibenschäden

Stoffwechselerkrankungen

  • Diabetes mellitus
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Störungen des Harnsäurestoffwechsels

Gefäßerkrankungen

  • arterielle Durchblutungsstörungen
  • venöse Beinleiden

Erkrankungen der Niere und ableitenden Harnwege

  • Steinleiden
  • chronisch-rezidivierende Harnwegsinfekte

Funktionelle Herz-Kreislauf-Erkrankungen

  • labile und funktionelle Hypertonie

Burgenland Therme Bad Tatzmannsdorf

Das jüngste natürliche Heilvorkommen von Bad Tatzmannsdorf ist das Thermalwasser. 1988 stieß man in einer Tiefe von 896 m darauf. Schon durch das Moorvorkommen wurde Bad Tatzmannsdorf zum Rheumaheilbad. Das Thermalwasser bekräftigt diese Indikation. Verdünnt mit Leitungswasser kommt das Thermalwasser im Freizeitbereich zum Einsatz. Im Kurzentrum ist es bei der Durchführung von Heilgymnastik im Bewegungsbecken und für die Unterwassermassagen in Verwendung.

Eine spezielle Therapieform stellt in Bad Tatzmannsdorf die Extensionsbehandlung der Wirbelsäule im Thermalwasser-Extensionsbecken dar. Dabei erfolgt eine sanfte aber effektive Streckung der Wirbelsäule durch den Zug eines Gewichtsgurtes. Die entspannende Wirkung des Thermalwassers auf die Muskulatur macht dies möglich.

Kohlensäurehältiges Heilwasser:

Während die unterschiedliche Mineralisation der Quellen in erster Linie bei Trinkkuren berücksichtigt werden muss, ist für die Verabreichung von Bädern der Gehalt an CO2 ausschlaggebend.

– Kohlensäurebad

Kohlensäurebäder werden im Kurzentrum von Bad Tatzmannsdorf in Edelstahlwannen verabreicht. Dabei wird das Heilwasser im ursprünglichen Zustand in die Wanne geleitet und erst in dieser auf die verordnete Temperatur — meist zwischen 33 und 35 °C — erwärmt. Das im Wasser gelöste CO2 dringt während des Bades durch die Haut in den Körper, wo es im Blut zur Lunge transportiert und wieder abgeatmet wird. Dabei entfaltet es seine volle Wirkung:

– Erweiterung der präkapillaren Arteriolen und dadurch Durchblutungssteigerung
– Verbesserung der Blutfließeigenschaften
– Förderung der Sauerstoff-Abgabe vom Blut in das Gewebe
– Erhöhung des Spannungszustandes der Venenwände
– Steigerung der Gehirndurchblutung

Daraus ergeben sich für Kohlensäurebäder folgende Indikationen:

  • arterielle und venöse Durchblutungsstörungen
  • Blutdruckregulationsstörungen

– CO2 Gasbad

Für die Gasbäder werden in Bad Tatzmannsdorf nur die natürlichen Quellgase der „Marienquelle Neu“ und der „Therme 72“ verwendet. Während des Gasbades dringt das natürliche Quellgas durch die Haut in den Körper und entfaltet die gleichen Wirkungen wie im CO2 -Bad. Daher gelten auch die gleichen Indikationen. Der Vorteil des Gasbades liegt darin, dass der hydrostatische Druck entfällt und es dadurch eine besonders milde Anwendung ist.

Heilende Erde (Heilmoor):

Moor entsteht durch Verlandung von Wasserflächen. Unter Luftabschluss und Abwesenheit von Sauerstoff unterliegen Pflanzenreste einem Umwandlungsprozess, den man Humifizierung oder Vertorfung nennt. Die dabei entstehenden Huminsäuren geben dieser Heilerde die dunkelbraune bis schwarze Farbe. Die am Standort vorherrschende Vegetation sowie das vorherrschende Klima bestimmen die chemische Zusammensetzung des jeweiligen Badetorfes.

Jedes Moorvorkommen ist also in seiner Art einzigartig. Das Bad Tatzmannsdorfer Moor ist ein sogenanntes Flachmoor. Es entfaltet seine Wirkung vor allem über spezifische physikalische Eigenschaften, aber auch über seine Inhaltsstoffe. Das Bad Tatzmannsdorfer Moor ist aufgrund seines Wasserbindungsvermögens und seiner thermophysikalischen Eigenschaften hervorragend für die Wärmetherapie geeignet. Seine Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und hautglättend.

Quelle: Gästeinformation Bad Tatzmannsdorf

Sonnentherme Lutzmannsburg

Lutzmannsburg ist eine der ältesten burgenländischen Marktgemeinden – inmitten eines oft prämierten Ortsbildes findet man viele gut erhaltene Bauernfassaden und Arkadenhöfe.

Therme, Wein und viel Natur …

Hier können Sie die Sonnentherme, bestehend aus einer Ruhe- und Erlebnistherme, genießen, den hervorragenden Lutzmannsburger „Blaufränkischen“ verkosten, sowie in einer unberührten Natur Radfahren, Skaten und Wandern. Die sogenannte Sonnentherme wird übrigens ausdrücklich als Baby-, Kinder- und Familientherme geführt.

Als Indikationen der Anwendung des Lutzmannsburger Mineral-Thermal-Heilwassers können laut Gutachten von Univ. Prof. Dr. Walter Marktl genannt werden:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (leichte bis mittelschwere chronische rheumatische Erkrankungen, degenerative Erkrankungen)
  • Nachbehandlung nach Verletzungen verschiedener Genese am Bewegungsapparat
  • funktionelle Herz- und Kreislauferkrankungen (labile Hypertonien, funktionelle Hypotonien, Durchblutungsstörungen)
  • Weiter- bzw. Nachbehandlung nach bestimmten Erkrankungen des Nervensystems (Lähmungen, Cerebralinsult etc.)
  • Förderung von Erholungsvorgängen bei chronischen Erschöpfungs- und Ermüdungszuständen und in der Rekonvaleszenz
  • bestimmte gynäkologische Erkrankungen (Zyklusstörungen, Beschwerden im beginnenden Klimakterium, chronisch-entzündliche Adnexerkrankungen)

St. Martins Therme & Lodge

Die im November 2009 eröffnete St. Martins Therme im burgenländischen Seewinkel zwischen Apetlon und Frauenkirchen bietet eine üppige Wellness- und Thermalwasserwelt mit Innen- und Außenbecken, Solebecken, akustisch getrenntem Kinder- und Aktivbereich, Wasser-Luftsprudelsitze und Massagedüsen, Saunawelt mit 5 verschiedenen Sauna- und Dampfbädern, Solarien, Kaminzimmer, Sauna-Bar, Sunset-Terrasse und vieles mehr. Sowohl bei der Planung wie auch bei der Architektur wurde besonderes Augenmerk auf die Einbindung der natürlichen Umgebung der faszinierenden Steppenlandschaft gelegt. So bewerben die Betreiber der ersten Thermen-Lodge Mitteleuropas vor allem die Verbindung von Therme und Naturerlebnis.

Das 43 °C warme Thermalwasser entstammt einer Bohrtiefe von 860 Meter und kommt bei folgenden Indikationen zur Anwendung:

  • chronisch-entzündliche rheumatische Erkrankungen
  • funktionelle und degenerative Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankungen
  • posttraumatische Schäden am Bewegungsapparat
  • Herz-Kreislauf-Regulationsstörungen

Der Therme angeschlossen ist ein Hotelkomplex (Lodge) mit 150 Zimmern (davon 126 Doppelzimmer, 20 Junior Suiten, 2 Senior Suiten und 2 Zimmer mit Behindertenausstattung) der gehobenen Vier-Sterne-Hotel-Kategorie.

Golf & Thermenresort Stegersbach

Seit der Wiedereröffnung im September 2004 steht den Gästen der Therme Stegersbach ein neues Gesundheits- und Beautyangebot zur Verfügung: großer Außenbereich, neue Saunawelt, mehr Ruhezonen, großer Restaurantbereich (SB oder à la carte), Sportbecken, Kinderspielplatz und eine neue Gesundheitsabteilung.

Im allgemeinen Badebereich wirkt das Wasser „Thermal II“ erfolgreich gegen Verspannungen und Gelenksprobleme, während in der Gesundheitsabteilung das Wasser aus der Quelle „Thermal I“ in einem eigenen Becken zu genießen ist. Neben den österreichweit einmaligen hautspezifischen Wirkungen bei trockener, gereizter oder juckender Haut wird auch hier die positive Wirkung des Wassers auf den Bewegungsapparat genutzt. Das Angebot beinhaltet Therapien für den Bewegungsapparat sowie für Behandlungen bei trockener Haut und chronischen Ekzemen.

Indikationen (Auszug)

Das für Österreich einzigartige Wasser aus der Quelle Thermal I hilft nachhaltig bei Hautproblemen und wirkt heilend auf den gesamten Bewegungsapparat. Besonders positiv zeigt Thermal I seine Wirkung bei Haut-, Herz-, Kreislauf- und Gelenksproblemen. Stegersbach Thermal I wird von Dermatologen empfohlen und im Refugium exklusiv angeboten. Die empfohlene Dauer des Bades beträgt ca. 20 Minuten.

Kneippkurhaus Marienkron

Obwohl es sich hierbei um keine Therme handelt, wollen wir das – vor allem bei Älteren – sehr beliebte Kneippkurhaus hier ebenfalls kurz vorstellen. Das Kurhaus Marienkron mit dem angeschlossenen Frauenkloster der Zisterzienserinnen gilt als Ort der Entspannung und möchte Therapie-Kompetenz mit christlicher Spiritualität verbinden. Es befindet sich in Mönchhof in der Region Neusiedler See und bietet neben zahlreicher Kneippanwendungen auch:

  • Akupunktur
  • Beautyangebote
  • Bewegungs-/Übungsbad
  • Diätverpflegung
  • Inhalationen
  • klassische Massage und Therapiemassagen
  • Kräuterbad und Nachtkerzenölbad
  • Sauerstofftherapie

Das Haus bietet 146 Gästezimmer, 28 Therapieräume für Kneipp-Anwendungen, Massagen, Bäder, Bewegungstherapie sowie 5 Seminar-/Veranstaltungsräume.

Die burgenländischen Thermen im Überblick:

Bad Sauerbrunn
Burgenland Therme Bad Tatzmannsdorf
Sonnentherme Lutzmannsburg
St. Martins Therme & Lodge
Golf & Thermenresort Stegersbach
Kneippkurhaus Marienkron

Weitere Thermenregionen Österreichs:

Thermenland Kärnten
Thermenland Niederösterreich
Thermenland Oberösterreich
Thermenland Salzburg
Thermenland Steiermark
Thermenland Tirol
Thermenland Wien

Linktipp:

Thermenreport Österreich

Das könnte Dich auch interessieren...