Paella | Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,17 Sterne von 5)

Paella - der Klassiker der spanischen Küche

Zutaten (für 8 Portionen):

  • 16 Gambas
  • 400 g Muscheln (z.B. Miesmuscheln), TK, vorgegart
  • 800 g Hühnerkeulen oder Hühnerbrust
  • 400 g Schweinerippchen (bzw. Schnitzelfleisch)
  • 3 rote Paprikaschoten
  • 5 große Tomaten
  • 3 Zwiebeln
  • 300 g Erbsen, TK
  • 400 g weiße Bohnen (Dose)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • ca. 1,3 Liter Brühe
  • 0,1g Safran
  • 400 g Rundkornreis
  • 2-3 unbehandelte Zitronen
  • Olivenöl
  • Salz, frisch gemahlender Pfeffer

1.) Schweinerippchen grob hacken bzw. Fleisch grob würfeln, Gambas putzen, Hühnerkeulen am Gelenk (bzw. Hühnerbrust) halbieren.

2.) Paprika putzen, vierteln und grob würfelig schneiden. Tomaten vom Strunk befreien und würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.

3.) Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die verschiedenen Fleischsorten darin scharf anbraten. Nun die Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und mitbraten, anschließend Paprika und dann die Tomaten zufügen. Reis und Safran in die Pfanne geben und das Ganze mit 2/3 der Brühe ablöschen, etwas einkochen lassen.

4.) Erbsen und die weißen Bohnen zufügen. Hitze etwas zurück schalten. Sobald die Flüssigkeit komplett verkocht ist, etwas Brühe nachgießen. Nach ca. 15 Minuten Gambas und Muscheln mit dazugeben, nochmals ca. 5 Minuten bei geschlossenem Deckel garen und dann ausschalten und etwa 20 Minuten nachziehen lassen.

5.) Zitronen achteln und auf der Paella verteilen.

Zubereitungszeit: 45 Min.

Tipp: Besonders dekorativ wird es, wenn Sie die Paella in einer großen Pfanne servieren, wobei Sie abwechselnd Zitronen, Gambas und Muscheln ringförmig anrichten. Dieses Paella-Rezept ist nur eine von zahlreichen Varianten einer „klassischen spanischen Paella“. Paella bedeutet übersetzt bloß „Pfanne“, die Bezeichnung gibt zwar einen Hinweis auf die Zubereitung, nicht aber die Zutaten. Entsprechend viele Abwandlungen (mit/ohne Fisch bzw. Meeresfrüchte, mit Kaninchen anstatt Geflügel usw.) gibt es.

Wirklich gut gelingt das Gericht in einer schön großen Paellapfanne, denn nach Auffassung der Spanier sollte der Inhalt maximal 4 cm hoch sein um keine suppige Konsistenz zu erhalten. Hinweisen möchten wir auch noch auf die Verwendung von wirklich gutem Safran (wir bevorzugen den persischen, wenngleich es auch guten Safran aus Spanien gibt).

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Kochbuch Fisch und Meeresfrüchte

Kochbuch und Lexikon von Fisch und Meeresfrüchten
(gebundene Ausgabe)

Dieses Buch ist ein Muß für jeden Fischliebhaber oder Hobbykoch. Es ist halb Lexikon und halb Kochbuch. Das Lexikon gibt einen umfassenden, fachlich fundierten Überblick über alle eßbaren Fische bzw. Meerestiere; die Art, wo sie herkommen und aus welcher Region bestimmte Sorten am besten schmecken.

Der einzigartige Sonderband mit Rezeptteil und Warenkunde zeigt die Bandbreite der kulinarischen Möglichkeiten, Fisch und Meeresfrüchte zuzubereiten: legendäre Klassiker der Haute Cuisine ebenso wie regional beliebte Spezialitäten: Suppen und Eintöpfe, porchieren und dämpfen, dünsten und schmoren, Ofengerichte, Pfannengerichte, grillen und räuchern, Krustentiere und Schalentiere.

Kundenrezension: “ Eines der besten Bücher zum Thema Fisch etc. überhaupt! Kein anderes Buch auf Deutsch bietet eine so umfassende Warenkunde der international angebotenen Fische mit sehr guten Fotos.“

—- Anzeige —-

Linktipps

– Rezept: Safranrisotto, Lachsforellenfilet gebraten mit Grünspargel
– Rezept: Safranreis mit Datteln
– Rezept: Risotto cremig
– Rezept: Gebratene Riesengarnelen mit Wasabipüree
– Rezept: Lauwarmer Scampisalat mit Frühlingszwiebeln und Pinienkernen
– Rezepte: Fisch & Meeresfrüchte
– Festtagsessen – festliche Rezepte
– Fisch-Einkaufsratgeber: Fischkauf richtig gemacht

Das könnte Sie auch interessieren...