Gegrillter Red Snapper | Rezept

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 Sterne von 5)
Gegrillter Red Snapper | Rezept

Fotocredit: Herz As Media

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Red Snapper (jeweils etwa 700 g)
  • 120 g Butter
  • 2 EL Kapern
  • 5 Sardellenfilets
  • 2 Knoblauchzehen
  • Saft einer Zitrone
  • frische Kräuter (Thymian, Petersil, Oregano)
  • frisch gemalener Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl, 1/4 l Weißwein, 1 TL Salz

Red Snapper vom Grill – Zubereitung

1.) Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Zusammen mit Olivenöl, Zitronensaft, Weißwein und Salz eine Marinade anrühren. Den Red Snapper darin ca. 1 Std. marinieren.

2.) Die Kräuter, die Kapern und die Sardellen grob hacken. Weiche Butter (Zimmertemperatur) mit Sardellen, Kapern und Kräutern mit Pürierstab mixen und im Bauchraum des geschuppten, ausgenommenen Fisches verteilen.

3.) Die Fische kreuzweise einschneiden und die Einschnitte mit gehackten Kräutern füllen. Damit der Red Snapper am heißen Grill nicht anhaftet, etwas Semmelbrösel (Paniermehl) auf beide Seiten streuen.

4.) Zuerst ca. 10 Minuten pro Seite indirekt – also nicht direkt über der Glut – grillen, dann kurz über der heißen Glut cross fertiggrillen.

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Tipp: Verwenden Sie hochwertige Grill-Briketts und verteilen sie die heiße Glut links und rechts im Kohlefach, sodass die Mitte frei bleibt. Dort stellen Sie eine Alutasse hin um den Saft aufzufangen, denn der Fisch wird direkt darüber gelegt. Sie können den Fisch auch 20 Minuten in Alufolie gewickelt im Rohr zubereiten und nur die letzten vier bis fünf Minuten direkt auf den Grill legen. So gehen Sie auf Nummer sicher, dass der Fisch innen auch wirklich durchgegart ist. Als Beilage eignen sich saftiges Weißbrot oder Rosmarinkartoffel ganz vorzüglich.

Roter Schnapper / Red Snapper

Roter Schnapper / Red Snapper

Fotocredit: Herz As Media

Viele Vertreter aus der Familie der Lutjaniden (Art: Barschartige) werden unter der Bezeichnung Red Snapper vermarktet. Tatsächlich handelt es sich dabei nicht immer um ein und den selben Fisch. In Amerika etwa, darf nur der als „Nördliche Schnapper“ (Lutjanus campechanus) unter dem Namen „Red Snapper“ vertrieben werden. In Europa hingegen ist es zumeist die Art Lutjanus malabaricus, für die die Bezeichnung „Red Snapper“ zugelassen ist.

Ihnen allen gemein ist, dass sie von weit herkommen. Die Riffbewohner leben in tropischen und suptropischen Gewässern in Tiefen zwischen 10 bis 190 Meter und können bis zu einen Meter Länge und mehr als 20 Kilo Gewicht erreichen. Die übliche Größe für Red Snapper im Handel liegt aber bei etwa 30 bis 40 Zentimeter. Die Fische werden bei uns vor allem aus dem indopazifischen Raum (vor allem Vietnam) sowie aus Ländern entlang der warmen Zonen des Westatlantiks (von Brasilien über Mexiko bis zu den Südstaaten der USA), mitunter auch aus der Karibik, importiert.

Dieser lange Transportweg, aber auch der Umstand, dass Red Snapper ausschließlich aus Wildfang stammt, macht den Fisch zugegebenermaßen nicht gerade zu einem ökologischen Lebensmittel. Als einmaliges Highlight bei einer größeren Gesellschaft ist der Konsum wohl vertretbar, denn die Vorteile des Fisches für die Zubereitung im Ganzen am Grill und natürlich auch der unaufdringliche Geschmack sprechen für den Schnapper.

Ernährungsinfo: Der Red Snapper ist reich an Eiweiß und wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Er verfügt über aromatisches, weißes, festes Fleisch und nur wenige und große – also leicht zu entfernende – Gräten und ist daher hervorragend für die Zubereitung am Grill geeignet.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema ***

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Rezept: Gegrillte Hummerschwänze
– Rezept: Gegrilltes Lachskotelett mit Cranberry-Senf-Butter
– Rezept: Steckerlfisch
– Rezept: gebratenes Lachssteak
– Rezept: Gegrillte Sardinen
– Gesunde Kochrezepte

Das könnte Sie auch interessieren …