1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Thunfisch im Sesammantel | Rezept

Thunfisch im Sesammantel | Rezept

Thunfisch im Sesammantel

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Pak Choi
  • 4 Karotten
  • 4 Frühlingszwiebel
  • Knoblauch
  • Apfelsaft
  • Sojasauce
  • 300 g frisches Thunfischfilet
  • 50 g geschälten Sesam
  • etwas schwarzen Sesam
  • Wasabi-Paste
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle


Thunfisch im Sesammantel mit Pak Choi – Zubereitung:

1. Den Geschälter Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten bis er etwas Farbe nimmt und aromatisch duftet. Auf einen Teller geben, mit etwas schwarzem Sesam mischen und beiseitesteIlen.

2. Pak Choi waschen, die Stiele und Blätter brechen und einmal quer in der Mitte durchschneiden. Karotten waschen und stiften, dazu Zwiebeln vierteln. Alles Gemüse in Olivenöl andünsten bis die Zwiebeln leicht braun werden. Den fein gehackten Knoblauch untermischen und mit Sojasauce ablöschen. Etwas Apfelsaft angießen und alles bissfest garen.

3. Das Thunfischfilet waschen, trocken tupfen und im Ganzen in einer heißen Pfanne mit etwas Öl max. 2 Minuten von allen Seiten anbraten, das Fleisch muss dabei einen roten Kern behalten.

4. Das noch warme Thunfischfilet etwas salzen und pfeffern und dann sofort in der Sesammischung wenden. Das Filet Quer zur Faser in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden.

3. Gemüse am Teller verteilen und den gebratenen Thunfisch darauf setzen. Wasabi und Sojasauce (in kleinen Schälchen) zum Hineintunken der Scheiben dazu reichen.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Tipp: Pak Choi (auch Blätterkohl oder Senfkohl) ist ein naher Verwandter des Chinakohls und aus den Garküchen Chinas, Thailands oder anderer asiatischer Länder nicht wegzudenken. Obwohl er optisch eher dem Stiehlmangold ähnelt, erinnern die Blattstiele von Pak Choi geschmacklich eher dem verwandten Chinakohl, haben aber eine leicht scharfe Note. Die grünen Blätter wiederum schmecken mild und nur ganz entfernt nach Kohl. Figurbewusste dürfen sich freuen, denn Pak Choi hat praktisch kein Fett und daher sehr wenige Kalorien – 100 g haben gerade einmal 12 Kalorien.

Pak Choi lässt sich in der Küche äußerst vielfältig verwenden, schmeckt er doch sowohl roh, gedünstet, gekocht und natürlich gebraten aus dem Wok ganz vorzüglich. Beim Anbraten sollten Sie die Garzeit so knapp wie möglich halten, denn sonst verliert Pak Choi an Farbe und Knackigkeit. Mit seiner guten Nährstoffkombination (Vitamin A und C, Folsäure, Eisen und Kalzium) und seinem knackig-würzigen Geschmack ist Pak Choi zudem perfekt für asiatisch angehauchte vegetarische Rezepte.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Kochbuch und Lexikon von Fisch und Meeresfrüchten

Kochbuch und Lexikon von Fisch und Meeresfrüchten
(gebundene Ausgabe)

Dieses Buch ist ein Muß für jeden Fischliebhaber oder Hobbykoch. Es ist halb Lexikon und halb Kochbuch. Das Lexikon gibt einen umfassenden, fachlich fundierten Überblick über alle eßbaren Fische bzw. Meerestiere; die Art, wo sie herkommen und aus welcher Region bestimmte Sorten am besten schmecken.

Der einzigartige Sonderband mit Rezeptteil und Warenkunde zeigt die Bandbreite der kulinarischen Möglichkeiten, Fisch und Meeresfrüchte zuzubereiten: legendäre Klassiker der Haute Cuisine ebenso wie regional beliebte Spezialitäten: Suppen und Eintöpfe, porchieren und dämpfen, dünsten und schmoren, Ofengerichte, Pfannengerichte, grillen und räuchern, Krustentiere und Schalentiere.

Kundenrezension: „Eines der besten Bücher zum Thema Fisch etc. überhaupt! Kein anderes Buch auf Deutsch bietet eine so umfassende Warenkunde der international angebotenen Fische mit sehr guten Fotos.“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Gebratener Tuna mit knusprigen Hummerchips
– Rezept: Pikanter Thunfischsalat mit Äpfeln und Kapern
– Rezept: Gemüsestrudel mit Sesam
– Rezept: Matjesfilet
– Fisch- und Meeresfrüchte Rezepte