Torshi – sauer eingelegtes persisches Gemüse | Rezept

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 Sterne von 5)
Torshi

Fotocredit: Herz As Media

Zutaten für 5-6 Portionen:

  • 2 große Melanzani (Auberginen)
  • 500 g Gurken gewürfelt
  • 500 g Paprika
  • 250 g Paradeiser
  • 250 g Frühlingszwiebel (oder Perlzwiebeln)
  • 300 g Kohlsprossen
  • 125 g grüne Bohnen; geschnitten
  • 8 Knoblauchzehen
  • 1,5 l Weißweinessig
  • je ein Bund gehackter Minze, Basilikum, Petersilie, Koriander; Bohnenkraut (alternativ 4 EL getrocknet)
    Für die Lake
  • 2 EL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL Cayenne Pfeffer
    Torshi-Gewürzmischung
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 EL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1 EL Kardamom (gemahlen)
  • 1 TL Safranpulver (oder 6 Fäden Safran)
  • 1 TL Zimt (gemahlen)
  • Sterilisierte Einmachgläser

Torshi – essigsaures Gemüse aus dem Iran

Es gibt viele Versuche das köstliche essigsauer eingelegte Gemüse knackig zu umschreiben. So wird es bei uns auch gerne als Persische Pickles (bzw. persian pickles) bezeichnet, klingt lautmalerisch schön, führt gedanklich aber auf eine falsche Fährte.

Mit den englischen (oder indischen) Verwandten hat das Sauergemüse aus dem Iran nämlich wenig zu tun, jedenfalls aromatisch.

Essig-Kräuter-Lake für Torshi

Die Basis für das herrliche Aroma des sauer eingelten Gemüses: die Essig-Kräuter-Lake

Denn das persische Rezept für essigsauer eingelegtes Gemüse besticht durch seine außerordentliche Kräuter- und Gewürzmischung.

Die Zubereitung selbst ist schnell und einfach, doch die wahre Reife erhält Torshi erst nach frühestens einem Jahr. Je länger das Gemüse fermentiert, umso aromatischer der Geschmack.

Im Iran gibt es zahlreiche Varianten mit unterschiedlichen Gemüsekombinationen oder mit nur einem Gemüse (z.B. Knoblauch – Sir Torshi), wir haben hier eine klassische Variante für gemischtes Gemüse gewählt (Torshi Makhloot).

P.S.: Ist das Gemüse gegessen, den Sud keinesfalls wegleeren! Der alte Sud wird verwendet um ein neues Glas Torshi anzusetzen, denn je älter der Sud, um so schneller fermentiert das neu angsetzte Gemüse.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema ***

Wenn ein Kochbuch den Betrachter schon vor dem Nachkochen der Rezepte verzaubern kann, dann ist es das von Neda Afrashi: die wunderbar ausdrucksvollen Farbfotos vermitteln ein stimmungsvolles Bild von Land und Leuten im Iran, die herrlichen Rezepte – perfekt in Szene gesetzt durch prächtige Abbildungen – geben einen ausgezeichneten Einblick in die persische Küche. Wer die Rezepte einmal probiert hat, wird nicht mehr loskommen von diesen großen und kleinen Köstlichkeiten, die zum Teil erstaunlich leicht nachzukochen sind.

Kundenrezension: “Ein wunderbares Kochbuch, authentisch und variantenreich! Die Anleitungen sind hervorragend einfach und die Informationen zu den aromatischen Schmorgerichten und deren orientalischen Zutaten lassen einem das Wasser im Mund zusammenrinnen. Die persische Küche ist eine Küche voller Farben, Düfte und Aromen, und dieses Kochbuch setzt sie gebührend in Szene. Toll!”

—- Anzeige —-

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Rezept: Börek mit Spinat-Feta-Füllung
– Rezept: Persischer Spinatreis mit Rosinen
– Rezept: Ash-e Reshteh – dicke persische Nudelsuppe
– Rezept: Kuku sabzi – persisches Kräuteromelett
– Fermentierte Lebensmittel: schmackhaft und gesund
– weitere indische & orientalische Rezepte

Das könnte Sie auch interessieren …