Tiroler Speckknödel | Rezept

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 Sterne von 5)
Tiroler Speckknödel | Rezept

Fotocredit: kab-vision | AdobeStock

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 6 alte Semmeln
  • 1/4 l Milch
  • 2 Eier, Salz
  • 125 g geräucherter, gewürfelter Speck
  • 5o g Butter
  • 1 kleine gehackte Zwiebel
  • 1 EL feingehackte Petersilie
  • Mehl nach Bedarf

Original Tiroler Speckknödel

Weniger die Knödelmasse als vielmehr der Speck ist für die bezeichnung verantwortlich: Tiroler Speck wird durch die europäische Ursprungsbezeichnung g.g.A. als traditionelles Lebensmittel geschützt.

Dabei geht es aber vor allem um spezielle Veredelungsschritte während des Herstellungsprozesses, das Fleisch muss tatsächlich nicht zwangsläufig aus der Region stammen. Das EU-weit einheitliche Siegel bedeutet zwar: “geschützte geografische Angabe”, das heißt jedoch lediglich, dass eine Stufe der Produktion im genannten geografischen Gebiet erfolgen muss.

Zubereitung

1. Semmeln in kleine Würfel schneiden. Eier mit Milch und Salz verquirlen, über die Semmelwürfel gießen und 1/2 Stunde durchziehen lassen.

2. Dann die Speckwürfel beigeben, die in der Butter angeröstete Zwiebel, Petersilie und so viel Mehl untermischen ,dass ein nicht zu weicher Teig entsteht.

3. Aus der Masse 10 Knödel formen, diese in kochendes Salzwasser legen und etwa 15 Minuten leicht kochen lassen.

Hinweis: Die Knödel immer in reichlich kochendes, leicht gesalzenes Wasser einlegen. Dann bei geringer Hitze immer nur ohne Deckel ziehen lassen, nie „sprudelnd“ kochen lassen, denn sonst zerkochen die Knödel. Außerdem brauchen die Knödel Platz. Immer nur so viele Knödel einlegen, dass sie nebeneinander schwimmen können. Denn die Knödel gehen beim Kochen noch etwa auf.

4. Mit grünem Salat und/oder Sauerkraut servieren.

Tipp: Scheiben dieser Knödel schmecken ausgezeichnet, wenn man sie in der Pfanne anbrät. Selbstverständlich passen die Knödel auch hervorragend als Beilage zu Schweinsbraten. Reste dieser Knödel lassen sich sehr gut einfrieren.

Zubereitungszeit: ca. 40 Min.

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Rezept: Geröstete Knödel mit Ei
– Rezept: Lauwarmer Krautstrudel
– Rezept: Sauerkraut-Kartfoffel-Auflauf
– Rezept: Gebratene Blunzen auf Vogerlsalat
– Rezept: wärmende Wintergemüsesuppe
– Rezept: Schweinebraten mit Rosmarin
– Rezept: Wiener Fiakergulasch mit Semmelknödel
– Rezept: Waldviertler Mohnknödel

Das könnte Sie auch interessieren …