Rollmops selbst gemacht | Rezept

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 6,00 Sterne von 5)

Rollmops selbst gemacht | Rezept

Zutaten für 12 Stück

  • 1 l Wasser
  • 4-5 Esslöffel 10%iger Essig
  • Piment- u. Pfefferkörner
  • 1 Lorbeerblatt, etw. Estragon
  • 1 EL Zucker
  • 12 Salzheringe (Filets)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Paprika edelsüß
  • Senf
  • saure Gurken
  • Zahnstocher

Rollmops – Zubereitung:

1. Für die Marinade 1 Liter Wasser, 4 – 5 Esslöffel 10% iger Essig, Pimentkörner, Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt zusammen zum Kochen bringen, eine halbe Stunde weiter köcheln lassen. Anschließend bis auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

2. Die Heringsfilets mit Senf bestreichen, mit etwas Paprikapulver bestreuen und mit Gurken- und Zwiebelstücken belegen. Zusammenrollen und mit ein bis zwei Zahnstochern zusammenstecken.

3. Die Rollmöpse in einer Schüssel schichten, danach die Marinade darüber gießen und gut verschlossen im Kühlschrank oder einer anderen kühlen Stelle für 2-3 Tage durchziehen lassen.

Zubereitungszeit: ca. 20 Min. (Ruhezeit: ca. 3 Tage)

Tipp: Die Heringe sind in der Marinade wochenlang haltbar. Verwenden Sie aber bei der Entnahme – wie auch bei eingelegten Gemüse – optimalerweise eine Holzzange oder eine Gabel, nicht aber die Finger, auch wenn es noch so verlockend ist. So verhindern Sie ein eventuelles Schimmeln der Lake.

Ernährungsinformation: Egal ob zu Weihnachten, Silvester oder Fasching, Rollmöpse sind in Österreich und Deutschland ein echter Rezeptklassiker und werden auch gern als sogenanntes “Katerfrühstück” verzehrt. Rollmops wird in der Regel nicht mit Besteck gegessen, sondern mit einer der offenen (Gurken-)Seiten voran in den Mund gesteckt. Er wird selten entrollt. Wegen seiner gerollten Kompaktheit ist er mit wenigen Bissen aufgegessen.

Anstatt Zwiebel und Gewürzgurke können auch Weißkrautsalat oder Sauerkraut als Füllung verwendet werden. Anstatt des rohen Filtes können auch Räucherfiltes oder gebratene Heringsfilets verwendet werden. Durch die gute Haltbarkeit haben sich die in Holzfässern sauer eingelegten Fische rasch von Norddeutschland ausgehend im ganzen deutschen Sprachraum verbreitet. Seinen Namen verdankt der Rollmops übrigens Form und Aussehen der Hunderasse Mops.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema ***

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Rezept: Heringsalat
– Rezept: Matjesfilet
– Rezept: Roter Heringsschmaus
– Rezept: Fischragout
– Rezepte: Fisch & Meeresfrüchte

Das könnte Sie auch interessieren …