1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Sushi Futo Maki | Rezept

Sushi Futo Maki | Rezept

Sushi Futo Maki

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 2 EL Reisessig
  • Zucker
  • Salz
  • 1/2 Becher Sushi- bzw. Klebreis
  • Karotte, Gurke
  • 2 Noriblätter


Futomaki (bedeutet so viel wie „dicke Rolle“) ist das, was man hierzulande unter Sushi versteht: Klebreis, der mit etwas Gemüse in ein Algenblatt (Nori) gerollt wird. Neben gerolltem Sushi (Maki-Sushi), zählt handgeformtes Sushi (Nigiri-Sushi), gestreutes Sushi (Chirashi-Sushi) und gepresstes Sushi (Oshi-Sushi) zu den beliebtesten Sushi-Formen. Das Pendant zur den dicken Reisröllchen Futo-Maki sind die dünnen Hoso-Maki, die nur mit ein bis zwei Füllzutaten auskommen. Beide Maki-Arten werden Maki mit Sojasauce serviert und natürlich mit Stäbchen gegessen. Die Bambusmatte für die Sushi-Zubereitung heisst Makisu und ist mittlerweile in jedem besseren Haushaltsgeschäft und natürlich auch online zu beziehen.

Sushi Futo Maki | Rezept

Gesamt: 40 Minuten

Portionen: 12 Stück

Kalorien pro Portion: ca. 53 kcal/Stk.

Sushi Futo Maki | Rezept

Exotisches Sushi-Rezept ganz einfach nachzukochen! Mit Schritt-für-Schritt Zubereitung und Zutatenliste.

Zutaten

  • 1/2 Becher Sushireis bzw. Klebreis
  • Karotte, Gurke
  • 2 Noriblätter
  • 2 EL Reisessig
  • Zucker
  • Salz

So wird's gemacht:

  • 1. Den Sushireis (Klebreis) laut Packungsanleitung kochen.
  • 2. Den Reis mit etwas Zucker, Salz und Reisessig abschmecken, gut durchrühren und abkühlen lassen.
  • 3. Das Gemüse in sehr dünne Stifte schneiden.
  • 4. Ein Noriblatt auf die Bambusmatte legen.
  • 5. Der Sushi-Reis wird nun gleichmässig auf dem Noriblatt verteilt, den Reis nicht zu fest andrücken. Vorne vom Noriblatt ca. fünf Zentimeter frei lassen.
  • 6. Der Streifen sollte auf einer Seite des Blattes platziert werden, etwa 2 cm Abstand vom Rand.
  • 7. In der Mitte des Reisstreifens die Gemüsestifte platzieren.
  • 8. Nun mit der Bambusmatte das Maki aufrollen. Achten Sie darauf, dass Sie zuerst den Reis "zusammenklappen" und erst dann einrollt, ansonsten entsteht eine "Roulade". Dazu am besten mit den Fingern in die Grube drücken und gleichzeitig zusammenklappen, so bleibt die "Fülle" in der Mitte und wird vom Reis umhüllt. Jedenfalls fest die erste Runde fest andrücken und dann fertig aufrollen.
  • 9. Die letzten 5 Zentimeter des Noriblattes mit Wasser einstreichen und aufrollen.
  • 10. Die Maki etwas durchziehen lassen und vor dem Aufschneiden kühl stellen.

*** Aktuelle Bestseller aus der Kategorie: Vegetarische & vegane Küche ***

Linktipps:

– Rezept: Frühlingsrollen vegetarisch
– Rezept: Gebratene Nudeln (Mie goreng)
– Rezept: Knackiges Wok-Gemüse mit Koriander
– Vegetarische Rezepte