Medizinlexikon: Insulin

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Insulin, Diabetes

lat. insula = Insel (Zellen der Bauchspeicheldrüse, welche sich in den „Langerhansschen Inseln“ befinden)

Die wesentliche Funktion des Insulins ist das Regulieren der Traubenzuckerkonzentration (Glukose) im Blut. Das lebenswichtige Hormon wird in der Bauchspeicheldrüse gebildet. Nach Aufnahme von kohlenhydratreicher Nahrung schütten Zellen Insulin ins Blut aus.

Das Hormon erreicht über das Blut alle Körperzellen, hat aber in Abhängigkeit von der Zellart unterschiedliche Wirkungen. Für die Regulation der Blutzuckerkonzentration stehen vor allem die Wirkungen auf die Leber- und Muskelzellen im Vordergrund. Durch Insulineinfluss wird mehr Glukose in das Zellinnere aufgenommen und in Form von Glykogen gespeichert, und es wird auch Glukose in den Zellen abgebaut und in Energie umgewandelt.

Beide Vorgänge senken die Blutglukosekonzentration. Auch für den Fettstoffwechsel, den Kaliumhaushat oder für den Aminosäurestoffwechsel ist Insulin wichtig. Insulin ist das einzige Hormon, welches den Blutzuckerspiegel senken kann.

Wird vom Körper zu wenig Insulin produziert oder kann er nicht adäquat darauf reagieren, so entsteht Zuckerkrankheit (Diabetes).

Behandlung

Eine Insulintherapie kann mit verschiedenen Insulinpräparaten erfolgen.Früher erfolgte die Behandlung aussschließlich mit aus der Bauchspeicheldrüse von Tieren (Hunde, Rinder, Schweine).Nunmehr ist die künstliche (synthetische) Herstellung von Insulin an der Tagesordnung – hier unterteilen sich die Insulinarten in Humaninsulin und Insulinanaloga.

Insulin wird meistens subkutan (unter die Haut) verabreicht, manchmal aber auch intravenös (in die Vene). Um die Wirkdauer der unangenehmen und lästigen Insulininjektionen zu verlängern, wurden verschiedene Präparate entwickelt (Verzögerungsinsulin, Depotinsulin, Basisinsulin).

Insulinlagerung und Insulintransport

    – Bereits geöffnete Insulinflaschen und Ampullen bei Zimmertemperaturen lagern – Verwendung bis zu 4 Wochen.
    – Insulinvorräte im Kühlschrank bei 2 bis 8 Grad lagern (Achtung: Kein Frost und keine Hitze – Insulin wird unbrauchbar!)
    – Bei Flugreisen: Insulin im Handgepäck befördern, da im Frachtraum Minusgrade vorherrschen können.
    – Bei Hitze kann man möglicherweise eine Trübung des Insulins erkennen (nicht verlässlich) – also im Sommer auch nicht im Auto lassen.
    – Bei der Verwendung in Insulinpumpen, wo das Insulin nahe der Körpertemperatur ist, wird normal eine Haltbarkeit von 3 Tagen angegeben.
    – Auch das Insulin im Pen ist vor extremer Hitzeeinwirkung zu schützen.
    – Für den Transport im Urlaub gibt es verschiedene Kühltaschen.

Bei Unklarheiten unbedingt den Arzt oder Apotheker fragen.

Linktipps

– Diabetes / Krankheitslexikon
– Das Hormon Insulin
– Diabetes und Depression
– Schwangerschaftsdiabetes
– Was ist Schwangerschaftsdiabetes?
– Blutbild, Blutbefund, Blutwerte

Zur Information: Diese Informationen wurden – im Sinne mündiger Patienten – für interessierte Laien eingerichtet. Keinesfalls dürfen sie als Ersatz für medizinsche Beratung und Hilfe seitens qualifizierten Personals aus dem jeweiligen Fachbereich angesehen oder eingesetzt werden. Kontaktieren Sie bei Beschwerden jedenfalls den Arzt Ihres Vertrauens!

Das könnte Sie auch interessieren...