1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,22 Sterne von 5)
Epsom Salz – Allroundmittel für Wellness, Detox & Co.

Epsom Salz – Allroundmittel für Wellness, Detox & Co.

Epsomsalz, Bittersalz

Es muss nicht immer der teure Wellnessaufenthalt im Thermenresort sein, wer seine Batterien neu laden will und schnell pure Entspannung sucht, kann sich auch mit einem altbewährten Mittel behelfen, das nicht nur günstig ist, sondern auch mit einem unglaublich breiten Wirkungsspektrum überzeugt: Epsomsalz, besser bekannt als Bittersalz oder Magnesium Sulfat. Egal ob für Fußbäder oder Entspannungsbäder zur besseren Entgiftung, selbst als hochwirksames Düngemittel für Zimmer- und Gartenpflanzen ist es geeignet.



Das nach ihrem Fundort, der englischen Stadt Epsom, benannte Magnesiumsalz der Schwefelsäure feiert über hundert Jahre nach seiner Entdeckung ein regelrechtes Revival. Das Mittel, das ursprünlich als Badezusatz verwendet wurde, wird aktuell in dutzenden Hausmittel- und Do-It-Yourself-Seiten (DIY) im Internet als regelrechtes Wundersalz gepriesen.

Vom Bittersalz zum Detox-Mittel



Ständig werden im Internet neue oder wiederentdeckte Stoffe als umfassende Heilsbringer angepriesen, diese Entwicklung entspringt offenbar der großen Sehnsucht vieler Menschen nach „einfachen“ und „natürlichen“ Lösungen bei auftretenden Problemen in ihrem Leben. So verständlich diese Sehnsucht ist, so oft wird damit Schindluder getrieben, weshalb sich unsere Redaktion auch beim häufig als „Wundersalz“ titulierten Epsom Salz sehr skeptisch an die Recherche gemacht hat.

Doch diesmal war schnell klar, hier handelt es sich um ein lange bekanntes Mittel mit recht gut dokumentierten Eigenschaften und Wirkungsweisen. Auch wenn von Zaubermittel längst keine Rede sein kann, so überzeugt Magnesiumsulfat MgSO4 – so die chemische Bezeichnung – doch mit einer recht breiten Einsatzpalette im Wellness- und Gesundheitsbereich ebenso, wie im Haushalt und Garten.

Wegen seines bitteren Geschmacks erhielt das Mittel im Volksmund die wenig schmeichelhafte Bezeichnung Bittersalz. Dieses wurde lange Zeit in der Medizin als starkes Abführmittel eingesetzt, sei es zur kurzfristigen Behandlung einer Verstopfung, oder auch als Anwendung zur Darmsäuberung bei Fasten- und Entschlackungskuren. Wegen seiner oft starken Nebenwirkungen auf die Nierenfunktion und oft einhergehende Elektrolytstörungen, wird dafür heute nur mehr selten darauf zurückgegriffen.

Man ist stattdessen dazu übergegangen, die transdermale Eigenschaft des Salzes – es wird viel besser über die Haut, als über den Magen-Darmtrakt aufgenommen – zu nutzen. Es hat sich herausgestellt, dass Magnesiumsulfat der perfekte Badezusatz bei Magnesiummangel ist, zudem hilft Sulfat insgesamt bei der Nährstoffaufnahme.

Badesalz zur Entgiftung?

Oft wird behauptet, dass Epsomsalz sehr effizient dabei wäre bestimmte „Giftstoffe“ über die Haut aus dem Körper auszuleiten und damit die „Entgiftung“ des Körpers zu fördern, doch die These von der Existenz sogenannter „Schlacken“ ist medizinisch höchst umstritten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hält in diesem Zusammenhang fest, „… dass es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten in einem gesunden menschlichen Körper gibt. Nicht verwertbare Stoffe werden über den Darm und die Nieren ausgeschieden.“

Die Geschichte vom „Detox-Bad“ ist also mit Vorsicht zu genießen, amtlich ist hingegen die stresslindernde Wirkung von Epsom Salz als Badezusatz. Dies kommt daher, dass ein Bittersalzbad nachweislich den Magnesium-Spiegel erhöht und damit nicht nur einen etwaigen Mineralstoffmangel ausgleichen kann, sondern sich auch positiv bei der Stressbewältigung, für die Beruhigung des Nervensystems und der Regulierung des Flüssigkeitshaushalts auswirken kann. Nicht zufällig nutzen Sportler Magnesiumsulfat als Badezusatz, um einem Magnesiummangel nach intensiver Muskelanstrengung vorzubeugen und dabei gleichzeitig Schmerzen, Muskelkrämpfe und Schwellungen bei Verletzungen wie Verstauchungen oder Prellungen zu reduzieren.

Entspannungsbad mit Epsom Salz

Vorweg, Epsom Salz erhält man im Onlineshop oder in der Apotheke. Wir empfehlen gleich größere Mengen zu kaufen, da diese viel günstiger sind als die kleinen Gebinde in der Apotheke. Zum Vergleich: im 25 kg Sack kommt ein Kilo in Lebensmittelqualität auf etwa einen Euro, während kleinere Gebinde online oder in der Apotheke einen Kilopreis von 7.- bis 10.- Euro aufweisen.

Für Erwachsene bzw. Kinder und Jugendliche ab 50 kg gilt:

  • 2 bis 3 Tassen (1 Tasse 250 gr) Epsom Salz
  • 1 Tasse Natron – es hilft dabei, Öl und Schweiß abzuwaschen, und da es sehr basisch ist, neutralisiert es die Säuren auf unserer Haut und macht sie streichelweich und glatt.
  • 20 Tropfen reines ätherisches Öl (Lavendel, Teebaumöl oder Eukalyptus)

Lassen Sie warmes, aber nicht zu heisses Badewasser ein: je wärmer das Wasser, desto mehr öffnen sich die Poren der Haut. Baden Sie zumindest 15 Minuten, maximal 30 Minuten und achten Sie darauf, dass während dieser Zeit keine Seife oder Badezusätze die Seife oder Tenside enthalten benutzen, denn dies würde den Effekt der Mineralsalze zunichte machen.

Nach der Badezeit bitte langsam und vorsichtig aus der Wanne steigen, denn der Körper hat hart gearbeitet und es könnte zu Schwindel oder Schwäche- und Erschöpfungsgefühlen kommen. Zudem macht das Salz die Wanne rutschig, Vorsicht ist also angebracht. Nach dem Bad viel Wasser trinken und etwa 20 Minuten – am besten liegend – ausruhen.

Epsom Salz als Dünger und Pflanzenschutz



Auch für Zimmer- und Gartenpflanzen leistet Epsom Salz wertvolle Dienste. Das Mittel ist schon lange als Düngemittel bekannt und beugt bei Nadelhölzern einem Braunwerden der Nadeln vor. Auch bei Obst- und Gemüsepflanzen (v.a. Tomaten) und bei Rosengewächsen kommt Bittersalz als natürliches Düngemittel zum Einsatz. Da Magnesiumsulfatein essentieller Nährstoff für nahezu alle Pflanzen ist und unverzichtbar für die Bildung von Blattgrün (Chlorophyll), kann damit auch das Gießwasser für die Zimmerpflanzen angereichert werden (½ Teelöffel Epsom Salz auf 2 Liter Wasser).

Auch als Pflanzenschutzmittel – etwa bei Pilzbefall wie Mehltau oder Graufäule – kommt Epsom Salz erfolgreich zum Einsatz. Gegen Ungeziefer hilft eine Lösung mit 4 EL auf 5 l Wasser (wöchentlich sprühen!).

—————–

Quellen:

¹ Detox: Der Mythos vom Entgiften | medizin-transparent.at
² Bittersalz-Dünger – Anwendung im Garten

Linktipps:

– Baustoff der Gesundheit: Magnesium
– Richtig Saunabaden – Tipps & Tricks für einen entspanntes Schwitzbad
– Infrarotkabinen – Entspannung durch Tiefenwärme
– Aromaöle und ganzheitliche Hautbehandlung