Wohltuendes Fußbad: die perfekte Pflege und Entspannung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 3,42 Sterne von 5)
Wohltuendes Fußbad: die perfekte Pflege und Entspannung

Fotocredit: Vladimir Sazonov | Fotolia

Durch Fußbäder lassen sich verschiedene Krankheiten vorbeugen, zudem können Stoffwechsel, Kreislauf und Immunsystem positiv beeinflusst werden.

Ein Fußbad tut besonders gut, wenn man schwere und schmerzende Füße hat – nach einem langen Tag auf den Beinen zum Beispiel. Aber auch bei Hitze und Kälte hat es ausgleichende und wohltuende Effekte auf den gesamten Organismus.

Wohltuendes Fußbad – Artikelübersicht:

Was sind Fußbäder?

Das Fußbad dient hauptsächlich für Entgiftung und Wellness. So ist es eine ideale Möglichkeit, die Füße im Sommer schön zu pflegen. Als eine Anwendung der Hydrotherapie sind seine wohltuenden Wirkungen bereits seit Jahrhunderten bekannt.

Dabei werden, je nach Beschwerdebild, warme, kalte oder Wechselfußbäder eingesetzt. Sowohl Wassertemperatur als auch mögliche Zusätze können variiert werden, sodass die Bäder entspannend, anregend, wärmend, kühlend, antibakteriell oder hautpflegend wirken.

Vorsichtig sollten Menschen sein, die unter offenen Wunden leiden. Dann sind insbesondere Bäder mit Zusatzstoffen, die reizen können – Salz zum Beispiel – ungeeignet. Auch Personen, die wissen, dass sie Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben, sollten vor der Anwendung unbedingt ihren Arzt konsultieren.

Video: Fußbäder selber machen

In dem Video sehen Sie, wie Sie mit Hausmitteln ein Fußbad (etwa gegen starke Hornhaut oder Fußgeruch) zu Hause ganz einfach selber machen können.

Warme oder kalte Fußbäder?

Warme Fußbäder haben eine entspannende, beruhigende und schlaffördernde Wirkung. Die Wärme regt den Körper dazu an, die Blutgefäße zu weiten, was dazu führt, dass der Blutdruck sinkt.

Ein warmes Fußbad ist ein einfaches und wohltuendes Hausmittel bei Blasenentzündung. Die empfohlene Temperatur für ein warmes Fußbad beträgt 37 Grad Celsius bei 5 bis 20 Minuten Badedauer. Kalte Fußbäder hingegen haben den genau gegenteiligen Effekt: Sie regen den Kreislauf an, verengen die Gefäße und steigern mitunter den Blutdruck.

Bei Wechselbädern verwendet man abwechselnd warmes und kaltes Wasser. Das regt Durchblutung und Kreislauf an.

Fußbäder: Den passenden Badezusatz finden

Um zuhause ein entspannendes Fußbad durchzuführen, braucht es nicht viel: Eine Fußbadewanne, den passenden Zusatz und etwas Wasser. Je nachdem, welchen Zusatz man dem Bad zugibt, erzielt man verschiedene Wirkungen. Der vermutlich einfachste Zusatz ist Salz.

Salz ist in jedem Haushalt zu finden und kostet auch nicht viel. Es wirkt antiseptisch und entzündungshemmend.

Essig oder Apfelessig sind ebenso kostengünstige und praktische Zusätze. Sie helfen besonders Menschen, die unter schweißigen Füßen leiden, da Essig jene Bakterien abtötet, die für den unangenehmen Geruch verantwortlich sind.

Ein letztes Mittel, das in den meisten Haushalten zu finden ist, ist Natron. In der Naturheilkunde geht man davon aus, dass viele Krankheiten dadurch begünstigt werden, dass das Säuren-Basen-Gleichgewicht im Körper nicht ausgeglichen ist. Natron soll dabei helfen, Säuren im Körper zu neutralisieren und von Schadstoffen und Schlacken zu befreien.

Außerdem können verschiedene Kräuter, im Fußbad verwendet, eine wohltuende Wirkung auf die Füße und den ganzen Organismus haben. Rosmarin zum Beispiel fördert die Durchblutung, aktiviert den Kreislauf und hilft bei Müdigkeit. Kamille wirkt entzündungshemmend und antibakteriell. Lavendelöl ist perfekt, wenn die Füße müde und schwer sind oder die Haut gestresst und angegriffen ist.

Was macht man nach dem Fußbad?

Ist das Fußbad beendet, streift man am besten das Wasser nur sanft von den Füßen ab und schlüpft dann sofort in dicke, warme Socken. Handelte es sich um ein beruhigendes, entspannendes Fußbad, sollten die Füße anschließend für etwa 30 Minuten ruhen.

Nach einem aktivierenden Bad ist es hingegen besser, für ein paar Minuten umherzulaufen. Um die Füße besonders zu pflegen, kann nach dem Bad noch eine feuchtigkeitsspendende Lotion angewendet werden.

———–

Quelle:

¹ Wirksame Hausmittel bei Blasenentzündung
² Fußbäder: hydrotherapeutische Wärmeanwendungen bei fiebernden Patienten (Hydrotherapeutic Heat Application as Support in Febrile Patients: A Scoping Review. Journal of Integrative and Complementary Medicine; H. Krafft, Ch. Raak, D. Martin; 2022) https://doi.org/10.1089/jicm.2022.0565

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com (bzw. Adobe Stock)

Linktipps

– Fußgeruch bekämpfen: Diese 5 Hausmittel helfen gegen Schweißfüße
– Hühneraugen: Hilfeschrei gegen schlechtes Schuhwerk
– Fußreflexzonenmassage
– Fußpilz erkennen und behandeln
– Gesundes Meersalz – Pflege Elexier für die Haut

Das könnte Sie auch interessieren …