1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 Sterne von 5)
Aromatherapie: mit Düften entspannen

Aromatherapie: mit Düften entspannen

Aromatherapie

Sie sind gestresst, unruhig, können nicht schlafen? Dann versuchen Sie es mit Lavendelöl. Geben Sie fünf Tropfen davon in eine Duftlampe und Sie werden nach einer Weile die beruhigende und schlaffördernde Wirkung feststellen. Das Ganze ist kein Zaubermittel, sondern Teil der Naturheilkunde. In der so genannten Aromatherapie kommen ätherische Öle, die aus Pflanzen gewonnen werden, zur Anwendung. Der Gebrauch solcher Aromaöle ist seit tausenden Jahren überall auf der Welt verbreitet.

Diesen Artikel drucken


Anwendungsgebiete der Aromatherapie

Die Anwendungsgebiete der Aromatherapie sind vielfältig. „Ätherische Öle können bei milden Befindlichkeitsstörungen, wie zum Beispiel bei Schlafstörungen, Verstimmungen, Nervosität oder Stress eingesetzt werden. Sie können auch gegen Beschwerden in den Wechseljahren oder bei Erkältungen hilfreich sein. Ein Ersatz für eine medizinische Therapie sind sie aber nicht“, sagt Dr. Susanne Schunder-Tatzber vom Österreichischen Roten Kreuz. Schon lange bekannt ist etwa die Anwendung von Thymian in einer Duftlampe auf Grund seiner keimtötenden Wirkung bei Erkältungen. Jasmin wiederum stärkt das Selbstvertrauen und hilft gegen milde depressive Verstimmungen.

Wie wirken Aromaöle

Ätherische Öle wirken über die Haut, den Geruchssinn und über innere Anwendung. So werden sie als Massageöle, Badezusätze oder bei Umschlägen ebenso angewendet wie in Duftlampen zum Einatmen oder stark verdünnt eingenommen. Schunder-Tatzber: „Ätherische Öle können Nebenwirkungen haben. Eingenommen sollten sie nur nach ärztlicher Verordnung werden. Auch sollten sie nicht unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden, sondern nur mit Trägersubstanzen wie Massageölen, Milch oder Molke. Achten Sie darauf, nur natürliche und keine synthetisch hergestellten Öle zu kaufen.“

Anwendung

Am einfachsten ist die Anwendung in einer Duftlampe. Einerseits wird so die Luftqualität verbessert und eine angenehme Stimmung erzeugt, andererseits werden die wohltuenden Düfte so ganz einfach nebenbei eingeatmet. Schunder-Tatzber: „Das Öl wird in eine mit Wasser gefüllte Schale getropft und einmal kurz umgerührt. Drei Tropfen Geraniumöl, ein Tropfen Rosenöl und fünf Tropfen Zedernöl sorgen für eine ausgleichende, harmonisierende Stimmung.“

Linktipps:

– Aromatherapie – im Gespräch mit Dr. Steflitsch
– Aromatherapie – Heilkunst der Düfte
– Natürliche oder synthetische Duftstoffe?
– Wirkungsweise der Düfte
– Die Wirkung von Düften
– Geheimnis Geruchssinn

Diesen Artikel drucken