Schweinsbraten mit Kruste | Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (58 Bewertungen, Durchschnitt: 3,36 Sterne von 5)

Schweinsbraten mit Kruste | Rezept

Zutaten (für 6-8 Portionen):

  • 1 1/2 Kg Schopf oder Karree (mit Schwarte)
  • 1/4 l Suppe oder Fleischbrühe
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Kümmel
  • 1 Stk. Sellerie
  • 1 Stk. Petersilienwurzel
  • 4 Karotten
  • 2 Stk. kleine Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
  • 1 EL getrockneter oder 3 EL frischer Rosmarin
  • 2 EL Öl

Knuspriger Schweinsbraten – so geht’s!

Auch wenn es Google hundertmal vorschlägt, bei uns heisst es nicht Schweinebraten, sondern Schweinsbraten mit Kruste ;o) – und der muss in Österreich perfekt sein. Das Schweinefleisch muss saftig, das Aroma intensiv und die Kruste knusprig sein. Um letztere perfekt hinzubekommen muss die Schwarte kreuzweise eingeschnitten werden (ohne dabei das Muskelfleisch zu verletzen) und der Schweinsbraten mit der Schwarte nach unten in einem Bräter mit kochendheißem Salzwasser (nur fingerhoch) ca. 20 Min. gegart werden.

Wichtig: um die perfekte Kruste zu erhalten, darf die Schwarte während des Bratens nicht mehr übergossen werden! Als perfekt zubereitet gilt die Schwarte nur, wenn sie gleichmäßig aufgeprungen ist und der Schweinsbraten beim Hineinbeissen ordentlich „kracht“.

Schweinsbraten – welches Fleisch eignet sich?

Schwein muss man haben – aber welches Stück davon? Je nach persönlichem Geschmack können verschiedene Teilstücke vom Schwein für den Schweinsbraten verwendet werden. Nach Wiener Tradition wird der Schopf verwendet, aber auch das Jungschweinskarree und das Bauchfleisch stehen zur Wahl. Die Kusperkruste – vom Wiener liebevoll als „Schwartl“ bezeichnet – ist die Krönung des perfekten Schweinsbratens.

Schweinsbraten – wo kommt er her?

Schweinsbraten zählt zu den traditionellen Gerichten der bayerischen, österreichischen, böhmischen, bzw. tschechischen und schlesischen Küche. Serviert wird der warme Braten meist mit Sauerkraut oder Krautsalat, Blaukraut und Knödeln, manchmal auch mit Kartoffeln. Kalt hingegen wird Schweinsbraten mit frisch geriebenem Kren und Brot serviert.

Gut zu wissen: In Schlesien wird der Schweinsbraten häufig vor der Zubereitung für 3-4 Tage in einer Knoblauch-Zwiebel-Salz-Pfeffer-Marinade – manchmal auch mit Lorbeerblättern – eingelegt.

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com

Linktipps

– Rezept: Gefüllter Schweinebauch
– Rezept: Faschiertes mit Püree
– Rezept: Serviettenknödel
– Rezept: Wiener Schnitzel mit Cranberry-Mayonnaise
– Fleisch und Geflügel Rezepte

Das könnte Sie auch interessieren...