1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps | Jänner 2012

Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps | Jänner 2012

Gesundheitsmagazine im Fernsehen

Gesundheit im Fernsehen: Hier finden Sie von unserer Redaktion besonders empfohlene Fernsehsendungen zum Thema Gesundheit im Jänner 2012. Dazu gibt es jeweils eine kurze Inhaltsangabe, sowie detaillierte Sendeinformationen samt weiterführender Links.



Dienstag, 10. Jänner 2012

Visite
Husten, der aus der Nase kommt
NDR, 20.15 Uhr

Ständiges Husten gehört schon fast zur Jahreszeit. Oft ist es nach ein paar Tagen wieder weg – es war nur eine Erkältung. Manchmal aber setzt sich der Husten fest, reizt, stört, und kein Mittel für die unteren Atemwege lindert. Was häufig übersehen wird: Die Ursache des Hustens kann in der Nase liegen. Bei einer Überproduktion von Schleim im Bereich der Nasen- und Nasennebenhöhlen fließt dieser den hinteren Rachenraum hinunter. Dieser Schleim verursacht den Reizhusten und erhöht zudem die Gefahr bakterieller Infekte. Wie ist das sogenannte „Postnasal drip Syndrom“ zu erkennen? Wie kann ich verhindern, dass Schleimhaut-Erkrankungen der oberen Atemwege in die nächste Etage wechseln? Visite über das Zusammenwirken der oberen und unteren Atemwege.

Schlaganfall-Spezial-Therapie: Mit dem Katheter ins Gehirn

Plötzlich wird alles unscharf, vernichtende Kopfschmerzen, ein Arm ist taub, wie gelähmt – typische Symptome eines Schlaganfalls. Je schneller er behandelt wird, desto mehr Hirngewebe lässt sich vor dem Untergang bewahren, desto weniger schwer sind die Folgen. Wissenschaftler haben jetzt ein neues Verfahren entwickelt, bei dem mittels eines Katheters das Blutgerinnsel direkt im Gehirn aus dem verschlossenen Gefäß herausgezogen werden kann. Das Gefäß ist anschließend wieder frei, das Gehirn sofort wieder durchblutet. Chancen und Risiken, und für wen das neue Verfahren in Frage kommt, im Visite Spezial.

Donnerstag, 19. Jänner 2012

service: gesundheit
Wenn uns die Luft ausgeht – Chronische Bronchitis
HR, 18.50 Uhr

Die chronische obstruktive Bronchitis (COPD) ist eine der häufigsten Lungenkrankheiten. 5 Millionen Menschen sind in Deutschland betroffen. Dabei ist die Schleimhaut der Bronchien dauerhaft entzündet, Schleim kann nicht mehr richtig abtransportiert werden, die Kanäle werden immer enger. Erste Symptome sind Husten mit Auswurf und Atemnot. Bleibt die Krankheit unbehandelt, verschlimmern sich die Symptome. Die Leistungsfähigkeit nimmt immer weiter ab.

service: gesundheit klärt, wie Sie eine chronische Bronchitis rechtzeitig erkennen, wie die Krankheit behandelt werden kann und wie man trotz der chronischen Erkrankung seine Lebensqualität steigern kann.

Dienstag, 24. Jänner 2012

Visite
Hammerzehe, Krallenzehe, Großzehenarthrose – was hilft bei Zehenschmerzen?
NDR, 20.15 Uhr

Wenn die Zehen schmerzen, wird jeder Schritt zur Qual. Bei manchen trifft es immer wieder die Großzehe, bei anderen sind an beiden Füßen die mittleren Zehen betroffen. Und je nach Zeh deutet es auf eine andere Ursache hin. Steckt beim Schmerz im Großzeh meist eine abnutzungsbedingte Erkrankung, also Arthrose, dahinter, so sind es bei den mittleren Zehen eher Druckstellen wegen deformierter Zehen. Visite zeigt, wann Einlagen, Zügelverbände oder Zehengymnastik helfen können und wann eine Operation unumgänglich ist.

Spezial: Hirnaneurysma – Gefährliche Gefäßblase im Kopf

Immer öfter wird sie zufällig entdeckt: eine kleine Gefäßblase, eine angeborene Schwachstelle im Gehirn. In vielen Fällen bleibt das Aneurysma ein Leben lang „stumm“, macht nie Probleme. Doch wenn es platzt, kommt es zu einer lebensgefährlichen Gehirnblutung. Um das zu verhindern, können Spezialisten mittels Operation oder Katheterverfahren die tickende Zeitbombe entschärfen. Doch diese Eingriffe bergen ebenfalls Risiken, können zum Schlaganfall führen. Was also tun, wenn bei einer Routineuntersuchung des Kopfes plötzlich eine solche angeborene Schwachstelle entdeckt wird? Abwarten oder das Risiko eines Eingriffs auf sich nehmen?

Dienstag, 31. Jänner 2012

Visite
Prostatavergrößerung: Die modernsten Behandlungsverfahren
NDR, 20.15 Uhr

Die gutartige Prostatavergrößerung ist ein weit verbreitetes Problem: Etwa die Hälfte aller Männer über sechzig Jahre sind betroffen, bei den über Achtzigjährigen sogar fast neunzig Prozent! Die Prostata nimmt an Umfang zu, verengt die Harnröhre, und es kommt zu häufigem Harndrang, Problemen beim Wasserlassen oder dem Gefühl, die Blase überhaupt nicht mehr richtig entleeren zu können. Helfen keine Medikamente mehr, wird in den meisten Fällen ein Eingriff erforderlich. Welche sind die modernsten, wirksamsten und schonendsten Verfahren? Welche Mittel wirken im Anfangsstadium an besten?

Spezial: Kahnbeinbruch: oft übersehene Fraktur im Handgelenk

Schnee, Glätte und plötzlich passiert es dann: Ein Sturz auf dem rutschigen Boden und danach schmerzt es im Handgelenk. Äußerlich sind keine auffälligen Fehlstellungen sichtbar – darum wird vielleicht auch der Arzt eher an eine Zerrung oder Prellung denken. Doch immer wieder wird übersehen, dass auch das Kahnbein gebrochen sein kann. Wird ein Kahnbein-Bruch nicht erkannt, führt das – manchmal auch erst nach Jahren – zu starken Schmerzen und oft auch zu Arthrose. Wie ist das zu verhindern und wann muss man bei Handgelenksschmerzen hellhörig werden?

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.

Linktipp:

– Prellungen & Verstauchungen
– Gesund-TV – gesunde Fernsehtipps (Archiv)