Prellungen und Verstauchungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 Sterne von 5)

Prellungen und Verstauchungen sind häufige Verletzungen beim Sport

Wenn Kinder draußen spielen, beim Sport, oder einfach durch Pech kommt es manchmal zu diesen kleinen, eher unscheinbaren Verletzungen. Es ist meist nicht nötig, einen Arzt aufzusuchen, jedoch sind manche Maßnahmen sinnvoll, um diese Verletzungen so schnell wie möglich abheilen zu lassen.

Durch Einwirkung von direkter stumpfer Gewalt und auch durch Überdehnung kommt es zu Prellungen und Verstauchungen. Besonders Kinder deren Spiel häufig heftiger ausfällt kommen mit schmerzenden Gelenken und Blutergüssen nach Hause. Oft sind auch Sportler durch diese Verletzungen gehandicapt. Beim Ballspielen wie Basketball oder Fußball, wie auch im Laufsport ist es häufig der Fall, dass der Fuß umknickt und das Sprunggelenk schmerzt. Auch beim Schifahren oder Volleyballspielen kann es zu Verstauchungen – zum Beispiel der Finger kommen.

Unterschied zwischen Verstauchung und Prellung?

Bei der Prellung (Kontusion) ist keine Verletzung des Gewebes sichtbar, sie entsteht durch einen Schlag oder Stoß auf die betroffene Stelle. Durch geschädigte Kapillaren kann Blut in das umliegende Gewebe treten was sich als Bluterguss bemerkbar macht.

Die geprellte Stelle schwillt meistens an und die Betroffenen klagen über starke Schmerzen.

Durch starke Überdehnung, vor allem im Bereich der Sprunggelenke kann es zu Verstauchungen (Distorsion) kommen. Es handelt sich dabei um eine Bandverletzung oder eine Verletzung der Gelenkkapsel bei der sich die Gelenksflächen verschieben und kurzfristig voneinander trennen.

Auch hier sind durch Kapillarverletzungen Blutergüsse möglich.

Diagnose

Bei Prellungen treten Schwellungen, Schmerzen und Bluterguss auf. Die Schmerzen können aber bereits nach wenigen Minuten wieder abklingen können. Man unterscheidet verschiedene Arten der Prellung wie zum Beispiel Haut-, Muskel- oder Knochenprellung. Auch Prellungen der Nerven bzw. inneren Organe sind möglich.

Muskelprellungen sind eine der häufigsten Sportverletzungen und sehr schmerzhaft wobei die Schmerzen sofort auftreten. Je nach Schwere und Ort der Prellung kann es auch kurzfristig zu Lähmungsgefühl und Muskelverhärtungen kommen.

Knochenprellungen treten häufig an Stellen auf, wo der Knochen nur von einer dünnen Hautschicht (Schienbein, Kopf) überzogen ist. Es kommt zu Rissen in den Knochenhautgefäßen und dadurch zu Blutergüssen. Diese Art der Prellung ist extrem schmerzhaft, die schmerzen halten aber nur kurze Zeit an.

Schwerwiegender sind Nervenprellungen oder Prellungen der inneren Organe. Diese sind beim Sport zwar relativ selten, treten aber doch manchmal auf und können zu längerfristigen Problemen führen. Bei Verdacht auf eine Organprellung sollte ein Arzt hinzugezogen werden da es sich um eine schwere Verletzung handelt.

Behandlung

Gut ist es die PECH – Regel einzuhalten. PECH steht für Pause, Eis, Compression, Hochlagerung. Sofort nach eintreten des Schmerzes bzw. nach der Verletzung sollte eine Pause eingehalten, und die Körperstelle ruhig gehalten werden. Wichtig ist es auch, die betroffene Stelle zu kühlen. Dies sollte für ca. 15 – 20 Minuten mittels Eisbeutel oder Umschlägen mit kaltem Wasser geschehen. Durch die Kälte ziehen sich die Blutgefäße wieder zusammen und es tritt weniger Blut aus.

Wichtig bei der Kühlung ist: Eis nicht direkt auf die Haut geben dies zu Erfrierungen führen kann und Eisspray vorsichtig verwenden. Um das Ausbreiten der Blutungen und Schwellungen zu verhindern sollte die verletzte Stelle hochgelagert und mit einem Compressionsverband versehen werden.

Abgesehen von diesen Sofortmaßnahmen sollte die Kältebehandlung einen Tag lang fortgesetzt werden. Nach 24 Stunden kann man auch mit einer Wärmebehandlung beginnen bzw. Sportgele unterstützend verwenden. Wichtig ist außerdem die Schonung der betroffenen Regionen.
Wichtig ist auch, einen Arzt aufzusuchen wenn man nicht weiß ob es sich um eine leichte oder eine schwere Verletzung handelt oder wenn sich die Symptome nach 24 Stunden nicht verbessert haben.

Vorbeugung

  • vor dem Sport lange genug aufwärmen
  • passendes und gutes Schuhwerk tragen
  • Frauen sollten auf hohe Absätze verzichten

[andreber]

Linktipps

– Sportmedizin
– Sportverletzungen vorbeugen
– Basketball: Schnelligkeit & Sprungkraft
– Bandagen & Orthesen: Mobilisierungshelfer für Sport und Alltag
– Meniskusverletzung
– Kryotherapie: Heilen mit Kälte
– Seitenstechen: lästig, aber harmlos
– Wichtige Tipps für Sport und Training