1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps | November 2011

Gesund-TV: Gesunde Fernsehtipps | November 2011

Gesundheitsmagazine im Fernsehen

Gesundheit im Fernsehen: Hier finden Sie von unserer Redaktion besonders empfohlene Fernsehsendungen zum Thema Gesundheit im November 2011. Dazu gibt es jeweils eine kurze Inhaltsangabe, sowie detaillierte Sendeinformationen samt weiterführender Links.

Diesen Artikel drucken


Donnerstag, 3. November 2011

service: gesundheit
Bluthochdruck erkennen – Folgen vermeiden
HR, 18.50 Uhr

Bluthochdruck macht lange keine Beschwerden, deshalb wird er meist so nebenbei festgestellt. Ist er diagnostiziert, muss geklärt werden, ob der Bluthochdruck schon Spuren hinterlassen hat, also ob Organe geschädigt sind. Bei der Therapie kann zuerst versucht werden, die Werte mit einer Lebensumstellung in den Griff zu bekommen. Gelingt dies nicht, sind Blutdrucksenker – also Medikamente – unumgänglich.

service: gesundheit klärt, wie zu hoher Blutdruck frühzeitig erkannt werden kann, welche Möglichkeiten es gibt, das Herz-Kreislauf-System wieder ins Gleichgewicht zu bringen und wie Sie mit einer Lebensumstellung den Blutdruck positiv beeinflussen können.

Fragen zum Thema beantwortet Blutdruckexperte Prof. Thomas Wendt im Studio.

Dienstag, 8. November 2011

Arte-Themenabend: Hauptsache gesund
In den Fängen der Pharmalobby
arte, 20.15 Uhr

Arte beleuchtet den Arzneimittelskandal um die tödliche Schlankmacherpille Mediator und schaut hinter die Kulissen der Pharmaindustrie, die immer neue Medikamente für immer neue Krankheitsbilder auf den Markt bringt. Der Medikamentenskandal in Frankreich um die tödliche Schlankmacherpille Mediator hat 2011 eine europaweite Debatte ausgelöst. Die Arznei steht für eine Pharmaindustrie, die sich keine Sorgen um das Wohlbefinden ihrer Patienten macht und auch vor deren bewusster Irreführung nicht zurückschreckt. Wie konnte in einem europäischen Land ein Medikament, das mit 500 bis 2.000 potenziellen Todesopfern in Verbindung gebracht wurde, solange auf dem Markt bleiben?

Nach dem von Annie-Claude Elkaim moderierten Studiogespräch Debatte (21.05 Uhr), schildert Krankheiten nach Maß (21.20 Uhr), wie die Pharmaindustrie Krankheiten geradezu fördert.

Visite
Schlechter Schlaf, unruhige Beine: das Restless-Legs-Syndrom
NDR, 20.15 Uhr

Abends oder in der Nacht sind die Beschwerden besonders schlimm: ein unangenehmer Bewegungsdrang, kribbelnde, stechende Beine. So intensiv, dass Betroffene das nicht ignorieren können, überhaupt nicht zur Ruhe kommen. Das Syndrom der Restless Legs, der unruhigen Beine, wird als Ursache oft erst spät erkannt. Dann aber stehen wirksame Medikamente zur Verfügung, um die Übererregbarkeit im Gehirn zu bremsen. Und Experten forschen an weiteren, besonders sanften Therapien – ganz ohne Pillen.

Spezial: Hoffnung fürs Herz – Stammzell-Therapie nach Herzinfarkt

Notfall Herzinfarkt: Trotz moderner Katheterverfahren verstirbt jeder fünfte Patient innerhalb der ersten beiden Jahre nach dem Infarkt. Denn nach dem akuten Gefäßverschluss stirbt Muskelgewebe ab, das Herz verliert an Kraft, eine lebensbedrohliche Herzschwäche entsteht. Um diesen Prozess aufzuhalten, setzen Wissenschaftler an einigen Herzzentren Deutschlands auf die Behandlung mit körpereigenen Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten. In klinischen Studien konnten sie zeigen, dass nach einem Herzinfarkt die Zellen dafür sorgen können, dass die körpereigene Regeneration im Herzen angekurbelt wird, sich der Muskel an der geschädigten Stelle wieder erholt und das Herz wieder an Schlagkraft gewinnt.

Donnerstag, 17. November 2011

Hauptsache gesund
Bandscheiben – die großen Irrtümer
MDR, 21.00 Uhr

Der Rücken schmerzt, also ist die Bandscheibe kaputt. Da liegt schon der erste Irrtum, denn nicht immer ist die faserige Verbindung zwischen den Wirbeln für Kreuzleiden verantwortlich. Aber oft! Patienten fürchten sich dann vor aufwändigen Operationen, vor Lähmungen oder endlosen Schmerzen. Wie verschieden die Erfahrungen sind, zeigen Briefe von „Hauptsache gesund“- Zuschauern. Helga W. schreibt: „Mir wurde eine künstliche Bandscheibe eingesetzt, ich bin sehr zufrieden und würde diesen Schritt jedem empfehlen“, während Lotte M. „nach der OP Stuhl und Urin nicht mehr halten kann und völlig verzweifelt“ ist.

„Hauptsache gesund“ will heute deshalb endlich die größten Irrtümer über Bandscheibenvorfälle aufdecken und Klarheit schaffen: Wer braucht eine Operation, wann hilft einfaches Muskeltraining, und was hat es mit einer Neuerfindung namens „EKG des Rückens“ auf sich? Welche Fortschritte kann der Patient dadurch tatsächlich erwarten? Die Experten im „Hauptsache gesund“-Studio stehen Rede und Antwort zum Thema Bandscheibenvorfall!

Donnerstag, 24. November 2011

Hauptsache gesund
Von Arthrose bis Zittern – was Hände über Krankheiten verraten
MDR, 21.00 Uhr

Die Länge des Penis lässt sich an den Händen ablesen. Ist der Ringfinger deutlich länger als der Zeigefinger soll ein Mann besser ausgestattet, beruflich erfolgreicher und durchsetzungsstärker sein als andere. Kein Witz! Studien belegen, dass die unterschiedliche Länge von Zeige- und Ringfinger mehr ist als ein anatomischer Zufall. Die Hände sind zugleich ein Spiegel unseres allgemeinen Gesundheitszustandes. Sie können kribbeln, zittern, sich taub oder eiskalt anfühlen, ständig schweißig sein, feuerrot oder leblos weiß aussehen, steif und kraftlos werden, sich verformen und vor allem quälend schmerzen.

Hände können damit auch anzeigen, ob die Herzleistung verringert ist und ob Niere oder Darm erkrankt sind. Rote Handinnenflächen weisen zum Beispiel auf ein Leberleiden hin, viele gezackte Linien auf ein Allergieproblem. An den Nägeln lässt sich erkennen, wie es um den Eisen- oder Zinkhaushalt steht.

Fernsehärztin Dr. med. Franziska Rubin mit der großen Selbstdiagnose rund um die Hände!

Dienstag, 29. November 2011

Gesundheit!
Die Rätsel der Nacht – Vom Schlafen, Träumen und Schlafwandeln
BR, 19.00 Uhr

Ein junger Mann steht nachts auf, setzt sich in sein Auto, fährt zum Haus seiner Schwiegereltern und versucht, beide zu töten. Sein Schwiegervater überlebt schwer verletzt, die Schwiegermutter stirbt an ihren schweren Verletzungen. Der junge Mann wird vor Gericht gestellt und plädiert auf „unschuldig“, da er zum Tatzeitpunkt geschlafwandelt habe.

Die Dokumentation „Die Rätsel der Nacht“ klärt nicht nur, wie dieser spektakuläre Fall entschieden wurde, sondern gibt auch Antworten, was geschieht, wenn wir schlafen, wenn wir träumen. Internationale Forscher der Universität Bern und Lübeck gewähren Einblicke in ihre Schlaflaboratorien und zeigen, wie lebensbedrohend es ein kann, wenn Menschen im Schlaf gewalttätig gegen sich und ihre Partner sind, wie es ist, wenn Menschen an Narkolepsie leiden, tagsüber also plötzlich in Tiefschlaf fallen, und sie geben Auskunft darüber, ob es ein „Schlafwandel-Gen“ gibt. Wofür sind Träume eigentlich gut? Dienen sie der Gehirn-Hygiene, helfen die oft surrealen Bilderabläufe, dass tägliche Erlebnisse besser eingeordnet werden können? Welche Bedeutung haben Symbole wie loderndes Feuer, plötzlicher Tod? Sind es verschlüsselte Botschaften aus unserem Unterbewusstsein?

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.

Linktipp:

– Gesund-TV – gesunde Fernsehtipps (Archiv)

Diesen Artikel drucken