1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,78 Sterne von 5)
Krapfen selber machen | Rezept

Krapfen selber machen | Rezept

Krapfen selber machen

Zutaten (für ca. 10 Krapfen):

  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Germ (42 g)
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 2 Eier
  • 2 Eidotter
  • 50 g Zucker
  • 4 TL Rum
  • Zitronenzesten (1 Bio-Zitrone)
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 50 g weiche Butter
  • Frittierfett zum Ausbacken


Krapfen – Zubereitung:

1. Germ in die Milch bröckeln, gut verrühren. 150 g Mehl zufügen und alles zu einem geschmeidigen Vorteig verkneten. Diesen dann zugedeckt 25 Minuten gehen lassen.

2. Eier, Eigelb, Zitronenzesten, Salz, Zucker und Rum mit einem Mixer schaumig schlagen. Restliches Mehl und den Vorteig zugeben und mit Vanillemark und Butter zu einem glatten Teig kneten. Küchentuch über das Dampfl geben und im Backrohr bei 30°C ca. 10-15 Minuten gehen lassen.

3. Dann aus dem Teig Kugeln (je ca. 50 g) formen und diese auf ein mit Mehl bestäubtes Küchentuch legen. Mit einem 2. Tuch abdecken und den Teig noch einmal aufgehen lassen, bis sich das Volumen der Kugeln verdoppelt hat.

4. Öl in einen Topf geben und auf 170°C erhitzen. Um die Temperatur zu überprüfen, können Sie das Ende eines Holzkochlöffels ins Öl halten. Wenn es ein wenig schäumt, ist die Temperatur erreicht. Die Teigkugeln hineingeben und etwa 3 Minute mit geschlossenem Deckel frittieren. Deckel abnehmen, Krapfen umdrehen und nochmal 3 Minuten – diesmal ohne Deckel – garen.

5. Krapfen herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Anschließend werden die Krapfen mit Hilfe einer Spritze mit Marillenmarmelade gefüllt.

6. Krapfen mit Staubzucker bestreuen und servieren.

Zubereitungszeit: ca. 80 min.

Nährwertangaben pro Portion: ca. 330 kcal pro Krapfen

Tipps: Fasching ist Krapfenzeit – auch wenn es die süße Köstlichkeit mittlerweile schon das ganze Jahr über in den verschiedensten Geschmacksrichtungen und mit unterschiedlichsten Füllungen gibt. Der klassische Wiener Faschingskrapfen wird mit Marillenmarmelade gefüllt, doch auch Nougatfüllungen und Füllungen mit Vanillecreme erfreuen sich steigender Beliebtheit.

Um köstliche Krapfen selber zu machen, muss man kein Profikoch sein, einige Tipps und Tricks allerdings sind hilfreich um die Krapfen perfekt flaumig hinzubekommen. Rum ist etwa nicht allein ein Geschmacksträger, sondern auch Backhilfe, denn er verdunstet beim Herausbacken. Durch das Heraustreten des Alkohols wird verhindert, dass der Krapfen zu viel Fett aufnimmt. Den perfekten typischen weißen Rand des Krapfens (die sogenannte Bauchbinde) erhält man übrigens, indem die aufgegangenen Teigkugeln mit der Oberseite nach unten ins heiße Fett eingelegt werden.

Alternativen zur klassischen Füllung mit Marillenmarmelade sind Powidlmarmelade, Bratapfelmarmelade oder auch Nougat oder Marzipan. Ein abschließender Tipp: beim Reinbeißen auf das Einstichsloch der Füllung achten. Wenn Sie genau dort zubeißen, sollte die Marmelade nur in Ihrem Mund landen!

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** La dolce Wiener: Süße Verführungen von Apfelstrudel bis Zimtschnecken

La dolce Wiener: Süße Verführungen von Apfelstrudel bis Zimtschnecken

Sarah Wiener – ein Name, der verpflichtet. Schließlich ist Wien nicht nur die Heimatstadt der beliebten Starköchin, sondern gilt auch als die Hauptstadt der Süßspeisen. Mit diesem wunderschön gestalteten Buch verrät uns Sarah Wiener endlich ihre süßen Lieblingsrezepte und Patisserie-Geheimnisse. Von Marillenknödeln und Apfelstrudel über Sachertorte und Schwarzwälder Kirschtorte bis zu Spitzbuben und Zimtschnecken: 150 köstliche Rezepte mit brillante Rezeptfotos!

Kundenrezension: „Wunderbares Kochbuch, klassisch und doch inspirierend – für alle Naschkatzen und Genießer ein absolutes Muss.“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Apfel-Rosinen-Krapfen
– Rezept: Waffeln sebstgemacht
– Powidl-Buchteln mit Vanillesauce
– Rezept: Osterpinze
– weitere Rezepte Nachspeisen & Desserts