1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,50 Sterne von 5)
Gesund mit Zimt

Gesund mit Zimt

gesund mit Zimt

Zimt schmeckt nicht nur gut und betört mit seinem wunderbar-intensiven Duft, er kommt auch als Heilpflanze zum Einsatz. Tatsächlich ist Zimt ein äusserst effektives Naturheilmittel. Ein „must“ für die kalten Tage sind etwa ayurvedische Zimtsohlen. Was für unsere westlichen Ohren komisch klingen mag, ist für die ayurvedische Medizin selbstverständlich. Die heilenden Stoffe werden nämlich durch die Haut aufgenommen.



Wohlriechende Essenzen, Balsame und Rauchwerke werden seit tausenden von Jahren in der indischen Heilkunde eingesetzt. Entsprechend groß ist das Wissen um deren Heilkräfte und die spirituelle Wirkung auf den Körper. Zu den Königsgewürzen gehört neben Gewürznelken, Kurkuma, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Muskatnuss und schwarzem Pfeffer auch Zimt, der zu den ältersten Gewürzen der Welt zählt.

Täglich ein Löffelchen Zimt stärkt die Gesundheit

In unserer westlichen Schulmedizin wird die heilende Wirkung des Zimts nur langsam entdeckt. Was sie ayurvedische Medizin schon seit Jahrtausenden weiss, konnten amerikanische Wissenschaftler erst letztes Jahr nachweisen: Zimt ist ein wirksames Mittel gegen Krankheiten. So gilt heute: Wer täglich einen Teelöffel Zimt einnimmt, hat erhöhte Chancen auf ein langes und gesundes Leben. Nachgewiesen ist jedenfalls die blutzuckersenkende Wirkung von Zimt.

In Indien werden Einlegsohlen hergestellt, welche mit bis zu 40g fein geriebenen Zimt gefüllt sind. Dieser Zimt wird durch die Fußsohle in den Körper eingenommen und reguliert so den menschlichen Organismus. Der schweizer Arzt Elango Eramgamoorthy bestätigt die heilende Wirkung. Er übersetzte 3000 Jahre alte Texte aus der ayurvedischen Medizin „Sahara-Samitha“.

Einige Auszüge

  • Zimt fördert die Durschblutung und erwärmt den Körper
  • er fördert die Heilung von Krankheiten und wirkt entgiftend
  • er ist harntreibend
  • er beruhigt das Nevensystem
  • er reguliert den Blutzucker
  • Zimt stimuliert die Gebärmutter (aus diesem Grund sollten Zimtsohlen in der Schwangerschaft nicht getragen werden.)
  • Zimt wirkt positiv auf die Libido bei Mann und Frau
  • gutes Hausmittel bei Erkältung
  • er hilft bei Hämorrhiden
  • er hilft gegen Krampfadern
  • er reguliert die Temperatur der Füße (Bei Schweißfüßen: Zimt lässt eine neue, trockene und gut riechende Haut wachsen)

Bakterientötend

Auch für die Füße ist Zimt eine Wohltat. Er sollte bei Fuß und Nagelpilz eingesetzt werden und lässt angeblich auch Hornhaut, Schrunden und Risse verschwinden. Das Zimt das Wachstum von Bakterien bremsen kann, ist auch in der westlichen Medizin bekannt. So hemmt Zimt Krankheitserreger, welche in der Nahrung vorkommen.

Eine Studie der Kanas State University in Manhattan zeigte:

Apfelsaft wurde mit drei verschiedenen Bakterien (Salmonellen, Staphylokokken oder Yersinia) beimpft, die oft in Lebensmittel vorkommen. Wurde dem Apfelsaft Zimt beigesetzt, konnten die Wissenschaftler in 1-7 Tagen, einen Rückgang der Bakterien feststellen. Aber auch bei rohem Rindfleisch wirkt die Anwendung von Zimt. Kein Wunder als, dass die Ägypter Zimt verbrannten, um Fliegen aus den Vorratskammer fern zu halten.

Linktipps:

– Zimt: Gewürz & Heilmittel
– Die Kraft der Kräuter nutzen
– Rezept: Süße Maroninödel mit Zimt
– Wissenswertes aus der Kräuterküche
– Erotische Weihnachten mit exotischen Aphrodisiaka