Aufklärung für Kinder

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,29 Sterne von 5)

Aufklärung für Kinder

Biene und Blume? Der Storch? Und was passiert genau, wenn Mama und Papa sich lieb haben. Was bedeutet „miteinander schlafen“? Und warum werden die Erwachsenen immer rot, wenn das Wort „Sex“ fällt? Das scheint doch alles sehr verwirrend zu sein, dabei willst du doch bloß wissen, woher die Babys tatsächlich kommen. Fragen über Fragen – deshalb haben wir versucht, die richtigen Antworten zu finden.


Liebe, Lust & Leidenschaft?

Wenn du verliebt bist, hast du vielleicht das Gefühl als wären Schmetterlinge in deinem Bauch. Oder du denkst ständig an jemanden. Liebe kann man sehr schwer erklären. Es ist ein ganz großes und starkes Gefühl. Liebe kann auch sehr verschieden sein. Das hängt davon ab, wen du liebst. Die Liebe der Eltern zu ihrem Kind oder des Kindes zu ihren Eltern ist etwas anderes, als wenn sich Freunde lieb haben. Großeltern liebt man anders als den Partner. Liebespaare verbringen meistens viel Zeit zusammen und machen vieles gemeinsam. Dabei möchten sie sich oft sehr nahe sein, sich küssen, streicheln und vielleicht Sex haben. Sie wollen also „miteinander schlafen“. Aber was heißt das, und was hat das mit Babys zu tun? Gemach, gemach, zuerst ein paar wirklich wichtiger Basisinformationen!

Von Anfang an …

Die größten Unterschiede zwischen Mädchen und Buben sieht man erst, wenn sie nackt sind. Bei den Buben ist zwischen den Beinen der Hodensack und das Glied, oder auch Penis (du kennst das vielleicht auch unter den Begriffen Pimmelchen, Spätzchen, Spatz usw.). Die Mädchen haben zwischen den Beinen eine Öffnung, die Scheide oder Vagina genannt wird. Erwachsene Frauen haben auch einen Busen.

In der Pubertät (also in der Zeit zwischen Kindheit und Erwachsen) verändert sich der Körper von Mädchen und Buben sehr stark. Bei den Buben beginnt der Bart zu wachsen, die Stimme wird tiefer, die Hoden und das Glied werden größer. Bei den Mädchen beginnt der Busen zu wachsen, die Schamlippen werden größer, die ersten Schamhaare wachsen und sie bekommen die Regel – was das bedeutet erklären wir gleich ein paar Zeilen weiter unten.

Mädchen

Die Besonderheiten der Mädchen sind zum Teil versteckt, manche aber auch gut sichtbar. Da ist vor allem einmal der Busen. Die Form und Größe ist bei jeder Frau anders. In den Brüsten gibt es Milchdrüsen. Sie produzieren die Muttermilch, wenn eine Frau ein Baby bekommen hat.

Streicht man mit der Hand vom Bauchnabel abwärts, spürt man den Venushügel. Es ist eine Stelle, wo bei erwachsenen Frauen die Schamhaare wachsen. Darunter liegen die äußeren Schamlippen. Das sind zwei Hautfalten, die die empfindlichen Geschlechtsteile der Frau schützen. Zieht man die äußeren Schamlippen auseinander, kann man die inneren Schamlippen und die Klitoris erkennen. Die Klitoris (auch Kitzler genannt) ist eine sehr empfindliche Stelle (ungefähr so groß wie eine Erbse) mit vielen Nervenenden.

Hinter der Klitoris befindet sich die Harnöffnung, als jene Öffnung, aus der bei der Frau der Harn (Urin) rauskommt. Und noch ein Stückchen weiter dahinter ist der Scheideneingang. Meistens ist bei jungen Mädchen der Scheideneingang durch das Jungfernhäutchen verschlossen. Dieses Häutchen hat ein kleines Loch. Das kann aber bei jedem Mädchen etwas anders aussehen. Es kann auch passieren, dass das Jungfernhäutchen beim Sport reißt – das macht aber nichts. Hinter dem Jungfernhäutchen ist die Scheide. Sie ist ein ca. 10cm langer Kanal mit vielen Drüsen. Werden die äußeren Geschlechtsteile des Mädchens/der Frau gestreichelt, so können diese Drüsen bei Erregung eine Flüssigkeit abgeben.

Am oberen Ende der Scheide ist der Muttermund. An ihn schließt die Gebärmutter an. Im oberen Teil der Gebärmutter sind die Eileitern und die Eierstöcke – sie alle spielen eine große Rolle bei der Fortpflanzung – also wenn Mann und Frau sich entschlossen haben ein Kind zu zeugen– Aha, jetzt wird es spannend!

Sicher, aber vorher noch weiter bei der Entwicklung vom Mädchen zur Frau, denn dies ist entscheidend. Erst wenn gewisse Abläufe im Körper des Mädchens abgeschlossen sind und Sie zur Erwachsenen heranreifen, kann ein Baby überhaupt erst im bauch entstehen, das Mädchen also schwanger werden.

Die sogenannte Regel (der Fachbegriff lautet Menstruation) hat damit zu tun. Die erste Regel stellt eine große Veränderung im Körper eines Mädchens dar. Der Körper bereitet sich auf die erste Monatsblutung vor, eine durchsichtige weiße Flüssigkeit tritt aus (Weißfluss). Jeder Zyklus beginnt mit der Reifung einer Eizelle. Sie wird befruchtungsfähig. Das dauert etwa 14 Tage. Dann springt sie vom Eierstock in die Eileiter. Das nennt man Eisprung.

Vier Tage braucht das Ei um durch die Eileiter in die Gebärmutter zu wandern. Wird die Eizelle nicht befruchtet, stirbt sie ab. [Was Befruchtung bedeutet und wie es dazu kommen kann, erfahrt Ihr gleich ein Stückchen weiter unten].

Der Körper merkt das und die Eizelle wird durch ein Gemisch aus Blut und Schleim ausgeschieden. Das nennt man Menstruation (Regel). Die Regel oder Periode dauert ungefähr 4 bis 6 Tage – während dieser Zeit greifen die Mädchen/Frauen wegen des Ausflusses auf Hygieneartikel (also z.B. Slipeinlagen oder O.P. – ihr kennt diese Begriffe wahrscheinlich aus der Werbung) zurück. Diese verhindern, den Austritt des Flüßigkeitsgemisches aus der Scheide auf die Unterwäsche und somit das Gefühl „nicht ganz sauber da unten“ zu sein.

Buben

Bei Buben ist zwischen den Beinen der Hodensack und das Glied ( Penis). An der Spitze des Gliedes ist die Eichel. Das Glied ist von vielen Blutgefäßen, einem Schwellkörper, von Muskeln und Nerven durchzogen. In der Mitte des Gliedes ist die Harn-Samenröhre. Sie führt bis in den Bauch des Mannes in die Harnblase. In ihr wird der Urin gesammelt.
Die Eichel ist von der Vorhaut umgeben. Zieht man sie zurück, kommt die Eichel zum Vorschein.

Ist der Mann sexuell aufgeregt oder wird sein Penis berührt, kann sich der Schwellkörper im Penis mit Blut füllen. Das Glied wird groß und hart. Man sagt dazu auch Erektion. Dabei zieht sich die Vorhaut in der Regel selbst zurück und die Farbe der Eichel wird dunkler, weil sie sich eben mit Blut füllt. Was es dann mit diesem harten Penis auf sich hat, wozu es notwendig ist, dass er steif wird, das alles erfährst du …. jetzt! Denn jetzt fügen wir die einzelnen Informationen wie ein Puzzle zusammen.

Mädchen & Buben – Das erste Mal Sex

Verliebte Menschen berühren sich sehr gerne. Das ist dann sehr angenehm und du fühlst dich deiner Partnerin oder deinem Partner viel näher. Miteinander zu schlafen, also „Sex zu haben“ bedeutet, dass der errigierte (harte, steife) Penis des Buben in die Scheide des Mädchens eindringd. Wäre der Penis schlaff, könnte er nicht in die Scheide der Frau eindringen. Dafür dass dieses Eindringen noch leichter funktioniert, hat Mütterchen Natur übrigens auch vorgesorgt: Durch die Erregung wird beim Mädchen in der Scheide (wie oben schon angedeutet) durch spezielle Drüsen Feuchtigkeit abgesondert, diese wirkt wie ein Schmiermittel und der Penis kann leicht in die Vagina gleiten.

Durch das Eindringen des Penis beim ersten Mal kann das Häutchen gedehnt werden oder reißen. Dieses Einreißen tut bei manchen etwas weh, andere spüren kaum etwas. Dabei kann es bluten, bei einigen mehr, bei anderen weniger, manchmal aber auch gar nicht. Wichtig ist jedenfalls, dass bei aller Aufregung beide Partner, Mädchen und Buben zärtlich und behutsam miteinander umgehen, denn Verkrampfungen oder Angst können dazu führen, dass das eindringen des Penis wirklich schmerzhaft für das Mädchen wird, z.B. weil das Mädchen noch nicht erregt genug ist und damit nicht feucht, oder aber weil der Bursch zu wild an die Sache geht und so dem Mädchen beim Eindringen Schmerzen zufügt.

Ist ein Mädchen unsicher, ängstlich und aufgeregt und dadurch angespannt, kann das Eindringen des Penis unangenehm und schwierig sein. Wichtig ist deshalb, dass ihr Vertrauen zueinander habt und miteinander über alles reden könnt. Versucht beim Miteinander Zärtlichsein zu warten, bis ihr sehr erregt seid. Denn dann öffnet sich der Scheideneingang und die Scheide wird feucht und warm. Beide Partner bewegen sich jetzt so, dass sich Lust und Erregung weiter steigern, vielleicht bis zum Orgasmus/Samenerguss. Wenn sich der Bursch dann noch sanft und vorsichtig bewegt, kann das erste Mal sehr schön sein.

Sex & wie die Babys in den Bauch kommen

Wenn Mädchen und Buben sich vereinigen, kann es passieren, dass der Samen des Mannes, der beim Orgasmus austritt, auf eine befruchtungsfähige Eizelle der Frau trifft – dies ist, wie oben erwähnt während der „fruchtbaren Tage“, also vom Zeitpunkt des Eisprunges bis zum Erreichen der Gebärmutter möglich. Trifft in dieser Zeit also eine Samenzelle auf eine Eizelle, dann nistet sich die befruchtetet Eizelle in der Gebärmutter ein und reift zu einem Baby heran. Während dieser Zeit hat das Mädchen dann klarerweise keine Periode, da der Körper ja „weiß“, dass bereits eine befruchtete Eizelle in der Gebärmutter sitzt.

So, soweit die Erklärung, aber jetzt kommt es: Aus einsichtigen Gründen wollen Mädchen und Buben zwar miteinander Schlafen und Sex haben, weil Sie sich lieben und das Gefühl der Vereinigung genießen wollen, deshalb wollen Sie aber noch lange nicht jedes Mal ein Baby machen. Um dies also zu verhindern, muss man sich für eine Form der Verhütung entscheiden. Nur wenn man beim Geschlechtsverkehr – also wenn man miteinander schläft – ein sicheres Verhütungsmittel auswählt, kann man ohne Angst und Stress vor einer ungewollten Schwangerschaft (also, dass ein Mädchen ein Kind empfängt) miteinander schlafen. Deshalb wird Verhütung vollständig auch oft Empfängnisverhütung genannt. Hier findet Ihr weitere Informationen und weiterführende Links zu allen Methoden der Empfängnisverhütung.

Wichtig: Auch wenn das Mädchen noch keine Periode hatte, kann sie beim Geschlechtsverkehr schwanger werden. Denn der so genannte Eisprung des Mädchens findet etwa vierzehn Tage vor der Periode statt – also auch vor der allerersten Periode. Die Monatsblutung ist dann ab dem ersten Zyklus das Zeichen, dass eine Befruchtung nicht stattgefunden hat.

Tipps & Tricks für einen schönes erstes Mal

Du kannst den Körper deines Freundes/deiner Freundin beim Petting (Streicheln) langsam „erkunden“ und erkennen, wie du selbst und der andere/die andere auf bestimmte Berührungen reagiert. Das schafft Vertrauen, um dann, wenn ihr beide es möchtet, miteinander zu schlafen.

Es ist gut wenn Ihr genügend Zeit und einen bequemen, warmen und ungestörten Ort zur Verfügung habt (was manchmal gar nicht so einfach ist). An Verhütungsmittel zu denken und rechtzeitig organisiert zu haben, ist kein Privileg der Mädchen, auch wenn ein Besuch beim Frauenarzt vorher zu empfehlen ist! Am besten mit „ihm“ zusammen! Setzt Euch nicht unter die Zwangsvorstellung, perfekt funktionieren zu wollen! Das kann Euch den ganzen Genuß vermasseln. Angst und Anspannung zu fühlen ist normal, aber Ihr könnt sie überwinden, wenn Ihr Euch Zeit laßt und auf den anderen/ die andere eingeht und auch selbst Eure Bedürfnisse kundtut.

Es ist ganz normal, dass das „erste Mal“ mit Unsicherheiten verbunden ist. Wie alles, was man das erste Mal tut. Ängste und Befürchtungen vor dem „ersten Mal“ haben Mädchen und Jungen gleichermaßen, wenn auch vor anderen Dingen. Jungen machen sich häufig Gedanken, ob sie im entscheidenden Moment „einen hochkriegen“, ob sie in der Aufregung mit der Anwendung des Kondoms klarkommen oder ob sie ein Mädchen befriedigen können. Und wenn beim „ersten Mal“ nicht alles so klappt, wie ihr es euch vorgestellt habt…?

Vielleicht seid ihr nicht ungestört gewesen, der Penis wurde im „entscheidenden“ Moment wieder weich, das Hineingleiten des Penis in die Scheide hat nicht geklappt,…. Keine Sorge. Das ist völlig normal und geht sehr vielen Jugendlichen nicht anders. Versucht es mit Gelassenheit und ein wenig Humor zu nehmen. Es ist eben das „erste Mal“. Ein kleiner Trost, wenn Deine Erlebnisse beim ersten Mal nicht so super waren, wie Du es erträumt hast: Das ist bei den meisten so! Es gibt ja noch das 2., 3., 4. … Mal. Oft ist es dann viel entspannter und schöner, besonders, wenn Ihr versucht, Euch gegenseitig zu sagen, was Ihr fühlt (auch wenn das oft schwer ist). Ein „erstes Mal“ gibt es übrigens in jeder neuen Partnerschaft wieder und es kann genauso spannend und aufregend sein, wie beim „allerersten Mal“, da jeder Mensch seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse hat.

Linktipps

– Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung
– www.jugendinfo.at – Sex und so …
– www.loveline.de – Aufklärung für Kids
– Lust & Liebe: Die größten Verhütungsirrtümer
– Aufklärung – wie erkläre ich „es“ meinem Kind?
– Aufklärung durch Pornos im Internet
– Aufklärung – ein Leitfaden für Eltern