Gesund abnehmen – so kommen Sie „leichter“ durch den Sommer

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,50 Sterne von 5)

So nehmen sie gesund und nachhaltig ab

Die kalten Tage sind vorüber, spärliche Bekleidung ist angesagt. Rein in den Bikini, ein kurzer Blick in den Spiegel – und schon ist es da, das schlechte Gewissen. Haben Sie es gar übertrieben mit der sorgsamen Pflege Ihres Winterspecks? Nun: Stellen Sie erst einmal fest, ob Sie wirklich „zu dick“ sind. Und falls ja, wird’s Zeit für eine kluge Strategie!

Auch wenn Sie sich „zu dick“ fühlen, heißt dies noch lange nicht, dass Sie auch tatsächlich übergewichtig sind. Die subjektive Empfindung kann von vielerlei Faktoren beeinflusst sein, meistens sind es Schönheitsideale anderer, die jedoch für den Körper und dessen Gesundheit nicht viel zählen! Stellen Sie daher erst einmal fest, wie Ihr Gewicht tatsächlich einzuschätzen ist. Als Anhaltspunkt kann dabei der Body-Mass-Index (BMI) dienen.

Bin ich zu dick?

Für die Berechnung des Body-Mass-Index (BMI) benötigen Sie lediglich Ihre Körpergröße und Ihr aktuelles Gewicht. Haben Sie die Zahl errechnet, lassen sich folgende Aussagen über Ihr derzeitiges Körpergewicht und allfällige Maßnahmen treffen.

  • Bei einem BMI unter 20 spricht man von Untergewicht. Eine weitere Gewichtsreduktion könnte negative gesundheitliche Folgen nach sich ziehen!
  • Bei einem BMI zwischen 20 und 25 liegen Sie im Bereich des Normalgewichts. Es besteht aus gesundheitlicher Sicht kein Grund, Gewicht zu reduzieren.
  • Zwischen 25 und 30 handelt es sich um Übergewicht vom Grad I. Dies bedeutet: Sie sollten sich darüber Gedanken machen, abzuspecken.
  • Bei einem BMI von über 30 hingegen liegt Adipositas (Fettsucht) vor. In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um gemeinsam mit ihm ein kontrolliertes Abnehmprogramm zu erstellen.

Nur im BMI-Bereich zwischen 25 und 30 ist es also ratsam, selbständig, ohne ärztliche Hilfe, Körpergewicht zu reduzieren. Um dies nachhaltig zu erreichen, nützt es jedoch gar nichts, von heute auf morgen einfach die Nahrungszufuhr einzustellen. Es benötigt vielmehr eine kluge, langfristige Strategie.

Erwarten Sie keine Wunder

Ihr Körper verarbeitet pro Tag eine Energiemenge, die mit ziemlicher Sicherheit unter 3000 kcal liegt, dies entspricht umgerechnet auf reines Fett einer Menge von ca. 250 g. Woraus folgt: mehr Gewichtsreduktion an einem Tag geht nicht – und selbst diese Menge verliert der Körper höchstens in den ersten Tagen einer Diät. Wenn Ihre Waage also einmal von einem auf den anderen Tag drei Kilo weniger anzeigt, haben Sie fast nichts anderes verloren, als im Körper eingelagertes Wasser.

Je radikaler Sie versuchen, abzunehmen, desto mehr wird sich Ihr Körper darauf einstellen und seinerseits den Energiebedarf senken. Dieses als „Jo-Jo-Effekt“ bekannte Phänomen führt dazu, dass Sie nach einiger Zeit auch dann kaum mehr abnehmen, wenn Sie so gut wie keine Nahrung aufnehmen. Stellen Sie in weiterer Folge wieder auf Normalkost um, werden fleißig Fettreserven angelegt, da der Körper weiterhin „auf Sparflamme“ fährt. Häufiges Ergebnis: Das Gewicht ist höher und die Figur unerfreulicher als je zuvor.

Das könnte Dich auch interessieren...