Gegrillte Ananas und Bananen | Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Gegrillte Ananas und Bananen

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 4 gelbe Bananen (reif aber ohne braune Flecken)
  • 1 große Ananas
  • Saft von 1 Zitrone
  • 2 TL flüssiger Honig
  • 1 EL Kokosflocken
  • 2 TL gemahlene Nüsse
  • etwas Zimt

1.) Ananas schälen und würfelig schneiden. Ananasstücken auf Grillspieße stecken und auf den Grill legen.

2.) Bananen abspülen, trockentupfen und mit dem Messer halbieren. Zuerst mit der Schnittseite nach unten grillen, dann wenden und mit der Schalenseite weitergrillen. Alternativ in der Schale von beiden Seiten grillen, bis die Schale dunkelbraun ist.

3.) Zitronensaft, Honig, Kokosflocken und Nüsse verrühren. Oberseite der Bananenschale aufschlitzen, auseinander drücken. Banane mit der süßen Soße beträufeln, mit etwas Zimt bestreuen und zwei Minuten durchziehen lassen.

4.) Ananas-Spieße von der Glut nehmen und ebenfalls mit der süßen Marinade einstreichen. Dazu passt Vanilleeis.

Zubereitungszeit: 15 min.

Bananen:

Bananen sind Stauden, im Gegensatz zu den Zimmerpflanzen, werden die tropischen Bananenpflanzen jedoch so groß wie Bäume – zwischen 5 bis 9 Meter hoch, mit Blättern von 4-6 Metern Länge zu 1 Meter Breite und einer Blattkrone mit einem Durchmesser von ca. 7 Metern. Bananen gehören zu den Früchten, die nicht an der Pflanze ausreifen dürfen – auch in den Ursprungsländern werden sie für den Eigenverzehr grün geerntet. Denn würden sie an der Staude reifen, blieben sie mehlig. Unreif geerntet und z. B. bei Zimmertemperatur gelagert, reifen sie nach und wandeln Stärke in Zucker um. Als reif wird eine Banane bezeichnet, die goldgelb ist mit grünen Spitzen, als vollreif, wenn sich kleine braune Punkte – sogenannte Zuckerflecken – auf ihrer Schale gebildet haben. Bananen sollten auf keinen Fall im Kühlschrank aufbewahrt werden – Temperaturen unter 10 Grad schaden ihrem Aroma erheblich.

Ernährungs-Info:

Neben Zucker enthalten Bananen vor allem Kalium, Phosphor und Ballaststoffe. Sie sind reich an Vitamin B6 sowie etwas Vitamin C, B2 und Folsäure. Bananen sind Nervenfutter, speziell für Frauen die unter PMS (prämenstruellem Syndrom) leiden. Sie enthalten den Glücksbotenstoff Serotonin. Vitamin B6 ist zudem ein Hormonregulator und baut überschüssige Östrogene ab. Kalium sorgt für die natürliche Entwässerung. Reife Bananen sind sehr leicht verdaulich und dager für Babynahrung gut geeignet.

Frische Ananas mit ihrem intensiven Aroma sind einfach Genuß pur. Darüberhinaus liefern sie auch noch reichlich gesunde Inhaltsstoffe: Das eiweißspaltende Enzym Bromelin beispielsweise ist eine ideale Verdauungshilfe und beugt der Ablagerung von Schlackenstoffen im Gewebe und in Gefäßen vor. Annähernd alle lebensnotwendigen Vitamine sowie 16 Mineralstoffe und Spurenelemente versorgen überdies den Körper mit allem wichtigen und machen die Ananas somit – insbesondere auch in Diätphasen – unentbehrlich.

*** Die aktuellen Buchtipps: Desserts und Süßspeisen ***

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com

Linktipps

– alle Grill-Rezepte im Überblick
– Rezept: Bananenbrot mit Walnüssen
– Rezept: Ananas-Chili-Aufstrich
– Rezept: Obstsalat mit Marillen und Cranberries
– Rezept: Granatapfelsalat mit Chili und Orangen
– Rezept: gefüllte Datteln mit Mandelmilch
– Gesunde Kochrezepte

Das könnte Sie auch interessieren...