Kartoffelpuffer mit Kräuterdip | Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Kartoffelpuffer

Zutaten (4 Portionen):

  • 1 kg Kartoffel (Erdäpfel)
  • 2 Eier
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer
  • Creme Fraiche
  • Schnittlauch
  • Zitronensaft
  • Öl

Küchen-Klassiker: Kartoffelpuffer mit Kräuterdip

1. Die Kartoffeln waschen, schälen und mit einer Raspel reiben. Dann die Masse zusammen mit den beiden Eiern in eine Schüssel geben und gut durchkneten.

2. Aus dieser Masse Puffer (ca. 1cm dicke Scheiben) formen, in eine Pfanne oder Friteuse mit erhitztem Öl geben und herausbacken bis sie goldbraun sind.

3. In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und hacken. Crème Frâiche, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Schnittlauch miteinander verrühren bis eine cremige Dipsauce entsteht.

4. Die Kartoffelpuffer aus dem Öl nehmen und mit Servietten oder Küchencrèpe abtupfen. Zum Schluss über die frischen Puffer den Knoblauch mit einer Presse ausdrücken und zusammen mit der Dipsauce servieren.

Tipp: Dazu passt am besten ein grüner Salat.

Süße Alternative: Die Kartoffelpuffer können als süße Variante auch mit Zucker, Preißelbeeren oder gesüßtem Apfelmus gegessen werden.

Kartoffeln waren lange Zeit als absolute Dickmacher verschrien – dem ist aber nicht so. Kartoffeln liefern viele Kohlenhydrate und kein Fett und können bedenkenlos gegessen werden, erst die Behandlung mit Fett macht Kartoffeln schwerer (z.B. Pommes Frites). Daher ist es wichtig die gebratenen Kartoffeln immer gut abtropfen zu lassen oder diese mit Küchenpapier abzutupfen.

Dieses Rezept wurde eingeschickt von Doris Z. 1100 Wien. Herzlichen Dank!

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Das Bäuerinnen-Kochbuch der Jahreszeiten. 365 Rezepte nach dem Erntekalender

Das Bäuerinnen-Kochbuch der Jahreszeiten

Die Salzburger Bäuerin und Köchin Heidi Huber legt in ihrer Küche großen Wert auf frische heimische Zutaten, die an Geschmack und Vitamingehalt einfach nicht zu übertreffen sind.

Die Verbindung von modernen Erkenntnissen aus der Ernährungslehre und überliefertem bäuerlichem Wissen macht das Buch zu einem unverzichtbaren Begleiter durchs Jahr. Genießen Sie 365 köstliche Rezepte nach dem Erntekalender!

Kundenrezension: „In diesem Buch sind wirklich regionalee Rezepte, die allesamt mit „normalen“ Zutaten der Saison auskommen. Inspirierend und Sehr nachkochenswert!“

—- Anzeige —-

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com

Linktipps

– Rezept: Erbsensuppe
– Rezept: Topfenpuffer mit Gemüse
– Rezept: Kaspresssknödel
– Rezept: Feine Kartoffel-Spinat-Rolle
– Rezept: Hash browns mit Spiegelei, Tomaten & Avocado
– Gesunde Kochrezepte