1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Medizinlexikon: Computertomografie

Medizinlexikon: Computertomografie

Computertomografie

Die Computertomographie (Computertomografie, häufig auch nur als CT bezeichnet) ist ein röntgendiagnostisches Verfahren mit Computerunterstützung. Röntgenaufnahmen des Patienten werden aus unterschiedlichen Richtungen erstellt und zu einem dreidimensionalen Bild gebündelt („schnittbildgebendes Verfahren“). Es handelt sich hiebei um eine der wesentlichsten diagnostischen Möglichkeiten in der Radiologie.

Diesen Artikel drucken


Erst relativ spät in der Medizingeschichte (in den späten 1970ern) wurden die CT populär – dafür ging dann die Entwicklung rasant weiter und (nicht zuletzt aufgrund der Weiterentwicklung am IT-Sektor) die Qualität der Bilder wurde immer besser.

Anwendung (einige Möglichkeiten):

  • Herz – Computertomographie
  • Skelett – Computertomographie
  • CT des ganzen Körpers
  • CT des Kopfes

Diese Auflistung lässt schon erahnen: Eine Computertomographie kann für sehr viele Krankheitsbilder herangezogen werden. Aufgrund der -noch immer- relativ hohen Kosten einer Computertomographie wird diese aber immer noch nicht sehr häufig „verordnet“: Ein einfaches Röntgen oder eine Sonografie reichen oftmalig ebenso für eine seriöse Diagnose.

Ablauf

Der/die zu untersuchende Patient liegt auf dem CT-Tisch. Dieser bewegt sich dann langsam durch die Öffnung des CT-Gerätes – je nach der erforderlichen Stelle/Region, die es zu untersuchen gilt. Dauer einer Untersuchung: 5 bis 15 Minuten.

Vorbereitung

Bei Untersuchung der Verdauungsorgane ist es hilfreich, einen Tag vor der Untersuchung nichts Blähendes zu essen bzw. vor der Untersuchung nüchtern (nichts essen oder trinken) zu sein. Bei derartigen Untersuchungen wird auch sehr oft ein Kontrastmittel getrunken, welches schon ca. 1-2 Stunden vor der CT eingenommen werden sollte.

Die Computertomographie verläuft absolut schmerzfrei – in seltenen Fällen vertragen Patienten das Kontrastmittel nicht (Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel etc.).

Linktipps:

– Computertomographie bei Wikipedia
– Bodyscanner (Nacktscanner)
– Diagnosezentrum Urania – Computertomographie
– Medizinlexikon Gastroskopie
– Medizinlexikon Rektoskopie
– Medizinlexikon Sonographie
– Medizinlexikon Koloskopie
– Medizinlexikon Magnetresonanztomographie
– Medizinlexikon Endoskopie

Zur Information: Diese Informationen wurden – im Sinne mündiger Patienten – für interessierte Laien eingerichtet. Keinesfalls dürfen sie als Ersatz für medizinsche Beratung und Hilfe seitens qualifizierten Personals aus dem jeweiligen Fachbereich angesehen oder eingesetzt werden. Kontaktieren Sie bei Beschwerden jedenfalls den Arzt Ihres Vertrauens!

Diesen Artikel drucken