1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Trailerbikes für mehr Spaß und Sicherheit

Trailerbikes für mehr Spaß und Sicherheit

Trailerbikes

Kleine Kinder schlafen im Kindersitz oder Kinder-Cabrio. Große Kinder hetzen die Eltern die Berge hoch. Aber was machen jene zwischen 4 und 10, denen die Fahrt zu lang wird? Raunzen, Quengeln!

Diesen Artikel drucken


Kinder auf Radtouren machen’s den Eltern nicht immer leicht. Mit dem eigenen Fahrrad zu fahren macht Spaß bei der Fahrt zum Spielplatz oder zur Sonntag-Nachmittags-Runde, doch lange Strecken machen oft Mühe. Bläst der Wind entgegen, sind die Berge zu steil oder geht der Getränkevorrat zur Neige, bleibt den Kleinen wenig anderes übrig, als die Zähnchen zusammenzubeißen. Oder zu quengeln. Quengelnde Kinder haben ab heuer nichts mehr zu maulen. Denn an der großen Tour haben sie nun mehr Spaß! Pfiffige Anhängekostruktionen lassen die Kids in die Pedale treten, solange die Puste reicht.

Fällt die Lust zurück, springt die erwachsene Begleitung ein und zieht das Gespann. „Schneller Papa, schneller! Hü-hott!“ Gut und praktisch „Add-Bike“, „Windschatten“, „Allycat“ oder „Slipstream“ sind sogenannte Trailerbikes. Anhänge-Fahrräder, im Unterschied zu Fahrrad-Anhängern. Einmal ans Zugfahrzeug gekuppelt, bilden sie ein dreirädriges Tandem und geben Kindern bis ca. 40 kg die Möglichkeit, selbst aktiv unterwegs zu sein, ohne aber Ausdauer beweisen zu müssen. Auch Kinder, die wegen Behinderungen nicht selbständig radeln können, lassen sich auf Ausflüge mitnehmen.

Sicherheit & Komfort

Trailerbikes – eine Erfindung für die gesamte Familie. Nun steht auch einer ausgedehnten Radtour oder gar ein Radurlaub nichts mehr im Weg, denn die Trailerbikes bieten Sicherheit und Komfort. So macht das Strampeln auch den Kleinen Spaß.

Man erspart sich dabei den Kauf eines richtigen Tandems und hat noch dazu Transport- und Garagierungsvorteile, denn die Trailerbikes sind im Nu abgekoppelt und verstaut. Gespannfahren erleichtert die Verkehrserziehung, bringt Sicherheit auf stärker befahrenen Straßen und gewöhnt kleinere Kinder an „richtige“ Fahrräder ohne Stützräder. Verstellmöglichkeiten von Lenker und Sattel sind in der Praxis jedoch Voraussetzung für die Freude der Kleinen. Und wenn Sie nach der Tour Ihren Sprößling nicht komplett in die Wanne tauchen wollen, denken Sie daran, am Zugfahrrad Kotflügel zu montieren!

Große Auswahl:

Add+Bike: Ist feuerwehrrot und mit einer Dreigang-Freilaufnabe bestückt. Das Add+ Bike wird an einem Spezialgepäckträger (der an die meisten Räder paßt) mittels Schnellspanner befestigt. Der Gepäckträger (leider ohne Federklappe) bleibt dabei frei für Packtaschen, Korb oder zusätzlichen Kindersitz.

Allycat: Basismodell speziell für kleine Kinder, die noch kein eigenes Fahrrad beherrschen, aber für den Kindersitz zu groß sind.

Slipstream: Der knallgelbe Slipstream mit Sicherheitswimpel verbindet einfache Technik (Ein-Gang-Antrieb, Sattelstützen-Kupplung) mit voller Ausstattung (Kotflügel, Dynamo, Rücklicht). Paßt aufgrund der Rahmenlänge auch größeren Kindern.

Fahr mit: Die Fahr-mit-Abschleppstange mit TüV-Zertifikat ist kein Trailer-Bike, sondern eine Verbindungskupplung für komplette Kinderräder. Wenn der Nachwuchs selbst rumradelt und nur auf verkehrsreichen Strecken oder sonst nach Bedarf angeklickt werden soll. Paßt für die meisten Erwachsenenräder sowie für Kinderräder bis 20″.

Linktipps:

– Argus – die Radlobby

Diesen Artikel drucken