1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 Sterne von 5)
Bruxismus – Zähneknirschen im Schlaf

Bruxismus – Zähneknirschen im Schlaf

Bruxismus

Für viele Menschen stellt das Zähneknirschen (Bruxismus) eine unbewusste Gewohnheit dar. Sie sind sich dessen möglicherweise solange nicht bewusst, bis ihnen jemand sagt, dass sie während des Schlafens ein grauenhaftes Knirschgeräusch produzieren. Das Zähneknirschen im Schlaf kann zu schmerzhaften oder lockeren Zähnen führen und manchmal den umgebenden Knochen und das Zahnhaltegewebe zerstören.

Diesen Artikel drucken


Einige Patienten schaffen es im Laufe der Jahre, ihre Schneidezähne abzuschleifen, Scharten hineinzuwetzen oder ihre Eckzähne abzuhobeln. Viele Beschwerden wie Verspannungen, Kiefergelenkschmerzen, Nacken- und Rückenschmerzen usw. sind nicht selten Folge einer fehlerhaften Bisslage (Verzahnung).

Das Ermitteln und Beseitigen solcher Fehlbelastungen im Gebiss vor oder nach Eingliedern von Zahnersatz, führt beinahe zum sofortigen Verschwinden der Beschwerden.
Unsere Zähne sind ein Gradmesser des seelischen Zustandes. Eine hohe Prozentzahl des Pressens, Beißens und Knirschens sind seelischen Ursprungs. Die Spannungen ungelöster Probleme, Belastungen, Ärger und Sorgen übertragen sich nicht nur auf Schulter-, Nacken- oder Stirnmuskulatur – wo sie Kopfschmerzen, Seh- und Konzentrationsstörungen sowie schmerzhaften Muskelhartspann hervorrufen.

Mögliche Therapien beim Zähneknirschen im Schlaf

Die beiden Kiefergelenke stellen gleichsam das Scharnier für den Unterkiefer dar. Sie enthalten biologische Strukturen (Gelenkscheibe aus Faserknorpel, Gelenkkapsel, Gelenkköpfchen), die auf Dauerbelastung recht empfindlich reagieren können. Solche ungewöhnlichen Belastungen treten beim Knirschen, Pressen sowie bei Fehlbelastungen und Fehlkontakten der Zähne aber auch bei einem funktionsuntüchtigem Zahnersatz auf.

Diese Fehlkontakte werden durch die Funktionsanalyse aufgedeckt. Mögliche Folgen von Fehlkontakten der Zähne sind Schäden oder Zerstörung der Gelenkscheibe, Knorpelschäden, Entzündungen im Gelenk oder in der Kapsel (Arthritis), knöcherne Verformungen des Gelenkkopfes. Die Behandlung kann erst nach ausführlicher Anamnese und Funktionsanalyse erfolgen. Häufig verwenden wir sogenannte Aufbissschienen.

Linktipps:

– Gesunde Zähne
– Ich kann nicht schlafen – 10 einfache Schlafregeln
– Behandlung bei Bruxismus

Diesen Artikel drucken
Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.