Kontaktlinsen oder Brille: Vor- und Nachteile

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 Sterne von 5)

Kontaktlinsen oder Brille: Vor- und Nachteile

Mehr als 3 Millionen Menschen sind in Österreich Brillenträger oder haben Kontaktlinsen. Unter den Brillenträgern sind viele sogenannte Dauer-Brillenträger. Umfragen zeigen nun allerdings, dass viele gerne auf Kontaktlinsen umsteigen würden, wenn sie mit der Handhabung besser zurechtkommen würden. Während die Zahl der Brillenträger in den letzten Jahren stabil geblieben ist, hat sich die Zahl der Kontaktlinsenträger konstant vergrößert. Doch worin liegen eigentlich die Vor- und Nachteile von Kontaktlinsen und Brillen?

Vorteile einer Brille

Für eine Brille spricht zunächst das flexible Auf- und Absetzen, wann immer es nötig ist. Zudem berührt eine Brille Ihr Auge nicht direkt und kann auch bei Infektionen oder Krankheiten des Auges getragen werden. So können sich keine weiteren Keime bilden oder Infektionen intensiviert werden. Außerdem sind Brillen in den letzten Jahren zum modischen Accessoire geworden, Brillenfassungen gibt es in vielen verschiedenen Varianten und sie können beinahe beliebig kombiniert werden.

… und die Nachteile

Allerdings ist nicht jeder von Brillen überzeugt und fühlt sich optisch durch ein Brillengestell eingeschränkt. Außerdem kann eine Brille nicht in jeder Situation getragen werden. Beim Sport beispielsweise kann eine Brille zum Sicherheitsrisiko werden und sollte besser nicht aufgesetzt werden.

Auch bei einem sommerlichen Ausflug in der Natur ist der ständige Wechsel zwischen Brille und Sonnenbrille, die ebenfalls die notwendige Sehstärke haben muss, hinderlich. Durch den ständigen Gebrauch sind Brillen anfällig für oberflächliche Beschädigungen. Und längeres Tragen kann zu einem drückenden Gefühl auf dem Nasenrücken oder an den Ohren führen.

Vorteile von Kontaktlinsen

Mit Kontaktlinsen bestehen viele dieser Probleme nicht. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Kontaktlinsen: Harte und weiche Linsen gleichen fast alle Arten von Sehfehlern aus. Da sie direkt auf das Auge gesetzt werden, kann auf Nase oder Ohren nichts drücken. Dementsprechend sind sie auch wesentlich unauffälliger als eine Brille.

Beim Sport sind Kontaktlinsen unproblematisch zu tragen und sie können mit jeder beliebigen Sonnenrille problemlos kombiniert werden. Kontaktlinsen verrutschen nur selten und beschlagen nicht, weswegen sie zu jeder Gelegenheit getragen werden können. Gerade das System der Tageslinsen wirkt der Entwicklung von Keimen entgegen. Und auch gut gepflegte Monatslinsen stellen eigentlich kein Risiko dar.

… und die Nachteile

Schwierig wird es erst bei Erkrankungen des Auges oder Allergien wie Heuschnupfen. In solchen Fällen sollten Sie auf das Tragen von Kontaktlinsen verzichten, um Ihr Auge nicht noch zusätzlich zu reizen. Je nach Beschaffenheit des Auges können Kontaktlinsen jedoch sehr kostenintensiv sein – und dann kommen noch regelmäßige Ausgaben für Pflegemittel hinzu. Viele Brillenträger und Kontaktlinsenneulinge scheuen sich auch vor der Handhabung, da man sich selbst ins Auge fassen muss, um die Linsen einzusetzen und wieder zu entfernen. Mit ein bisschen Übung und fachkundiger Beratung wird Ihnen dieser Vorgang aber schnell immer leichter fallen.

——-

Quelle:

¹ Statistik: 3,1 Millionen Brillenträger in Österreich (derstandard.at)

Linktipps

Was ist Kurzsichtigkeit
Was ist Weitsichtigkeit (Hyperopia)
Computer und Fernsehen sind eine Bewährungsprobe für die Augen
Was bedeutet eine gute Sehleistung für die Lebensqualität
Sehschwächen korrigieren – Durchblick mit der richtigen Brille

Das könnte Dich auch interessieren …