Österreich und seine Demenzkranken

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 Sterne von 5)

Demenz

Noch vor wenigen Jahren galten Krebs und AIDS als die am meisten gefürchteten Krankheiten. Doch bereits jetzt fürchten sich viele vor einer ganz anderen Erkrankung: Auf Grund der herrschenden medizinischen Standards werden die Menschen immer älter und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, im Laufe der zweiten Lebenshälfte an Demenz – dem Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit – zu erkranken. Derzeit leiden in Österreich rund 100.000 Menschen an einer Demenz, aufgrund der steigenden Lebenserwartung könnte die Zahl bis zum Jahr 2050 auf 233.800 ansteigen.

Demenz ist keine typische Alterserscheinung, sondern eine Erkrankung, die typischerweise im Alter auftritt. Die Wahrscheinlichkeit, im Altersverlauf ab 65 Jahren an einer Demenz zu erkranken, beträgt für Männer 16 Prozent, für Frauen auf Grund der höheren Lebenserwartung 34,5 Prozent. Ab dem 60. Lebensjahr verdoppelt sich die Anzahl der Betroffenen im Zeitraum von jeweils fünf Jahren. So sind zwischen drei und elf Prozent der über 65-Jährigen betroffen, jedoch bereits 25 bis 47 Prozent der über 85-Jährigen. Demenzen gelten als vermutlich teuerste Krankheitsgruppe im höheren Lebensalter.

„Die mittlere Überlebenszeit nach der Diagnose Demenz beträgt 4,2 Jahre für Männer und 5,7 Jahre für Frauen und ist zwei- bis dreifach niedriger als in der altersentsprechenden Normalbevölkerung“, sagt Univ.-Prof. Dr. Reinhold Schmidt, Präsident der Österreichischen Alzheimer Gesellschaft. „Altern ist zu einer sozialen Herausforderung geworden. Angesichts des demographischen Umbruchs werden geriatrische Erkrankungen die Sozial- und Gesundheitssysteme erheblich fordern“, so Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder, Präsidentin des Vereins „Altern mit Zukunft“ (AmZ).

Pflege Demenzkranker ist ein 24-Stunden-Job

Die Demenz beginnt meist schleichend mit leichten Gedächtnisstörungen und führt bis zur völligen Hilflosigkeit und Pflegebedürftigkeit. Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto mehr nimmt die Selbständigkeit des Patienten ab. Die Kontrollen über die Körperfunktionen gehen verloren, Essen und Trinken können nicht mehr selbständig erledigt werden. Demenzkranke brauchen daher Hilfe bei der Körperpflege und Hygiene, beim Baden, beim Toilettengang, bei der Zahnpflege, beim An- und Auskleiden etc. „Die Pflege eines Demenzkranken ist eine 24-Stunden-Betreuung. Das bedeutet, dass man den Patienten rund um die Uhr betreut und für ihn da ist.

Für den Dementen ist es wichtig, klare Strukturen und Tagesabläufe zu schaffen. Je besser das gelingt, umso mehr kann sich der Betroffene entspannen. Diese Form der Pflege muss sorgfältig geplant werden und von Anfang an müssen mehrere Menschen in den Betreuungsablauf integriert werden – leider passiert das jedoch noch nicht sehr oft“, weiß Edeltraud Bieber, Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester, Pflegeexpertin für das Projekt „Lebenszeit“ der VAMED-KMB. „Der Schlüssel zur Betreuung Demenzkranker ist, sich auf sein Dasein einstellen zu können. Die pflegenden Personen begleiten den Kranken auf seinem Weg, so dass dieser erträglich wird und der Kranke angst- und stressfrei leben kann“, so Bieber weiter.

Hilfe für Helfer

Viele Demenzkranke haben das Glück, zu Hause von der eigenen Familie gepflegt zu werden. Dies bedeutet jedoch eine große Herausforderung für die pflegenden Angehörigen, da sie pflegerische Aufgaben leisten müssen, für die ihnen die Ausbildung fehlt. Der Aufwand für die betroffenen Familien steigt enorm, das geht oft bis an die Grenze der physischen und psychischen Belastbarkeit. Erhöhte Anfälligkeit für seelische und körperliche Erkrankungen auf Seiten der Angehörigen ist keine seltene Folge. „Die wöchentliche Pflegezeit, die Angehörige bei der Pflege von Patienten zu erfüllen haben, beträgt bei leichter Demenz 8,5, bei mittelschwerer Demenz 17,4 und bei schwerer Demenz sogar 41,5 Stunden. Diese Zeit wird den Pflegepersonen in keiner Form abgegolten.

Pflegepersonen von Demenzkranken sind zu einem Drittel depressiv, auch ihre Sterblichkeit ist gegenüber der Normalbevölkerung je nach Pflegeaufwand um das bis zu siebenfache erhöht“, so Schmidt. Somit verschlechtern Demenzerkrankungen nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen, sondern auch ihrer Familien dramatisch. „Für Angehörige ist es daher ganz wichtig, sich Hilfe von Profis und Angehörigen zu suchen, denn die Pflege verwandter Demenzkranker ist eine unglaubliche emotionale und psychische Belastung. Hilfe gäbe es für Angehörige genug, man muss sie nur in Anspruch nehmen“, appelliert Bieber.

Wichtige Früherkennung

In der Früherkennung sind Hausärzte gefordert, aber auch Angehörige. In dem Moment, wo der Betroffene seltsam erscheint, sollte man mit ihm den Allgemeinmediziner aufsuchen“, so Bieber. „Allgemeinmediziner nehmen eine bedeutende Rolle im Nahtstellenmanagement der Demenz-Therapie ein, denn gerade die Demenz-Problematik erfordert eine verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Fachärzten, Gedächtnisambulanzen, spezialisierten Betreuungseinrichtungen, pflegenden Personen, Psychologen und Psychotherapeuten sowie mobilen Diensten“, ergänzt Dr. Erwin Rebhandl, Präsident der ÖGAM. Auch den Patienten in fortgeschritteneren Stadien sollte die Therapie nicht vorenthalten werden. Die medikamentöse Therapie erleichtert die Pflege und kann den Aufwand, wie in klinischen Studien belegt, um bis zu 52 Stunden im Monat reduzieren.

Erste Anzeichen der Demenz sind eine Abnahme des Erinnerungsvermögens und die Fähigkeit, klar zu denken und Zusammenhänge zu erfassen. Auch Schwierigkeiten mit gewohnten Handlungen, Sprach- und Kommunikationsprobleme, räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme, eine eingeschränkte Urteilsfähigkeit, Probleme mit dem abstrakten Denken, Liegenlassen von Gegenständen usw. kommen hinzu.

ÖGAM & Verein Altern mit Zukunft
Tel.: 01-402 13 41-24

Der Österreichische Patient ist eine Initiative der Österreichischen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM) und des Vereins „Altern mit Zukunft“ (AmZ). Die Initiative Der Österreichische Patient setzt sich für die Gesundheit des Menschen ein: durch Vorsorge, Früherkennung und Langzeit-Betreuung von Patienten.

Linktipps

– Therapieformen bei Demenzerkrankungen
– Alzheimer und Psychoenergie-Therapie
– Maiglöckchen-Wirkstoff gegen Alzheimer-Demenz
– Kann man Alzheimer vorbeugen?
– Diagnose Alzheimer – was tun?
– Alzheimer-Selbsthilfegruppen
– Welt-Parkinson-Tag
– Brainfood – gesunde Nahrung für das Gehirn
– Geriatrie: Herausforderung Altenpflege
– Krankenpflege: Aufgaben der Pflegeberufe