Schuppenflechte (Psoriasis) den Kampf ansagen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Bewertungen, Durchschnitt: 3,88 Sterne von 5)

Schuppenflechte (Psoriasis) den Kampf ansagen

Die chronisch entzündliche Hauterkrankung Schuppenflechte (oder Psoriasis) genannt, ist neben der Auslösung von starkem Juckreiz auch für optisch unschöne, gerötete und schuppige Hautstellen bei Patienten verantwortlich.

So leiden Betroffene der Autoimmunerkrankung oft an einem körperlichen sowie psychischen Leidensdruck, welcher ihnen das Leben oft recht schwer macht.

Schuppenflechte (Psoriasis) – Artikelübersicht:

Ursachen & Auslöser von Schuppenflechte

Bei Schuppenflechte bzw. Psoarisis (gr. pso = kratzen) handelt es sich um eine Hauterkrankung, die durch Entzündung und Schuppung der Haut gekennzeichnet ist. Die Erkrankung beruht auf einer Fehlfunktion des Immunsystems, bei der körpereigenes Gewebe als körperfremd erkannt und angegriffen wird, weshalb sie zur Gruppe der sogenannten Autoimmunerkrankungen zählt. Die Erkrankung tritt meist in mehr oder weniger starken Schüben auf, die die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen können.

Der Grund dieser unangenehmen Symptome (geschuppte, gerötete Haut mit starkem Juckreiz) ist, dass die Hauterneuerung bei Betroffenen achtmal schneller als üblich erfolgt. Die Immunzellen der Haut werden überaktiviert, was zur Freisetzung von Entzündungsfaktoren führt und die typischen schuppigen, geröteten Stellen verursacht.

Die genauen Ursachen von Psoriasis sind nach wie vor nicht restlos geklärt, offenbar sind mehrere Faktoren für die Fehlleitung des Immunsystems verantwortlich. Dazu zählen vor allem genetische Veranlagung, Infektionen und das sogenannte Leaky Gut Syndrom (Betroffene leiden an einem löchrigen Darm, durch den Krankheitserreger und Giftstoffe im kleinen Ausmaß in den Körper gelangen können). In erster Linie beruht die Schuppenflechte offenbar auf einer erblichen Veranlagung, außerdem wird angenommen, dass sich die Wirkung durch ein komplexes Zusammenspiel der weiteren Faktoren quasi „summiert“.

Zu diesen Provokations- oder Triggerfaktoren zählen unter anderem bestimmte Medikamente, Allergien (etwa auf Pollen, Inhaltsstoffe von Kosmetika usw.), Schweiß, übertriebene Hygiene (Hygienehypothese), Nährstoffmängel, aber auch Umwelteinflüsse wie Infektionen, Rauchen und emotionaler Stress.

Durch das äußerst vielfältige Erscheinungsbild werden verschiedene Formen unterschieden: Psorasis vulgaris, Psoriasis guttata, Psoriasis inversa, Pustulöse Psoriasis, Psoriasis der Kopfhaut, Psoriasis in den Körperfalten, Psoriasis der Nägel und Psoriatische Erythodermie.

Die Fehlsteuerung des körpereigenen Immunsystems ist zwar nicht heilbar, doch es gibt zahlreiche medizinische Behandlungsmöglichkeiten für Psoriasis, welche die Symptome deutlich lindern können.

Experteninterview

Im Gespräch mit den Experten Dr. Sibylle Wichlas und a.o. Univ. Prof. Dr. Tamara Kopp haben wir den aktuellen Stand der Therapiemöglichkeiten erfragt. Univ. Prof. Dr. Kopp hat mit ihrer klinischen Studie, die sie zusammen mit Frau Dr. Christine Bangert durchgeführt hat, bewiesen, dass die gezielte Blockade eines bestimmten Botenstoffs des Immunsystems (IL-23) die Hauptsymptome der Schuppenflechte verbessert. Sie wurde dafür mit dem Heinrich Auspitz Preis ausgezeichnet und gilt somit als Expertin für Psoriasis.

Diese fortschrittlichen Therapieoptionen werden allesamt von den JUVENIS-Hautärzten in Wien angeboten, wo man sich dank langjähriger Expertise und exzellentem Feingefühl der Spezialisten in den absolut besten Händen befindet.

Welche Behandlungen gibt es?

Bei Frau Univ. Prof. Dr. Kopp stehen verschiedene Therapiemethoden für Schuppenflechte zur Verfügung, die sich je nach Schweregrad, von Pflegeprodukten über medizinische Cremen, bis hin zu systemischen Medikamenten und Biologika erstrecken.

• Topische Behandlungen (Lokaltherapien)

Als zumeist erster Schritt bei der Behandlung von Psoriasis werden diese in Form von verschiedenen harnstoff- und cortisonhaltigen Cremen angewendet. Auch Vitamin D Präparate und Produkte, bei denen es sich um eine Kombination aus Cortison und Vitamin D handelt, können verschrieben werden. Das Wort „topisch“ bedeutet „örtlich“ oder „äußerlich“ – so sind diese Produkte dazu geeignet, dass sie die Patientinnen und Patienten ganz unkompliziert regelmäßig selbst auf die betroffenen Hautstellen auftragen können.

• Lichttherapien (UV-Bestrahlungen)

Eine Bestrahlung mit UV-Licht kann die Haut immunmodulieren und so die für die Schuppenflechte typische, ungewöhnlich schnelle Zellteilungsgeschwindigkeit vermindern. Diese Behandlungsmethode wird angewendet, wenn die Erkrankung bereits weiter fortgeschritten ist und die Haut auf Lokaltherapien nicht gut anspricht.

• Systemische Medikamente

Falls die Schuppenflechte als mittelschwer oder schwer eingeordnet wird und weder topische Behandlungen noch Lichttherapien wirken, werden medikamentöse Behandlungen eingesetzt. Diese erfolgen anhand von Retinoiden, Methotrexat, Ciclosporin A, Fumarsäure oder Apremilast.

• Biologika

Biologika sind biotechnologisch hergestellte Medikamente, welche in das immunologische Geschehen im Körper eingreifen. Sie blockieren bestimmte Botenstoffe des Abwehrsystems gezielt, stoppen Entzündungsvorgänge und verringern die Psoriasis-Symptome deutlich.

Als systemische Behandlungsmethode werden sie intravenös oder als Injektionen unter die Haut verabreicht. Die verwendeten Biologika sind beispielsweise TNF-a Antagonisten wie inflixmab, Etanercept und Adalimumab, der interleukin 12/23 Antagonist Ustekinumab und der Interleukin 17A Antagonist Secukinumab.

Dank dieser modernen Therapiemethoden ist es möglich, die Symptome von Schuppenflechte jeden Grades zu lindern oder im Optimalfall sogar eine erscheinungsfreie Haut zu erreichen.
Wenden Sie sich jetzt an die Wiener Hautärzte von JUVENIS um Ihren Weg zur gesunden Haut zu finden – für eine klare Verbesserung der Lebensqualität.

———

Quellen:

¹ JUVENIS Hautärzte in Wien – Die JUVENIS Beauty-Experten, Dr. Sibylle Wichlas & a.o. Univ. Prof. Dr. Tamara Kopp, haben JUVENIS in der Wiener City gegründet. Die beiden Hautärztinnen setzen auf ein ganzheitliches Schönheitskonzept zur Verjüngung und Verschönerung Ihrer Haut mit natürlichen Ergebnissen.

Im Vordergrund stehen Professionalität und die Betrachtung von Schönheit als Ganzes, als Komposition äußerer Schönheit, innerem Wohlbefinden und allgemeiner physischer Gesundheit. Um dieses Ziel zu erreichen setzt JUVENIS auf ein ganzheitliches Schönheitskonzept und versammelt Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen unter einem Dach. Schwerpunkte sind Dermatologie & ästhetische Medizin, plastische Chirurgie, Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Orthopädie und Psychotherapie.

² Juvenismed – Experten für Psoriasis

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com & Hans Braxmeier auf Pixabay.com (Montage: Herz As Media)

Linktipps

– Wie die Psyche Psoriasis beeinflusst
– Psoriasis – großer Leidensdruck für Patienten
– Was ist Dermatologie?
– Die häufigsten Hauterkrankungen
– Allergien: Irrtum im Immunsystem
– Juckreiz: Auslöser, Entstehung, Behandlung

Das könnte Sie auch interessieren...