1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Schilddrüsenfunktionsstörungen

Schilddrüsenfunktionsstörungen

Schilddrüsenfunktionsstörungen

Es gibt kein einziges Organ, das nicht von der Schilddrüse beeinflusst wird. Die Schilddrüse reguliert sämtliche Organfunktionen, besonders das Gehirn, das Herz und den Zellstoffwechsel. Häufig müssen PatientInnen einen langen Weg auf sich nehmen, ehe eine Schilddrüsenfunktionsstörung erkannt wird.




Das „Wunder-Organ“ Schilddrüse

Neben zahlreichen organischen Funktionen werden ebenso die menschliche Psyche und das Nervensystem durch die von der Hirnanhangdrüse gesteuerte Hormondrüse stabilisiert. Durch ihre Multifunktionalität kann es bei einer Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse jedoch zu unterschiedlichsten Beschwerden kommen. Dementsprechend können Patienten mit Schilddrüsenfunktionsstörungen an Haarausfall, Herzproblemen, Müdigkeit oder Schlaflosigkeit leiden. In Österreich werden SchilddrüsenpatientInnen hauptsächlich von Fachärzten der Nuklearmedizin betreut.

Wie mit Schilddrüsenfunktionsstörungen medizinisch umzugehen ist, erklärt Prim. Univ. Prof. Dr. Amir Kurtaran, Vorstand Nuklearmedizinisches Institut an der Krankenanstalt Rudolfstiftung.

Schilddrüsenfunktionsstörungen – Interview mit Prim. Univ. Prof. Dr. Amir Kurtaran und zwei anonymen Patientinnen

 

Weitere Filme finden Sie unter www.vielgesundheit.at

Dr. Kurtaran: Die Schilddrüse ist ein kleines Organ, aber sie hat sehr große Aufgaben im Organismus. Zum Beispiel ist sie für den Erhalt unserer Körpertemperatur zuständig. Ohne sie könnten wir Frosttemperaturen nicht überleben. Ohne sie würden wir uns körperlich nicht weiterentwickeln. Ohne die Schilddrüse würden wir an Energiemangel und Eiweißdefizit leiden und unser Herz würde ohne Schilddrüsenhormone ganz schwach schlagen. Wir würden ohne Schilddrüsenhormone keinen brauchbaren Blutdruck zusammenbringen. Sie spielt auch in der Sexualität eine wesentliche Rolle. Wir verdanken unser Sexualleben teilweise diesem kleinen „Wunder-Organ“, der Schilddrüse.

Anmerkung: Viele Erkrankungen sind auf Schilddrüsenfunktionsstörungen zurückzuführen, bleiben aber unerkannt oder haben einen langen, diagnostischen Weg.

Erste Anonyme Patientin:
Ich wusste nicht, warum ich immer so aufgebracht über jede Kleinigkeit war. Vor Terminen war ich sehr nervös, obwohl es keinen Grund dazu gab.

Zweite Anonyme Patientin: Zu Beginn waren es eher unspezifische, allgemeine Symptome wie Müdigkeit und Erschöpfung. Dabei denkt man gar nicht daran, dass man eine Schilddrüsenstörung haben könnte.

Erste Anonyme Patientin: Ich war bei der Routinen-Gesundenuntersuchung und da hat man festgestellt, dass die Schilddrüse nicht in Ordnung ist.

Zweite Anonyme Patientin: Mir wurde Blut abgenommen, wobei auch der Schilddrüsenwert bestimmt wurde und dadurch ist man dann draufgekommen.

Dr. Kurtaran: Durch eine Blutuntersuchung der Schilddrüsenhormon-Parameter, können wir nur eine Funktionsstörung der Schilddrüse feststellen, aber die übrigen Erkrankungen der Schilddrüse, wie darin befindliche Knoten, ein Kropf oder eine Entzündung, kann nicht durch eine Blutuntersuchung ausgeschlossen oder bestätigt werden. In diesen Fällen brauchen wir zusätzliche Untersuchungen, damit diese Erkrankungen auch rechtzeitig erkannt werden.

Anmerkung: Manche Patienten haben einen langen Weg hinter sich ehe die Diagnose einer Schilddrüsenfunktionsstörung gestellt wird.
Zweite Anonyme Patientin: Ich kam dann zur Schilddrüsenambulanz, dort bekam ich wieder Blutabnahmen und auch speziellere Bestimmungen. Daraufhin wurde ebenfalls ein Ultraschall der Schilddrüse durchgeführt, auf dem man das Erscheinungsbild dann eben sehr genau sieht.

Erste anonyme Patientin: Die Diagnose war eine Überfunktion und ein zweieinhalb Zentimeter großes Gewächs auf der Schilddrüse.

Dr. Kurtaran: Bei einer fehlenden Vorgeschichte einer Schilddrüsenerkrankung genügt es, wenn man einmal im Jahr, oder noch besser zwei mal im Jahr den TSH-Wert kontrolliert (TSH = Schilddrüsenhormon, Anm. d. Verf.).

Anmerkung: Die Erkrankungen in der Schilddrüse gliedern sich einerseits in Gewebeveränderungen in Form von Knoten, Tumoren und Entzündungen, sowie andererseits Funktionsstörungen der Schilddrüse.

Dr. Kurtaran: Es gibt kein Organsystem, wo die Schilddrüse keine Rolle spielt. Daher denken Sie bitte immer an Schilddrüsenerkrankungen, an Schilddrüsenfunktionsstörungen und lassen Sie ihre Blut- und Schilddrüsenhormon-Parameter regelmäßig prüfen.

—————–

¹ Schilddrüseninstitut – Schilddrüsenunterfunktion
² Wikibooks – Krankheiten der Schilddrüse

Linktipps:

– Schilddrüsenerkrankung: Über- & Unterfunktion
– Internisten Österreich
– Was ist Nuklearmedizin?