Richtig atmen: Lebenskraft inhalieren!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,17 Sterne von 5)

Richtig atmen

Atmen ist etwas, über das sich kaum jemand Gedanken macht. Schließlich geschieht es ja wie von selbst. Aber: Die Wurzel vieler Beschwerden ist eine „falsche“ Atmung. Der Weg zur Besserung führt über eine Atemtherapie. Denn: Wir können die Atmung beeinflussen und lenken. Eindrücke und Gefühle lassen sich durch eine langsame und tiefe Atmung verstärken. Möchten wir etwas nicht wahrnehmen oder fühlen, dann atmen wir flacher oder halten gar die Luft an.

Die Hauptaufgabe der Lunge ist der Gasaustausch. Sie nimmt Sauerstoff auf und gibt CO2 an die Ausatmungsluft ab. Der Gasaustausch findet im unteren Atmungstrakt in den Lungenbläschen statt. Die Luft wird über die Nase und die Atemwege dorthin geführt. Die Oberfläche der Gasaustauschära entspricht mit ca. 150 m2 etwa einem Tennisplatz. Die Blut-Luftbarriere ist sehr dünn.

Je nach schwere der körperlichen Betätigung atmen wir pro Minute 7-40 Liter Luft ein und aus. In 24 Stunden macht das bei 7 Liter / Minute 10’000 Liter Luft. Darum muss die Lunge ein funktionierendes Abwehrsystem haben, um mit den eingeatmeten Bakterien, Partikeln, Gasen und Dämpfen fertig zu werden.

Trotz des gut funktionierenden Reinigungssystems des Atemtraktes kann es uns nicht egal sein was wir einatmen. Stäube, Gase, Rauch und Dämpfe können die Lunge schädigen und eventuell sogar ins Blut, also in unseren gesamten Körper gelangen. Sie können Asthma, chronische Bronchitis, Lungenfibrose, Lungenödem, allergische Entzündung und Lungenkrebs auslösen.

Atmung als Therapie

Die Luft zum Atmen ist unser wichtigstes Lebenselement. Sie versorgt das Blut mit Sauerstoff und liefert uns vitale Energie. Mit Rebirthing, einer speziellen Atemtherapie, lässt sich auch zahlreichen Beschwerden „zu Leibe“ rücken. Rebirthing ist eine Methode der Atemtherapie und bringt durch bewusste Atemübungen „Aufmerksamkeit“ in alle Körperbereiche. Abgespaltene Gefühle, Erinnerungen und Wahrnehmungen können in sanfter Form integriert werden. Traumatische Erlebnisse, bis hin zu dem der eigenen Geburt, werden ins Gedächtnis zurückgerufen und verlieren ihren negativen Einfluss.

Rebirthing kennt verschiedene Arten der Atmung. Sehr wirkungsvoll und verbreitet ist der integrative Prozess des Fünf- Elemente-Zyklus:

  • Kreisförmiges Atmen: Atmung durch Nase oder Mund (nicht kombiniert!), mit Konzentration auf die Einatmung. Atmung geschieht fließend und ohne Pause.
  • Vollkommene Entspannung: Wahrnehmung aller Körperempfindungen und hochkommender Emotionen, ohne abzulenken oder abzuwehren. Loslassen sämtlicher Unterdrückungsmechanismen.
  • Bewusste Wahrnehmung: Alle Einzelheiten körperlicher und emotionaler Regungen werden bewusst wahrgenommen, ohne sie zu bewerten.
  • Integration in Ekstase: Ein Durchleben sämtlicher Erfahrungen in Dankbarkeit, Genuss und Ekstase. Annehmen der Wahrheit durch Befreiung von Unterdrückung und Abwertung.
  • Tun Sie, was Sie gerade tun: Ein Nachgeben und sich Hingeben der natürlichen Regungen und Bewegungen, ohne Einfluss zu nehmen.

Es empfiehlt sich, die Technik zu Beginn unter erfahrener Leitung auszuführen, um sich in einem sicheren Raum mit den Erfahrungen vertraut zu machen. Danach kann Rebirthing auch ohne Anleitung und allein praktiziert werden.

Linktipps

– Atemtherapie: richtig atmen will gelernt sein
– Lunge | Körperatlas
– Atemwegserkrankungen
– Pneumothorax
– Feinstaubbelastung durch Diesel