Passionsblume | Heilpflanzenlexikon

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 Sterne von 5)

Passionsblume, Heilkraut, Naturheilmittel

Die Passionsblume ist eine Pflanzengattung mit über 400 Arten. Wenn von der Passionsblume die Rede ist, wird zumeist die „Passiflora incarnata“ gemeint, jene Art, die auch als Heilpflanze die bedeutendste ist. Zwar ist ihre Heilwirkung wissenschaftlich nicht belegt, dennoch stützt sich die Naturheilkunde bei der Anwendung der Passionsblume auf eine lange volksmedizinische Tradition. Schon die amerikanischen Ureinwohner sollen ihre beruhigende Wirkung genutzt haben.

Der Name der Passionsblume rührt von früheren Beschreibungen der Pflanze, die auf die Passion Christi verwiesen. So wurde die Nebenkrone der Pflanze als Dornenkrone, die Staubblätter als Wundmale und die Narben als Nägel beschrieben.

Nach Europa kam die Passionsblume im 17. Jahrhundert. Sie wird heute wegen ihres hübschen Aussehens gerne als Zimmerpflanze kultiviert.

Kenndaten

  • Wissenschaftlicher Name: Passiflora incarnata
  • Familie: Passionsblumen (Passiflora)
  • Wuchshöhe: bis zu 6 m, selten bis zu 10 m
  • Farbe der Blüten: Weiß, Violett oder rötlich
  • Sammelzeit: während der Blüte (Juni – September)
  • Vorkommen: Amerika
  • Standorte: sonnig; sandige bis steinige, eher trockene Böden
  • verwendete Pflanzenteile: Kraut

Synonyme

Fleischfarbene Passionsblume, Nervenruh, Schlafblume, Winterharte Passionsblume

Wirksame Inhaltsstoffe

ätherische Öle, Cumarine (Umbelliferon), Flavonoide (Kämpferol, Luteolin, Vitexin), Gynocardin, Harmin, Sitosterol (Stigmasterol)

Heilwirkung und Anwendungsgebiete

Die Passionsblume wirkt adstringierend, angstlösend, beruhigend, krampflösend und schweißtreibend und findet auf folgenden Gebieten Anwendung:

  • Bluthochdruck
  • Durchblutungsstörungen
  • Durchfall
  • Epilepsie
  • Gürtelrose
  • Herzbeschwerden
  • Herzneurosen
  • Herzrasen
  • Herzrhythmusstörungen


Dosierung und Anwendung

Das Kraut der Passionsblume eignet sich zur Herstellung von Tees oder Tinkturen.

Tee:
2 g Kraut mit ¼ Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Davon eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen eine Tasse trinken.

Tinktur:
Das Kraut in einem verschließbaren Glas mit Weingeist übergießen, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind, und 6 Wochen verschlossen stehen lassen. Danach abseihen und in eine dunkle Flasche füllen. 1 – 3 Mal täglich 30 Tropfen verdünnt oder unverdünnt einnehmen.

Warnhinweise

Nicht während der Schwangerschaft und der Stillzeit anwenden. Bei Kindern nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.

Es gibt keine klinischen Studien, die eventuelle Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen, sowie Kombinationswirkungen mit anderen Medikamenten belegen.

Wichtiger Hinweis: Allfällige in diesem Artikel angeführte mögliche Heilwirkungen von Pflanzen und Zubereitungen sind nicht als ärztliche Handlungsempfehlungen zu verstehen und ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

Linktipp:

– Kornblume | Heilpflanzenlexikon
– Die Kraft der Kräuter nutzen
– Tipps zur Vermehrung von Passionsblumen

Das könnte Dich auch interessieren …