Angenehmes Raumklima durch Luftionisation

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,50 Sterne von 5)

Luftionisation

Rechtzeitig vor Beginn der Pollenflugzeit werden in österreich und Deutschland neue Ionisationsgeräte für den Einsatz in Wohnräumen, Büros, Autos und Campingmobilen auf den Markt gebracht. Diese Geräte sollen nach Angaben der Hersteller durch sogenannte Luftionisation für ein angenehmeres Raumklima und verbesserte Bedingungen für Allergiker sorgen.

Ionisation

Atome und Moleküle sind aus positiven und negativen Ladungsträgern aufgebaut. Im Normalfall ist die Zahl der positiven Ladungen gleich jener der negativen Ladungen, damit ist das Atom oder das Molekül elektrisch neutral. In der Luft beträgt das Verhältnis der positiv und negativ geladenen Sauerstoffionen im Normalfall 1:1,4 zugunsten der negativen Sauerstoffionen. Damit ist ein optimales Raumklima gegeben.

Jeder Vorgang, der ein neutrales Teilchen in einen positiv oder negativ geladenen Zustand überführt, heißt Ionisation. Da bei der Ionisation die Kräfte überwunden werden müssen, die zwischen den entgegengesetzt geladenen Teilchen wirken, ist zur Ionisation eine bestimmte Energie, die sogenannte Ionisierungsenergie, notwendig. Diese kann auf verschiedene Weise, z. B. durch Wärme, durch elektrischen Strom oder durch Strahlung, zugeführt werden. Zurück bleibt dann ein positives Ion und ein freies Elektron.

Wirkung

Ein überwiegender Anteil negativ geladener Ionen findet sich in der Luft im Gebirge, am Meer und nach einem Gewitter. Dieser, für unser Wohlbefinden äußerst förderliche Zustand, ist aber nicht ständig gegeben. Wenn das Ionenverhältnis gestört ist, (zu viele vorhandene positive Sauerstoffionen wie z.B. bei Wetterumschwung oder Fön) reagieren viele Menschen mit Depressionen, Schlafstörungen, Migräne, Kreislaufbeschwerden sowie allgemeinem Unwohlsein.

Überwiegen allerdings die negativen Ionen, bewirkt dies eine Zunahme der Spannkraft, die Konzentrationsfähigkeit wird gesteigert, Elan und Lebensfreude nehmen zu. Laboruntersuchungen zeigen, dass negative Ionen toxische Moleküle neutralisieren können weshalb man bei der Ionisationsenergie eine keimtötende Wirkung vermutet. Untersuchungen in Schulen und in Betrieben ergaben jedenfalls, dass bei Elektroklimatisierung Krankenstände durch Infektionskrankheiten signifikant abnahmen.

Mittels künstlicher Ionisation, wie dies durch die Ionisations-Technologie bewirkt mit einem Ionisator wird, kann die natürliche Konzentration an negativen Luftionen wiederhergestellt werden. Weiters werden unter Einwirkung eines elektrischen Feldes Schwebstoffe aus der Luft ausgeschieden. Dieses Prinzip ist vor allem bei sehr kleinen Teilchen wirksam, so dass sehr effektiv aus der verschmutzten Luft z.B. Staub, Zigarettenrauch, Pollen, Ruß entfernt und abgelagert werden.

Durch das Prinzip der Ionisation werden nicht nur Schwebstoffpartikel aus der Raumluft entfernt, sondern auch gasförmige Anteile in der Luft verringert, wie z.B. Formaldehyd. Zigarettengeruch aber auch Küchengerüche werden fast rückstandslos entfernt. Während die „luftreinigende“ Wirkung durch Ionisation unbestritten ist, ist die Vermutung der positiven gesundheitlichen Auswirkungen mittels eines Ionisators zwar naheliegend, wissenschaftlich allerdings noch nicht eindeutig nachgewiesen.

Linktipps

– hohe Feinstaubbelastung in Innenräumen
– Bessere Raumluft durch Zimmerpflanzen
– Gesund im Büro durch das richtige Raumklima
– Umweltfreundliches Bauen: gesundheitsfördernd und wertsteigernd

Das könnte Dich auch interessieren …