Schweinegrippeimpfung boomt

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Hühneraugen: kegelförmige Hautverdickungen an Zehen, Fußsohle und Ferse

Bereits über 120.000 Menschen haben sich in Österreich mittlerweile gegen die Neue Grippe impfen lassen, doch der Ansturm auf die Impfstellen ist ungebrochen. Nach dem großen Andrang in der ersten Woche wurden in vielen Bundesländern die Öffnungszeiten der Impfzentren verlängert. Entgegen anderslautenden Meldungen ist Impfstoff in Österreich ausreichend vorhanden, heißt es aus dem Ministerium.

Während in Deutschland in den vergangenen Tagen in vielen Impfstellen vorübergehend der Impfstoff ausgegangen ist, sind in Österreich die Lager voll. Zwar gab es auch in Tirol und Vorarlberg kurzfristig Engpässe (in beiden Bundesländern gibt es im Gegensatz zum restlichen Bundesgebiet keine zentralen Impfstellen), dies war laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums aber auf ein Verteilungsproblem, nicht auf einen Mangel zurückzuführen.

In Österreich stehen bis Ende November 1,6 Millionen Dosen zur Verfügung, eine Menge, die für 800.000 Personen Schutz gewährleistet. Bekanntlich sind pro Patient zwei Impfungen im Abstand von zumindest drei Wochen für eine Immunisierung notwendig.

Insgesamt stehen Österreich vertraglich 16 Millionen Dosen von der Produktionsfirma Baxter zur Verfügung. Dies ermöglicht eine Durchimpfung der gesamten Bevölkerung, etwa wenn das Virus durch Mutation in Bezug auf den Krankheitsverlauf gefährlicher werden sollte.

Alle Impfstellen auf einen Blick

Impfstellen Niederösterreich
Impfstellen Oberösterreich
Impfstellen Tirol
Impfstellen Vorarlberg

Damit sichergestellt ist, dass es keine Komplikationen gibt, soll der Patient nach der Impfung noch etwa eine Viertelstunde in der Impfstelle bleiben.

Am Freitag musste laut Kleiner Zeitung in Graz das dritte Todesopfer in Österreich beklagt werden. Abermals war ein Risikopatient – ein 26-jähriger Student mit angeborener Nierenkrankheit – betroffen. Bei der überwältigenden Mehrheit der Erkrankten wird bisher allerdings nur ein harmloser Verlauf der Grippe beobachtet. Bisher sind übrigens hauptsächlich Personen im Alter zwischen 0 und 34 Jahre betroffen (gesamt 80%), während der Anteil der über 65-Jährigen mit nur 4% sehr gering ausfällt.¹

Starker Andrang bei Impfstellen, Impfdosen ausreichend vorhanden

Der Zustrom zu den Impfstellen dürfte auch kommende Woche unvermindert stark anhalten. Österreichweit wurden deshalb auch bereits an mehreren Impfstellen die Öffnungszeiten verlängert und auch zusätzliche Stellen – etwa im LKH Salzburg – eingerichtet und die Zahl der Impfärzte aufgestockt. Im Bundesland Salzburg kann jetzt auch bei den niedergelassenen Kinderärzten geimpft werden. Niedergelassene Ärzte impfen sonst nur in Tirol und Vorarlberg.

In Wien wurden seit vergangenem Montag rund 30.000 Menschen geimpft. „Mit Ausnahme von vier Fällen bei denen es zu kurzfristiger Übelkeit bzw. einem Kollaps beim Impfen kam, wurden keine Komplikationen gemeldet“, so die Wiener Landessanitätsdirektorin Karin Spacek. Aus den bisherigen Erfahrungen mit dem Impfstoff Celvapan geht hervor, dass es bei zehn bis 15 Prozent der Geimpften vorübergehend zu Rötungen oder Schwellungen an der Einstichstelle kommt, was allerdings auch bei anderen Impfungen zu beobachten ist. Vorübergehende Fieberreaktionen hatten ein Prozent der Impflinge nach der ersten Dosis, nur noch 0,1 Prozent nach der zweiten Dosis. Kinder reagieren etwas häufiger mit kurzfristigem Fieber als Erwachsene.

Bei welchen Impfstellen in Wien mit den kürzesten Wartezeiten zu rechnen ist, kann auf grippeimpfung.wien.at erfragt werden.

Höhepunkt der Grippewelle noch nicht erreicht

Viele Prognosemodelle von Gesundheitsexperten gehen übrigens davon aus, dass der Höhepunkt der jetzigen Welle erst im Jänner erreicht werden wird weshalb es trotz der steigenden Erkrankungszahlen für eine Impfung nicht zu spät ist.

Nach der Erstimpfung ist eine 2. Teilimpfung nötig. Die 2. Teilimpfung sollte 4 Wochen nach der Erstimpfung erfolgen. Zwischen beiden Teilimpfungen sollten mindestens 3 Wochen liegen.

Quellen:

¹ Wiener Zeitung – Schweinegrippe – Zahlen, Daten & Fakten

Linktipps

– Schweinegrippe: Infos von A bis Z
– Schweinegrippe: Alle Impfstellen auf einen Blick
– Schweinegrippe-Impfaktion gestartet
– Schweinegrippe: -Impfdebatte voll entbrannt
– Schweinegrippe-Impfung nur für Junge?
– Impfdebatte: Immunisierung in Österreich
– Deutsches Infoportal zur Schweinegrippe
– Private Krankenversicherung – Infos & Tarife
– Vorsorge-Corner: Gesundenuntersuchung