Erkältung vorbeugen, Symptome lindern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)

Erkältung

Keine Frage, ein abwehrstarkes Immunsystem ist die beste Voraussetzung dafür, Erkältungen wirkungsvoll vorzubeugen. Allerdings ist es nicht ganz einfach, denn wenn im Büro und in der U-Bahn alles hustet und niest, fängt man sich schnell einen Schnupfen ein. Bis zu 200 Erkältungen machen wir durchschnittlich im Lauf unseres Lebens durch. Das Immunsystem wird zwar mit dem banalen Infekt leicht fertig, aber die typischen Symptome wie Schnupfen und Husten sind lästig. Wir haben die besten Tipps, wie Sie eine Erkältung vorbeugen und wie Sie die typischen Symptome lindern können, wenn Sie sich doch mal eine Erkältung geholt haben.

Besonders in der kalten Jahreszeit gilt: vorbeugen ist besser als behandeln! Doch selbst dann, wenn sich die ersten Symptome schon bemerkbar machen, ist es noch nicht zu spät, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Bewährte Maßnahmen gegen Erkältungserkrankungen

  • Gehen Sie an die frische Luft! Sauerstoff und dosierte Sonne bringen Kreislauf und Immunsystem in Schwung.
  • Essen Sie frisches Obst und Gemüse. Ernähren Sie sich abwechslungsreich mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Tanken Sie Energie durch viel Schlaf und ausreichende Entspannung.
  • Unterstützen Sie Ihr Immunsystem mit pflanzlichen Mitteln, z.B. mit Echinacin.
  • Vermeiden Sie wenn irgend möglich große Menschenansammlungen, da dabei die Gefahr einer Ansteckung naturgemäß besonders groß ist.
  • Moderates Training baut Ihren Körper auf und schützt vor Virenattacken. Fragen Sie Ihren Arzt, welcher Sport für Sie am geeignetsten ist.
  • Ätherische Öle – z.B. auf einem feuchten Tuch – wirken entspannend, riechen angenehm und helfen gegen Grippe und Erkältung.
  • Achten Sie auf frische, befeuchtete Luft in Ihren Wohn- und Arbeitsräumen. Wenn die Nasenschleimhaut dennoch austrocknet, hilft die in WetGel (Apotheke) enthaltene Hyaluronsäure. Nur eine feuchte Nasenschleimhaut kann Krankheitserreger abwehren.

Bei fieberhaften Viruserkrankungen, die in der kalten Jahreszeit auftreten, spricht man im Volksmund meist von „der Grippe“. In manchen Fällen kann es sich dabei auch wirklich um eine echte Virusgrippe (Influenza) handeln, meist ist es jedoch eine Infektion mit einem oder mehreren der mehr als 200 Schnupfenviren. Die Symptome sind verstopfte Nase, Halsentzündung und Fieber. Sie sollten innerhalb weniger Tage wieder vergehen.

Wirksames Medikament gegen die Viren gibt es keines, auch die Entwicklung einer Impfung scheitert an der großen Zahl und Vielfalt der möglichen Krankheitserreger. In der Apotheke rezeptfrei erhältliche Mittel (am bekanntesten ist das Aspirin) wirken jedoch fiebersenkend, entzündungshemmend und schmerzstillend. Wegen der Kreislaufbelastung durch das Fieber ist Bettruhe dennoch anzuraten.

Im Gegensatz zur harmlosen Erkältung ist die echte Grippe (Influenza) eine nicht zu unterschätzende Infektionskrankheit. beim geringsten Verdacht einer derartigen Infektion sollten Sie daher unverzüglich Ihren Hausarzt aufsuchen.

Fotohinweis: sofern nicht extra anders angegeben, Fotocredit by Fotolia.com

Linktipps

– Erkältungen: Hausmittel sind einfach aber wirkungsvoll
– Sommergrippe vorbeugen und behandeln
– Heiserkeit: Tipps & Tricks im Fall des Falles
– Infrarotkabinen – Wellness zu Hause
– So kommen die Kleinen gesund durch den Winter
– Immunsystem stärken: so schützen Sie sich vor Erkältung, Grippe & Co

Das könnte Sie auch interessieren...