1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Medizinlexikon: Heterogenie

Medizinlexikon: Heterogenie

Heterogenie

[gr], heteros – ein Anderer,
[gr], genesis – Entstehen

Dieser Begiff steht in der Medizin für die Entstehung gleichartiger (oder nicht sicher unterscheidbarer) erblicher Merkmale.

Häufig verwendet wird dieser Begriff im Bereich der Genetik: Wenn die Vererbung eines bestimmten Erbleidens nicht von einem bestimmten Chromosom abhängig, sondern die krank machenden Allele (Ausprägungen von Genen) können auf unterschiedlichen Chromosomen lokalisiert sein, spricht man von Heterogenie.

Diesen Artikel drucken


Durch einen Prozess der Mutation auf verschiedenen Chromosomen kann somit dieselbe Krankheit entstehen, was vordergründig unverständlich war – lange Zeit ist man davon ausgegangen, dass spezielle Krankheiten immer an ein bestimmtes Chromosom gebunden sind.

Daraus resultiert, dass homozygote (reinerbige) Träger von Krankheitsmerkmalen nicht unbedingt und immer das entsprechende Krankheitsbild vereben – auch 2 am selben Krankheitsbild leidende Merkmalsträger können somit z.B. durchaus ein völlig gesundes Kind bekommen.

Beim normalen Erbgang überdecken die jeweils gesunden (dominanten) Allele eines Partners das „schlechte“ Erbgut des anderen Partners. Das Kind trägt zwar dann das krankmachende Erbgut in sich, bleibt aber ohne Beschwerden, da die „guten“ Allele stärker sind.

Linktipps:

– Über die Genetik (Vererbungslehre)

Zur Information: Diese Informationen wurden – im Sinne mündiger Patienten – für interessierte Laien eingerichtet. Keinesfalls dürfen sie als Ersatz für medizinsche Beratung und Hilfe seitens qualifizierten Personals aus dem jeweiligen Fachbereich angesehen oder eingesetzt werden. Kontaktieren Sie bei Beschwerden jedenfalls den Arzt Ihres Vertrauens!

Diesen Artikel drucken