1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Bewertungen, Durchschnitt: 3,75 Sterne von 5)
Die wichtigsten Fragen rund um den Treppenlift-Kauf

Die wichtigsten Fragen rund um den Treppenlift-Kauf

Die acht wichtigsten Fragen rund um den Treppenlift-Kauf

Für ältere und körperlich beeinträchtige Menschen stellen Treppen eine schier unüberwindbare Hürde dar, die ihre persönliche Freiheit wesentlich beeinträchtigt. Notgedrungen bewohnen sie oftmals nur ein einziges Stockwerk, gehen kaum außer Haus und sind somit Gefangene in ihrem eigenen Heim. Sollte daher ein Umzug in eine barrierefreie, neue Wohnung nicht in Frage kommen, bleibt eigentlich nur der Einbau eines Treppenlifts. Doch worauf ist dabei zu achten?



Treppenlifte gibt es inzwischen in vielen verschiedenen Varianten, etwa als Sitzlift, Hublift, Lift mit einklappbarem Sitz oder auch als Plattformlift. Die lassen sich ganz präzise auf die individuellen Bedürfnisse und die wohnlichen Gegebenheiten anpassen. Selbst das Überwinden mehrerer Etagen oder kurvenreicher Wendeltreppen stellt für einen Treppenlift kein Problem dar.


Worauf beim Treppenlift-Kauf zu achten ist

Da der Kauf eines Treppenlifts (siehe hierzu: Tipps von TreppenliftAgentur.de) aber eine teure Investition darstellt und dieser vielleicht ein ganzes Leben lang den Bedürfnissen seines jeweiligen Besitzers entsprechen muss, gilt es einige wichtige Aspekte vor dem Treppenlift-Kauf zu berücksichtigen:¹

1. Welche grundsätzlichen Eigenschaften sollte ein Treppenlift mitbringen?

– Funktionalität
– Komfort
– Leichte Bedienbarkeit
– Garantiezeit und Wartungsvertrag
– Ästhetische Gesichtspunkte
– CE-Zeichen und ISO-Normung

Letztgenannter Punkt ist vielleicht der Allerwichtigste, denn diese Prüfsiegel bescheinigen die Einhaltung der europäischen Sicherheitsbestimmungen.

2. Was kostet ein Treppenlift?

Da ein Treppenlift in der Regel eine individuelle Maßanfertigung ist, gibt es hier keine einheitlichen Pauschalpreise. Preisrelevant sind stattdessen Faktoren wie Modell, Schienensystem, Ausstattung, Treppenverlauf, Kurvenanzahl, Schienenmeter sowie der inkludierte Servicevertrag.

Günstigstenfalls kommt ein Treppenlift, der etwa nur eine kurvenlose Etage überwinden muss, inklusive Montage auf etwa 2.500 Euro. Aufwändigere Systeme hingegen bewegen sich im niedrigen, fünfstelligen Euro-Bereich. Viele Hersteller bieten daher auch Ratenverträge an.

3. Gibt es Zuschüsse für den Kauf eines Treppenlifts?

Je nach individuell gelagertem Fall stehen dem Betroffenen unterschiedlichste Bezuschussungsformen zu. Darüber wissen vor allem Krankenkassen, Pflegeverbände, Berufsgenossenschaften und Rentenversicherungsträger Bescheid.²

Außerdem können auch die Treppenlifthersteller diesbezüglich sehr hilfreich sein – sie helfen manchmal sogar bei der Beantragung.

4. Kann man einen Treppenlift auch mieten oder sich als Mieter einbauen lassen?

Zweimal ja: Viele Hersteller, wie zum Beispiel Lifta, bieten Treppenlift-Mietverträge an, in denen ebenfalls entsprechende Serviceverträge enthalten sind. Die monatliche Miethöhe beträgt zwischen 50 und 150 Euro und hängt entscheidend vom jeweiligen Treppenverlauf ab: Je kurviger die Treppe, desto höher die Miete.

Ein Vermieter darf seinem Mieter den Einbau eines Treppenlifts nicht verweigern, sofern es für diesen erforderlich ist und er die kompletten Kosten trägt.

Auch dürfen keine baurechtlichen Bedenken bestehen und der Mieter muss diesen Lift nach einem eventuellen Auszug wieder zurückbauen.

5. Welches sind die wichtigsten Anbieter von Treppenliften?

Es gibt eine unüberschaubare Vielzahl von Anbietern, die sich in punkto Produkte und Leistungen sehr ähneln. Ausländische Treppenlift-Hersteller werden hierzulande oftmals durch inländische Händler vertreten. So etwa die überregional tätige Firma Lifta, die englische und holländische Modelle vertreibt oder Thyssen-Krupp, deren Lifte ebenfalls aus den Niederlanden stammen. Zu den bedeutendsten Herstellern und Vertreibern von Treppenliften zählen zudem, Hiro Lift, Hawle, Garaventa und Acorn.

Die meisten dieser Hersteller bieten auch Spezialprodukte, etwa Hebebühnen für Rollstuhlfahrer, Stehlifte oder korrosionsgeschützte Außenlifte an. Aber grundsätzlich ist beim Treppenliftkauf Vorsicht geboten, denn unter den Anbietern tummeln sich nicht wenige Strukturvertriebsfirmen, die mit unseriösen Drückermethoden versuchen, ihren Kunden überteuerte oder übertriebene Lifte und Serviceverträge aufzuschwatzen.

6. Wie aufwändig ist die Montage eines Treppenlifts?

In aller Regel ist die Montage sowohl bei einem Neukauf als auch bei der Anmietung eines Treppenlifts bereits im Preis inbegriffen. Und dies ist auch sehr sinnvoll, denn der Einbau ist überaus kompliziert. Er muss allerlei sicherheitsrelevanten Aspekten genügen und sollte daher grundsätzlich den Fachleuten überlassen bleiben.

Mancher Treppenlifthersteller baut auch auf Anfrage – wenngleich oftmals ungern – gebrauchte oder neue Lifte anderer Hersteller ein.

Der Einbau eines Standard-Treppenlifts dauert im Normalfall nicht länger als einen Tag, der eines Plattform- oder Hublifts hingegen etwa drei Tage.

7. Was ist von Wartungsverträgen zu halten?

Da die fortlaufende Wartung eines Treppenlifts alleine schon aus Sicherheitsgründen unumgänglich ist, empfiehlt sich der Abschluss eines entsprechenden Wartungsvertrags.

Die allermeisten Treppenlift-Hersteller bieten daher Angebotspakete an, die aus dem Lift, dessen Montage sowie einem Servicevertrag bestehen. Sollte dies nicht der Fall sein, empfiehlt sich der Abschluss eines entsprechenden Wartungsvertrages mit einem möglichst nahegelegenen Serviceunternehmen.

8. Macht es Sinn, einen gebrauchten Treppenlift zu kaufen?

Natürlich ist ein gebrauchter Treppenlift wesentlich günstiger als ein fabrikneues Produkt. Mit dieser Einsparung handelt man sich jedoch oft erhebliche Nachteile ein, die den Einspareffekt auf null schrumpfen lassen können:

  • Der Einbau muss selber organisiert und bezahlt werden.
  • Es existiert allenfalls eine Restgarantie, während bei neuen Treppenliften meist eine Garantieverlängerung möglich ist.
  • Ein externer Wartungsvertrag ist grundsätzlich teurer als jener eines Treppenlift-Komplettpakets.
  • Versteckte Mängel treten eventuell erst nach einiger Zeit auf und müssen mangels Gewährleistung selbst behoben werden.

———–
Quellen:

¹ treppenliftagentur.de: Kaufkriterien für Treppenlifte
² Behindertengerechter Umbau – Förderungsantrag für Treppenlifte

Linktipps:

– Seniorengesundheit
– Mobilität im Alter beibehalten
– Das Alter bewusst erleben: richtige Ernährung, Sport & Hautpflege
– Pension im Paradies – immer mehr Senioren zieht es ins Ausland

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.