1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Mediation – was ist das?

Mediation – was ist das?

Mediation

Mediation ist Vermittlung in einem Konflikt zwischen zwei oder mehreren Personen. Konfliktpartner haben meist schon (fast) alles versucht, um ihren Konflikt zu lösen, müssen aber oftmals erkennen, dass Lösungen an unüberwindbaren Differenzen zu scheitern scheinen.

Diesen Artikel drucken


MediatorInnen fördern das tiefere Verständnis für die Bedürfnisse des Konfliktpartners und unterstützen auch beim Erkennen der eigenen Bedürfnisse.
Bedürfnisse sind die (zutiefst menschlichen) Gründe, aufgrund derer Forderungen an die Umwelt gestellt werden.

Oft sind uns unsere eigenen Bedürfnisse nicht bewußt – noch weniger jene unserer Konfliktpartner. Sobald diese Bedürfnisse an die Oberfläche kommen, finden sich fast immer sehr rasch optimale Lösungen.

„Ich will Geld“ kann z.B. dem Bedürfnis nach Existenzsicherung entspringen, oder aber dem Bedürfnis nach persönlicher Anerkennung. Mein Gegenüber wird hingegen vielleicht davon ausgehen, dass ich es bloß finanziell ausnutzen will.

Welche sind die Vorteile der Mediation (z.B. gegenüber einem Gerichtsverfahren)?

Vereinbarungen, die in der Mediation getroffen werden ?

  • liegen im Interesse aller Streitparteien,
  • sind dauerhafte Lösungen eines Konflikts,
  • ermöglichen einen vernünftigen Umgang miteinander – auch nach der Lösung des Konflikts,
  • sind kostengünstiger (staatliche Förderung möglich) und zeitsparender als gerichtliche Auseinandersetzungen,
  • der Ablauf der Mediation unterliegt der Kontrolle durch die Konfliktpartner!

Wozu braucht man einen Mediator/eine Mediatorin?

Man braucht sie eigentlich nicht, denn die Fähigkeit zur Konfliktregelung liegt ohnedies in jedem Menschen. Die Art, wie wir alltäglich mit Konflikten umgehen (müssen), hat uns aber jenen Umgang miteinander vergessen lassen, der für eine anständige Konfliktkultur förderlich ist. MediatorInnen verfügen einerseits über bestimmte Techniken der Kommunikation und Verhandlung(-sleitung) und haben andererseits im idealen Fall eine absolut wertschätzende Haltung gegenüber allen Beteiligten. Sie sind neutral, bieten keine Lösungen an und „mischen sich nicht ein“.

MediatorInnen

  • leiten die Verhandlungen, die zwischen den Konfliktparteien stattfinden,
  • achten darauf, dass die Bedürfnisse aller Beteiligten an die Oberfläche kommen und Gehör finden,
  • öffnen ihnen die Augen dafür, dass es immer eine dritte Lösung geben kann,
  • bieten den Streitparteien einen sicheren Gesprächsrahmen, denn schließlich bedarf es einiger Offenheit, um die eigenen Bedürfnisse beim Namen zu nennen

Wann kann Mediation funktionieren?

Mediation führt dann zu guten Ergebnissen, wenn die Beteiligten das ehrliche Interesse an einer Lösung haben, die allen Bedürfnissen gerecht wird, und wenn es den Konfliktpartnern nicht um „Sieg“ oder „Verlust“ geht.

Die Anwendungsbereiche der Mediation sind so vielfältig wie die Anknüpfungspunkte für Auseinandersetzungen zwischen Menschen. Praktisch jeder Konflikt kann sich für die Anwendung eines Mediationsverfahrens eignen.

Bernhard Rappert
Infos unter: www.rappert.at/mediation

Diesen Artikel drucken
Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.