1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Virtueller Beipackzettel erleichtert Patienten die Handhabung von Medikamenten

Virtueller Beipackzettel erleichtert Patienten die Handhabung von Medikamenten

Virtueller Beipackzettel, Onlinetool

Als erstes österreichisches Pharmaunternehmen stellt Pfizer ein Informationstool online, das die wichtigsten Fragen zum Gebrauch von Beipackzetteln beantwortet. Das übersichtliche Onlinetool listet relevante Informationen für Patienten im Hinblick auf Anwendungsgebiete, Wechselwirkungen, Gegenanzeigen, Nebenwirkungen, Haltbarkeit und Lagerung übersichtlich und leicht verständlich auf.

Diesen Artikel drucken


Wer hat nicht hin und wieder mit den Tücken eines Beipackzettels zu kämpfen? Was ist zu beachten, wenn man mehrere Medikamente nimmt, oder wenn man schwanger ist? Wie viel ist eigentlich „reichlich Flüssigkeit“ und wie lange sind Medikamente haltbar? Der virtuelle Beipackzettel bietet nun all diese Informationen zum richtigen Verstehen der Inhalte von Beipackzetteln.

Eine Gebrauchsinformation für die Gebrauchsinformation

Die Gliederung des Onlinetools ist dabei weitgehend dem Aufbau eines echten Beipackzettels nachempfunden. Patienten werden Schritt für Schritt zu allen Punkten, die ein Beipackzettel enthält, geleitet und erhalten detaillierte Erklärungen darüber, welche Informationen in einem Beipackzettel zu finden und wie diese zu verstehen sind.

„Mittels des übersichtlichen Online-Tools sollen die oft komplexen Beschreibungen der Packungsbeilagen in eine verständliche Sprache übersetzt werden, um den Patienten den Gebrauch des Beipackzettels zu erleichtern“ so Sylvia Nanz, Medical Director bei Pfizer Austria.

Bevor Patienten ein Medikament einnehmen, sollten sie den Beipackzettel nicht nur gelesen, sondern auch verstanden haben. Dies gilt auch für Pfizers virtuellen Beipackzettel, dessen Inhalte von „Focus Patient Ltd.“ geprüft wurden, einem Beratungsunternehmen, das medizinische Texte für Laien auf Verständlichkeit testet. Alle Fragen und Antworten werden auch in Gebärdensprache gezeigt. Die entsprechenden Filme finden sich in einem extra Bereich und können alternativ zum Lesemodus aufgerufen werden.

Beipackzettel gesetzlich vorgeschrieben

§11 des Arzneimittelgesetzes verpflichtet Arzneimittelhersteller dazu, bei Fertigarzneien Beipackzettel zu erstellen und der Verpackung beizufügen. Auch sind Mindestanforderungen an den Inhalt vorgegeben. Im Beipackzettel werden die Eigenschaften und die Anwendung des Medikamentes genau erklärt. Der Inhalt wird von Ärzten, Apothekern und Juristen genau überprüft und von der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) genehmigt.

Gebrauchsinformationen für Patienten online: informieren statt verwirren

Die behördlich genehmigten Gebrauchsinformationen aller Produkte von Pfizer sind seit Ende Mai auf www.pfizer.at für Patienten und Interessierte zugänglich. Mit der Veröffentlichung der Gebrauchsinformationen im Internet soll sichergestellt werden, dass Patienten wichtige Informationen über Medikamente, die sie einnehmen, direkt vom Hersteller beziehen können.

Foto: Screenshot – pfizer.at

Linktipps:

– Virtueller Beipackzettel
– Viagra – Packungsbeilage lesen!
– Top 50 – die wichtigsten Medikamente
– Medikamente richtig aufbewahren
– Nebenwirkungen von Medikamenten

Diesen Artikel drucken
Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.